Zweimal 1.000 Euro mĂŒssten Sie ausgegeben, um den T1 und den T5 von Beyerdynamic zu kaufen. Aber vielleicht genĂŒgen ja auch einmal 1.000 Euro, wenn Sie wissen, welcher T-Kopfhörer besser passt. Unser Test der beiden High-End Kopfhörer hilft Ihnen sicher bei der Entscheidungsfindung.

Anfang September 2020 stellte Beyerdynamic seine neuen High-End-Kopfhörer mit Tesla-Technologie vor: den T1 und den T5. Die gehen jetzt schon in die dritte Generation. Es handelt sich also bei beiden um Überarbeitungen der VorgĂ€nger.

Die Gemeinsamkeiten

Von außen betrachtet unterscheiden sich die beiden Tesla-Kopfhörer T1 und T5 nur in drei Punkten: Der T1 ist offen und der T5 ist geschlossen. Das ist der erste Punkt. Der zweite Punkt betrifft die Ohrpolster. Die sind beim T5 mit Kunstleder und bei T1 mit Velour ĂŒberzogen. Der dritte Punkt ist die Optik, wobei wir hier schon genauer hinsehen mĂŒssen. Beim Beyerdynamic T1 finden wir nĂ€mlich im GehĂ€usedeckel des Ohrhörers Löcher und beim Beyerdynamic T5 ein aufgedrucktes Punktmuster.

Jedoch wĂ€ren wir keine neugierigen Tester, wenn wir nicht noch mehr Unterschiede ausmachen wĂŒrden. Also starten wir unseren Test und schauen uns erstmal die Gemeinsamkeiten an. ZunĂ€chst wollen wir auf die Tasche der Kopfhörer eingehen.

Transportbox oder eher Koffer?

Die ist beim Beyerdynamic T5 und T1 absolut identisch. Das bedeutet: Sie besteht aus einer Hartschale, die mit Velour ĂŒberzogen ist. Das macht einen sehr edlen Eindruck. In der Tasche finden wir den Kopfhörer und ein 3 Meter langes, textilumanteltes Kabel. Es wird beidseitig in den Kopfhörer eingesteckt – also pro Ohrhörer ein Anschluss und endet auf 3,5-mm-Klinke. Ein 6,3-mm-Klinken-Adapter ist aufgeschraubt. Soweit so gut.

Was wir nicht verstehen: die GrĂ¶ĂŸe des Hardcase. Es ist nimmt soviel Platz ein wie ein kleiner Schminkkoffer. Sicher, wenn wir den Kopfhörer nur an einem Ort benutzen, dann ist die GrĂ¶ĂŸe der Transportbox egal. Wer allerdings den Beyerdynamic T1 oder T5 gern mal dort oder dort mit hinnehmen will, möchte bestimmt keinen kleinen Koffer mitschleppen, nur um den Kopfhörer sicher zu transportieren. Da hĂ€tten wir uns von Beyerdynamic etwas mehr Umsicht gewĂŒnscht. Eine zusĂ€tzliche kleine Transporttasche hĂ€tte in dem „Beautycase“ sicherlich Platz gehabt.

Beyerdynamic T1 T5 High-End Tesla Kopfhörer Geschlossen Test Review Hardcase
Das Hardcase, in dem der T1 oder T5 verstaut ist, nimmt recht viel Platz ein. Wer den Kopfhörer hÀufiger platzsparend transportieren möchte, sollte sich eine alternative Transporttasche zulegen.

Sitzt wie angegossen

FĂŒr den Tragekomfort geben wir den beiden Kopfhörern die Bestnote. Sie wirken zwar optisch recht klobig, fĂŒhlen sich aber niemals so an. Sie sitzen richtig bequem auf dem Kopf. Die Ohrhörer sind fabelhaft gepolstert. Die Ohrpolster lassen sich sogar bei Bedarf austauschen. Zudem ist der BĂŒgel angenehm geformt. Wir spĂŒren ihn quasi gar nicht auf dem Kopf. Außerdem ist der Anpressdruck angenehm fest. Einfach schnell vom Kopf rutschen werden die neuen Beyerdynamic garantiert nicht. Und keine Bange: Der Anpressdruck ist nicht zu fest. Also unangenehm zu tragen, sind die T-Modelle zu keiner Sekunde.

