Klang

Nun ist es aber Zeit, uns dem Wesentlichen zuzuwenden: dem Klang. Wir schließen den A-40AE an unsere heißgeliebten Dynaudio-Lautsprecher an und werfen die obligatorische Test-CD ein. Darauf ist alles versammelt, was einem Verstärker das Maximum abverlangt: Schnell trampelnde Flamenco-Schritte, heftige Bassläufe, weite Hallräume einer Kirche, Rock, Pop, Opern-Arien sowie Regengeplätscher, Grillenzirpen, Tonläufe und vieles mehr.

Gerade bei den erwähnten Flamenco-Schritten trennt sich im Test meist schon die Spreu vom Weizen. Die schnelle Abfolge der knallenden Töne bereitet weniger guten Verstärkern Probleme – sie kommen schlichtweg nicht hinterher, den „Knall“ am Anfang mit entsprechender Härte darzustellen. Der Pioneer hat damit keine Probleme. Im Gegenteil, ihm scheint es richtig Spaß zu machen, eine flotte Sohle aufs Parkett zu legen.

Beim Basslauf, der sowohl Verstärkern als auch Lautsprechern den Rest abverlangt, bleibt er ebenfalls immer in der Spur. Als wäre er dafür gebaut worden. Beim Lauschen der Aufnahme eines Gewitters, belebt er den Donner förmlich. Selbst die größten Skeptiker, in Bezug auf preiswertere Verstärker, beginnen nun langsam ihre Vorurteile zu verlieren. Aber was ist mit den feinen, kleinen Tönen? Diese zarten Nuancen, die Musik erst lebendig werden lassen?

Was sollen wir sagen?

Auch hier spielt der Pioneer, gemessen an seiner Preisklasse, in der oberen Liga mit. Sehr detailliert und gut akzentuiert gibt er sie wieder. Er vollbringt dabei genau dieses Kunststück, das einen guten Verstärker ausmacht: Er zeichnet jeden Ton einzeln wahrnehmbar, aber verliert dabei nie das Gesamtbild aus den Augen. Außerdem vollbringt der Verstärker dieses Kunststück, dass er den Klang nicht hinter einer Art Wand zurückhält. Er treibt die Töne richtig angenehm tief in den Raum hinein. Wir vermuten, dass er dafür die oberen Mitten etwas betont.

Kleine Schwäche des Pioneer A-40AE

Bei allem Lobgesang, so müssen wir aber eine klare Schwäche des Pioneer A-40AE nennen. Der Kopfhörerverstärker ist dem Verstärker nicht angemessen. Wir können den Klang über Kopfhörer mit einem Wort zusammenfassen: kraftlos. Es wirkt dabei sogar so, als würde der Verstärker den Sound festhalten und nicht wollen, dass er sich entfaltet. Wir bleiben da lieber bei der Lautsprecherausgabe und die ist phänomenal in dieser Preisklasse.

Pioneer A-40AE Verstärkers Vollverstärker Amp Amplifier Test ReviewKopfhöreranschluss
Eine Schwäche des A-40AE ist sein Kopfhörerausgang. Der kann mit dem restlichen positiven Eindruck des Verstärkers leider nicht mithalten, sonder wirkt kraftlos

Weitere Informationen zum Produkt finden Sie auf der Seite des Herstellers: www.pioneer-audiovisual.eu

Anmerkung: Dieser Test erschien erstmalig in der Printausgabe von AUDIO TEST Ausgabe 2/2019.

Test: Pioneer A-40AE Vollverstärker - Großes HiFi für kleines Budget
Der Pioneer A-40AE ist ein knackig, klar klingender Verstärker mit sehr günstigem Einstiegspreis. Er überzeugt durch einen saftigen, vollen Bass, den Raum ausfüllende Mitten und bestens ausgebaute Höhen. Sein Stereobild ist kompromisslos gut und die Aufl ösung und Weite des Sounds wirklich beeindruckend. Nur beim Kopfhörerverstärker hat sich Pioneer keinen Gefallen getan. Der passt nicht zum sonst perfekten Auftritt.
Wiedergabequalität90%
Ausstattung/Verarbeitung75%
Benutzerfreundlichkeit80%
Preis/Leistungsverhältnis90%
Vorteile
  • raumfüllender, fein gezeichneter, kraftvoller Klang
  • toller Stereoraum
  • einfach zu bedienen, ohne unnötigen Schnickschnack
Nachteile
  • kein Netzwerkanschluss und kein Bluetooth
  • kraftloser Kopfhörerverstärker
86%Gesamtergebnis
Leserwertung: (33 Votes)
48%

Bildquellen:

  • Fernbedienung: Auerbach Verlag
  • Anschlüsse: Auerbach Verlag
  • Innenansicht: Auerbach Verlag
  • Titel Pioneer A-40AE: Auerbach Verlag
Available for Amazon Prime