Im Januar 2021 teilte der US-amerikanische Lautsprecher-Hersteller Polk mit, die neue Soundbar React zu veröffentlichen ( likehifi.de berichtete). Was der TV "Klangriegel" wirklich kann, finden wir jetzt im großen Test für Sie heraus. Und damit der ganze Testbericht ein bisschen bunter wird, haben wir die kabellosen Surroundlautsprecher SR 2 gleich mit dazu eingeladen.

Soundbars sind inzwischen nicht nur ein Ersatz für flachbrüstige TV-Lautsprecher, sondern echte Multimediazentralen. Mit ihnen können wir unsere Musiksammlung oder Lieblingsradiosender hören, Streaming-Diensten lauschen und die aktuellsten Verkehrsinformationen abrufen. Für diese Entwicklung sind die Sprachassistenten von Google, Amazon und Co. verantwortlich, denn die finden sich in fast allen neuen Soundbars. Die React Soundbar des US-Herstellers Polk Audio ist dabei keine Ausnahme.

Installation

Polk React Soundbar Rückseite Test Review
Die Anschlüsse sind knapp bemessen aber ausreichend. Entweder geht der TV-Ton per HDMI oder optischem Kabel in die Polk. Bluetooth beherrscht sie außerdem. Die diversen Streamingdienste rufen wir über Alexa auf.

Die Installation der React ist kinderleicht. Wir müssen sie lediglich mit dem Stromnetz verbinden sowie den HDMI Anschluss mit dem HDMI (ARC) Anschluss des Fernsehers. Und schon sind wir fertig. Weiterhin ist es möglich, per optischen Kabel den TV anzuschließen und ein USB Anschluss ist auf der Rückseite ebenfalls vorhanden. Der ist allerdings nur für den Servicetechniker notwendig.

Kleine Anmerkung für aufmerksame Leser und Leserinnen: Auf der Polk-Webseite steht, dass die React über einen Aux-Eingang verfügt. Damit ist allerdings der optische Eingang gemeint. Einen Aux-Anschluss im üblichen, also analogen Sinn, hat sie nicht.

Ein optionaler Subwoofer lässt sich kabellos mit der Soundbar verbinden, ebenso wie die Surroundboxen SR 2. Deren Anschluss gestaltet sich sehr einfach, wir müssen nur den Connect-Knopf auf der Rückseite der Soundbar länger drücken und das Gleiche auf der Rückseite der beiden Lautsprecher tun.

Wer die Soundbar wirklich nur als Ersatz für den internen TV Lautsprecher braucht, kann an dieser Stelle mit dem Setup aufhören. Alle, die auch die weiteren Features des Gerätes nutzen wollen, kommen um die Installation von Alexa nicht drum herum. Wobei Installation zu aufwändig klingt, denn mit der Alexa App ist alles in drei Schritten erledigt.

Remote Control oder Alexa Sprachsteuerung

Polk React Fernbedienung Soundbar Test Review
Die Fernbedienung liegt gut in der Hand und ist intuitiv. Dank ihr können wir auf die manchmal störrische Sprachsteuerung oft verzichten.

Die React lässt sich über drei Wege bedienen. Zum einen können wir sie direkt auf der Oberseite steuern, wobei wir hier nur Alexa aufrufen oder deaktivieren können und die Lautstärke ändern. Dann lässt sich die Soundbar über den Srachbefehl “Hey Alexa” bedienen. In vielen Fällen versteht die Sprach-Assistentin unsere Befehle. Allerdings hat sie immer mal Schwierigkeiten uns zu verstehen, wenn es um direkte Anweisung für die Soundbar geht. Wollen wir etwa zwischen den verschiedenen Soundmodi wie Sport, Nacht, Musik oder Film wechseln, weiß Alexa oft nicht, was wir von ihr wollen, hier heißt es etwas Geduld zu haben, wenn man sich auf Alexa verlassen möchte.

Die Fernbedienung ist nach unserer Ansicht der komfortabelste Weg zur Steuerung, denn hier stehen alle Modi auf Knopfdruck zur Verfügung. Auch die Stärke des Basses oder die Lautstärke der Surround-Boxen lassen sich darüber steuern. Richtig interessant ist die Funktion Voice-Adjust, denn damit pushen wir die Sprachausgabe. Das funktioniert wirklich gut. Die Quellenwahl (TV oder Bluetooth) erfolgt über die beiden oberen Tasten der Fernbedienung.

Wer allerdings vom TV aufs Internetradio oder Spotify wechseln will, muss dafür Alexa per Stimme befehlen, Deutschlandfunk zu spielen oder entspannten Jazz. Da wäre es schön, wenn wir einfach auf eine Taste drücken könnten, um die zuletzt gespielte Musik weiter zu hören, statt immer durch den Raum rufen zu müssen – vielleicht ein Punkt, den Polk in einem Fernbedienungs-Update noch verbessern könnte.

Freunde der Musikverteilung auf viele Zimmer, werden ebenfalls Freude an der Polk React haben. Dank Alexa ist der Klangriegel multiroom-fähig. Welche Funktion gerade anliegt, teilt uns übrigens die nette Stimme von Alexa mit. Das ist zwar praktisch, kann aber auch stören, wenn man etwa im Film den Soundmodus wechseln will und die Stimme dazwischen schnattert. Ansonsten zeigt das Leuchten der LED-Leiste an der Front, was gerade an der React anliegt. Dieses Lichtspiel macht durchaus Spaß.