Das Einstellsystem, an dem wir die Kopfhörer an die KopfgrĂ¶ĂŸe anpassen, ist allerdings extrem schwer. Da mĂŒssen wir ganz schön an den Ohrhörern ziehen, um auf die richtige GrĂ¶ĂŸe zu kommen. Auf der anderen Seite hat dies den Vorteil, dass sich der eingestellte Kopfumfang nicht so leicht verĂ€ndern lĂ€sst, nur weil man die Kopfhörer mal unsanfter anpackt. Zum Kopfhörer dazu gibt es das erwĂ€hnte Kabel. Da es beidseitig ins T-Modell fĂŒhrt, kann es manchmal ein wenig am Hals stören.

Wer weit ausgeschnittene Mode trĂ€gt, bei dem schubbert vielleicht auch ab und zu die Textilumantelung unangenehm auf der Haut. Aber das sind echte Luxusprobleme. Wer also ein „anschmiegsameres“ Kabel möchte, muss sich dies selber organisieren.

Beyerdynamic T1 T5 High-End Tesla Kopfhörer Geschlossen Test Review Kabel
Beyerdynamic T1 und T5 werden beidseitig mit dem Kabel verbunden, welches dann zum Zuspieler fĂŒhrt. Ein klassisches 3,5mm Klinken-Kabel mit Textilummantelung ist im Lieferumfang enthalten. Weitere Kabel gibt es direkt bei Beyerdynamic.

Das steckt hinter der Tesla Technologie

HerzstĂŒck der T-Kopfhörer sind natĂŒrlich die Schallwandler. Die nutzen die sogenannte Tesla-Technologie. Der Name rĂŒhrt von der Einheit fĂŒr die magnetische Flussdichte: Tesla. Mit ihr wird die StĂ€rke des Magnetfeldes im Luftspalt angegeben. In den Tesla-Schallwandlern von Beyerdynamic wird eine magnetische Flussdichte von ĂŒber einem Tesla erreicht. Und daher rĂŒhrt der Name. Was bringt nun aber diese hohe Flussdichte? Sie sorgt dafĂŒr, dass der magnetische Antrieb dieses Kopfhörers ungefĂ€hr doppelt so leistungsfĂ€hig ist, wie der eines konventionellen Schallwandlers.

Doch bedeutet mehr Leistung automatisch besserer Klang?

Schauen wir uns erst noch die technischen Daten an. T1 und T5 haben eine Nennimpedanz von 32 Ohm, was fĂŒr mobile wie stationĂ€ren Zuspieler geeignet ist. Der Kennschalldruckpegel liegt bei beiden bei 100 dB (1mW). Und sie ĂŒbertragen Frequenzen zwischen 5 und 50000 Hertz. Damit sind sie HiRes-fĂ€hig und tragen auch das HiRes Audio Zertifikat der Japan Electronics and Information Technology Industries Association (JEITA). Dessen Bedingung fĂŒr das Zertifikat lautet bei Kopfhörern: Sie mĂŒssen 40kHz oder mehr wiedergeben können.

Die Unterschiede

Werfen wir noch einen Blick auf das Äußere der Kopfhörer. Das Design scheint bei beiden absolut identisch. Nur wenn wir genau hinsehen, dann bemerken wir die erwĂ€hnten kleinen Löcher in der Abdeckung des T1. Die mĂŒssen ja auch da sein, denn sonst wĂ€re er nicht offen. Dieses Lochmuster wird ĂŒbrigens mittels Ätzverfahren in die Schalung gebracht. Es ist, laut Beyerdynamic, exakt auf die Akustik des Kopfhörers abgestimmt.

Der Beyerdynamic T5 hat an dieser Stelle einfach ein aufgedrucktes Punktmuster spendiert bekommen, sodass sich die optischen Unterschiede wirklich auf minimalem Niveau bewegen. Ansonsten ist das Design sicher nicht der große Hingucker. Es hat dieses typisch deutsche funktionale Flair, was immer sehr aufgerĂ€umt und ordentlich sowie zeitlos wirkt. Kurz gesagt: Ein Design, was auf Nummer sicher geht.

Beyerdynamic T5 High-End Tesla Kopfhörer Geschlossen Test Review
Der Ă€ußere Unterschied: Der geschlossen gebaute Beyerdynamic T5 Kopfhörer (siehe Bild) hat keine Löcher in der Außenabdeckung.

