Ein Netzwerkplayer, der fast alle Komponenten einer HiFi-Anlage ersetzt, das verspricht Pioneer mit dem NC-50DAB. Doch kann das wirklich gut klingen? Unser Test wird diese und andere Fragen beantworten.  

Der Fast-Alles-Könner

Das All-In-One-HiFi-System von Pioneer fällt zunächst durch seine Größe auf. Mit seinen 43 Zentimetern Breite bei einer Höhe von 10 Zentimetern ist es so groß wie der klassische HiFi-Baustein einer Anlage. Dabei soll der NC-50DAB aber CD- und Netzwerkplayer genauso ersetzen wie DAB- und UKW-Radio. Auch Phono-Vorstufe, Bluetooth-Empfänger und 50-Watt-Verstärker sind integriert. Außerdem ist mit FireConnect das Multiroom-System von Onkyo und Pioneer im Gerät untergebracht. Und natürlich lässt sich die Anlage auch per App steuern. Doch gehen wir der Reihe nach vor.

Design, Aufbau, Installation

Das Design des All-In-One-Players ist mit einem Wort beschrieben: funktional. Es befindet sich kein Knopf zu viel an der Front aus gebürstetem Aluminium. Auffällig ist hier vor allem das 3,5 Zoll große LC-Display. Es erfüllt nicht alle Erwartungen, die wir daran haben. Doch dazu später. Auf der Rückseite finden wir Eingänge für USB und Phono, Anschlüsse für die Lautsprecher und zweimal analoge Cinch-Audioeingänge sowie einen koaxialen und einen optischen Digitaleingang. Auch einen Subwoofer-Ausgang hat Pioneer spendiert. Da freut sich der Tiefbass-Freund.

Rueckansicht des Pioneer NC-50DAB

Auf der Rückseite sind alle wichtigen Anschlüsse schön fest eingebaut. Sogar für eine Phono-Vorstufe hat der Platz noch gereicht

Der Aufbau des Pioneer NC-50DAB ist extrem einfach. Hinstellen, Lautsprecher und Netzstecker anschließen und ggf. Komponenten wie einen Schallplattenspieler mit dem passenden Eingang auf der Rückseite verbinden. Das war es schon. Perfekt ist es dann noch, wenn ein LAN-Stecker vorhanden ist, der das Gerät direkt mit dem heimischen Netzwerk verbindet. So ist es gleich darin integriert. Alternativ kann der Pioneer auch per WLAN Kontakt aufnehmen. Dann muss nur noch das richtige Netzwerk gewählt und das Passwort eingeben werden und schon ist alles betriebsbereit.

Bluetooth dominant

Die App zur Steuerung gibt es kostenlos im Google Play Store und im Apple App Store. Bluetooth dominant Einschalten lässt sich der Kompaktplayer am Gehäuse, mit der Fernbedienung und via App. Wurde ein Gerät per Bluetooth gekoppelt, kann auch dieses den NC-50DAB einschalten. Das erscheint praktisch, nervt aber eher. Wir müssen das Bluetooth unseres gekoppelten Smartphones immer deaktivieren, da sonst der Pioneer automatisch angeht, wenn er das Handy in Reichweite wahrnimmt. Auch springt er automatisch auf den Bluetooth-Eingang. Das stört, wenn gerade jemand anderes eine CD hört.

Jedoch wollen wir in diesem Zusammenhang nicht unerwähnt lassen, dass das Bluetooth-Empfangsmodul des Pioneer NC- 50DAB eine fantastische Reichweite hat. Sie liegt weit jenseits der obligatorischen zehn Meter. Selbst durch Stahlbetonwände konnte unser Smartphone noch von dem Player empfangen werden. Mit dem Smartphone in der Wohnung herumlaufen und trotzdem störungsfrei der Musik über den Pioneer lauschen, dürfte also kein Problem sein.

Pioneer NC-50DAB Innenansicht

Der Blick ins Innere offenbart einen dreigeteilten Aufbau. Verstärker-, Steuer- und Playerkomponenten können so sauber arbeiten

Weiter gehts auf Seite 2.

Bildquellen:

  • Rueckansicht des Pioneer NC-50DAB: Bild: Auerbach Verlag
  • Pioneer NC-50DAB Innenansicht: Bild: Auerbach Verlag
  • Pioneer NC-50DAB: Bild: Auerbach Verlag
  • Pioneer NC-50DAB: Bild: Auerbach Verlag
  • Pioneer NC-50DAB: Bild: Auerbach Verlag