Polk React im Test: Bass auch ohne Sub

Wer ein wenig Erfahrung mit Soundbars hat, wird sich wundern, weshalb wir die React ohne Subwoofer testen. Der Grund ist einfach: Sie hat ihn nicht nötig. Trotz ihrer kompakten Maße von 6×86×12 Zentimetern, bringt sie ordentlich Bass auf die Matte. So machen die Explosionen in „Ready Player One“ uns ordentlich Feuer hinter den Ohren. Die tiefen Töne in Strawinskys „Feuervogel“ sind kraftvoll und elegant. Aber natürlich kann eine Bassbox dem Klangriegel beigestellt werden, dafür verbindet sie sich kabellos mit dem React Subwoofer. Andere Subwoofer lassen sich nicht anschließen.

Dolby Digital sowie DTS

Polk SR2 Lautsprecher Test Review Heimkino Surround
Die Surroundlautsprecher werden kabellos mit der React verbunden. Sie hängen nur am Netzkabel, was glücklicherweise schön lang ist, damit auch entferntere Steckdosen bequem erreicht werden.

An Soundformaten beherrscht die React Dolby Digital und DTS. Atmosfähig ist sie nicht, wobei wir ihr das beim Straßenpreis von 250 Euro absolut verzeihen. Auch ohne die Surroundboxen schafft sie es im Modus Movie, einen angenehm umhüllenden Sound zu erzeugen. Dabei ist gerade die Verständlichkeit der Stimmen phänomenal. In Kombination mit den SR2 Lautsprechern nimmt der Surroundsound seine feinsten Formen an. Hinter uns zwitschern die Vögel. Vor uns fahren die Autos hin und her und im Zentrum unterhalten sich die Helden des Films.

Musikhören

Beim Musikhören wechseln wir in den Musikmodus, wobei es bei gekoppelten Surroundboxen zwei Modi gibt: Alles-Stereo und Stereo. Beim Erstgenannten spucken auch die hinteren Lautsprecher ein Stereosignal aus. Das verteilt die Musik mehr im Raum und sorgt zudem für einen Lautstärkeboost. Wer allerdings gern klassische Musik hört, sollte auf normales Stereo umschalten, um die Konzerthausatmosphäre besser abzubilden. Übrigens bringt die Polk ein erstaunlich ausgewogenes und fein differenziertes Klangbild selbst bei anspruchsvollen Klassikaufnahmen zu Gehör.

Gut – mit hochwertigen Standlautsprechern (inkl. passendem Zuspieler) kann sie dann doch nicht mithalten. Dazu ist sie etwas zu „HiFi“ abgestimmt und kann die letzten Nuancen an Details nicht darstellen. Aber in Anbetracht des Preises ist die Polk React geradezu überragend musikalisch.

Preis und weitere Infos zur Polk React

Die Polk React Soundbar gibt es im Handel zum Preis von 250 Euro zu kaufen. Der Subwoofer kostet 200 Euro und die SR2 Surround-Lautsprecher 170 Euro das Paar.

Weitere Informationen unter: www.polkaudio.com

Anmerkung: Dieser Testbericht erschien erstmalig in der Printausgabe von AUDIO TEST 04/2021.

► Lesen Sie hier: Die besten Heimkino-Lautsprecher und Soundbars des Jahres

AUDIO TEST Ausgabe 05/2021 Kopfhörer Test Review Verstärker Magazin

+++ Die neue AUDIO TEST Ausgabe ab 18. Juni 2021 überall am Kiosk oder ganz einfach und bequem nach Hause liefern lassen: ► www.heftkaufen.de/audio-test

Oder gleich ein Probe-Abo über die kommenden 4 Ausgaben (August, Oktober, November, Dezember) abschließen: ►

Test: Polk React Soundbar & SR2 Surroundlautsprecher - Hey Alexa, mach mal Kinosound
Für 300 Euro (UVP) plus 180 Euro (UVP) also nicht einmal 500 Euro erhalten wir ein Heimkino-Soundsetup, das sich vor Konkurrenten mit dreifach so hohen Preisen nicht verstecken muss. Die Polk React klingt raumfüllend und bassstark. Im Zusammenspiel mit den Rear-Lautsprechern sorgt sie für Kinoatmosphäre und das sogar kabellos. Ihre Musikalität ist ebenfalls sehr lobenswert.
Wiedergabequalität86%
Ausstattung / Verarbeitung80%
Benutzerfreundlichkeit90%
Preis / Leistung100%
Vorteile
  • einfachste Installation
  • Differenzierter, ausgewogener Klang mit kraftvollem Bass
  • hohe Sprachverständlichkeit
Nachteile
  • Sprachsteuerung versteht Wahl der „Soundmodi“ nur ab und zu
87%Testergebnis
Leserwertung: (0 Votes)
0%

Bildquellen:

  • Polk_React_Soundbar_StudioB1: Auerbach Verlag
  • Polk_React_Soundbar_Remote: Auerbach Verlag
  • Polk_SR2_Surrounds_StudioB: Auerbach Verlag
  • AUDIO TEST Ausgabe 05/2021: Auerbach Verlag
  • Polk React Soundbar Sub SR2: Auerbach Verlag