Am 16. Juli erscheint das Debüt-Album der US-Amerikanerin Charli Adams. Auf ihrer ersten Platte geht die Künstlerin mit ihrem Umfeld ins Gericht.

„It’s really romantic to me that my album is essentially my journal throughout one of the hardest and most healing periods of my life. I also never really imagined I would feel liberated enough to share these stories so openly when the people and problems I’m addressing still exist in my life every day.” Charli Adams

Charli Adams rechnet ab

Charli Adams - Bullseye

Schon die erste Single kommt einer Abrechnung mit ihrer Zeit als Cheerleaderin und Gottesdienstleiterin gleich.  „Cheer Captain is a resentful and regretful song about struggling with a saviour complex as a serial people pleaser”, so die junge Songwriterin. „I desperately wanted to be everything for everyone so I became a customizable human being that often went against everything I actually am. It’s always felt like the thesis of this project as I touch on my relationship with religion, my parents, and men.” Und weiter: „I think it’s safe to say I was struggling with my identity, in fact I really hated it all so a year later, I started school online and moved to Nashville for music.”

Ein bunter Mix mit toller Stimme

Mit dem Umzug nach Nashville startete die musikalische Karriere so richtig. Charli Adams erntete viel Lob in der internationalen Presse (NPR, The Fader, Billboard, The Line Of Best Fit) und erobert sich langsam, aber sicher ihren eigenen Platz in der Alt-Rock-Sphäre neben Künstlerinnen wie Phoebe Bridgers, Beabadoobee und Girl In Red. Taylor Swift fügte sie gar zu einer Playliste mit „Powerful Ladies“ anlässlich des Weltfrauentages hinzu. Soviel zur Einordnung von Charli Adams.

Ihre hinreißend markante Stimme bestimmt den Sound des Albums. Ein bunter Mix aus Begleitinstrumenten erleuchtet die Titel in ganz unterschiedlichen Farben. Die Bandbreite reicht von Folk bis zum glamourösen Indiepop.

Musik: Charli Adams - Bullseye
AUFNAHMEQUALITÄT
ATMOSPHÄRE
KULTFAKTOR
ANSPRUCH
3.8Gesamtwertung

Bildquellen:

  • Charli Adams_credit Slater Goodson – Dawson Waters: backseat