Klangtest des Beyerdynamic T1 – Offener High-End-Kopfhörer

Wir testen die Kopfhörer an unterschiedlichen mobilen HiRes-Playern – zwei davon finden Sie im Test auch in dieser Ausgabe. Außerdem schließen wir sie an stationĂ€re Zuspieler an. Um einen umfassenden Höreindruck zu gewinnen, lauschen wir CDs sowie hochaufgelösten Files und einigen Streams. Bei den CDs haben wir unter anderem „Play Bach, No. 1“ von Jacques Loussier gelauscht. Die verjazzten Versionen bekannter Bach-StĂŒcke erfreuen nun schon seit ĂŒber 60 Jahren die Musikfreunde auf aller Welt. Wahrscheinlich, weil sie die Kraft und PrĂ€zision eines Bach-Werkes mit der Leichtigkeit und Verspieltheit von Jazz zusammenbringen. So wird aus ernster Musik gelungene Unterhaltung, ohne ins Beliebige abzurutschen.

Vom Klang sind wir von der ersten Sekunde an begeistert. Was auffĂ€llig ist, ist die schöne Weite des Sounds. So ist etwa „Play Bach, No. 1“ ein Studio-Album – trotzdem schaffen es die T1, ihm eine Art Live-AtmosphĂ€re zu geben. Was wir damit meinen: Es klingt nicht so, also ob die Instrumente in unserem Kopf sitzen, sondern sie erscheinen vor uns. Sie werden lebendig vor unserem geistigen Auge bzw. Ohr. Besonders ohrfĂ€llig ist dabei der Bass. Er klingt so rund und angenehm, er ist richtig „yummy“.

Insgesamt liefern die T1 ein Klangerlebnis, wie wir es von Kopfhörern dieser Preisklasse erwarten, was Detailreichtum und Stereoaufbau sowie Tiefenstaffelung betrifft. Dazu gesellt sich eine Art musikalische WÀrme, die es einfach zum Genuss macht, jeder Art von Musik zu lauschen. Selbst Streams in MP3-QualitÀt (320 kbps) werden damit zum Traum.

Unser Tipp: Linn Radio mal testen. Da können wir immer neue Klangperlen entdecken und das bei wirklich sehr guter KlangqualitĂ€t. Die entdeckten Klangperlen kann man sich ja spĂ€ter als High-Res-Download zulegen. Die T1 sind damit definitiv einer unserer Favoriten, wenn es um Hörgenuss – und wir betonen dabei das Wort „Genuss“ – geht. Mit ihnen gestalten wir ungestörte Hörabende und trĂ€umen uns in ferne Klangwelten.

Klangtest des Beyerdynamic T5 – Geschlossener High-End-Kopfhörer

Die T5 sind die „geschlossenen“ Geschwister der T1. Sie haben deshalb auch einen leicht anderen Klang. Im unmittelbaren Vergleich ist ihr Sound etwas kĂŒhler. DafĂŒr sind die Mitten einen Hauch prĂ€senter und die Details einen Tick deutlicher. Sie klingen neutraler als ihre Geschwister. Die Abschirmung vor AußengerĂ€uschen sorgt außerdem dafĂŒr, dass wir noch ungestörter uns auf jedes Element der Musik fokussieren können.

Allein dadurch sehen wir sie weniger bei den Genusshörern, sondern eher bei Menschen, die gern und viel mit Musik arbeiten; sei es als Kritikerin oder im Studio. Gerade dort leisten die Kopfhörer wohl unvergleichlich gute Dienste, auch weil sie es fertigbringen die Tiefenstaffelung der Musik plastisch vor uns Hörern aufzubauen. Dieses komische GefĂŒhl, dass die Instrumente mitten im Kopf klingen, erzeugen sie glĂŒcklicherweise nie.

Beyerdynamic T1 oder T5?

Die Frage, ob wir den T1 oder T5 empfehlen wĂŒrden, ist einfach zu beantworten: Wer sich gern dem Musikgenuss in einem ruhigen Raum hingibt, der sollte auf jeden Fall die T1 Probe hören. Es gibt nur wenig andere Kopfhörer, die derart filigran KlĂ€nge wiedergeben und dabei soviel WĂ€rme hineinlegen, dass sofort große Hörfreude entsteht.

Wer hingegen Musik eher analysieren will und sich von der Umgebung etwas abschirmen muss, der sollte zu den T5 greifen. Wobei wir an dieser Stelle auch schreiben mĂŒssen, dass der erwĂ€hnte Unterschied nur beim direkten Vergleich auffĂ€llt. Wer die Kopfhörer alleine hört bzw. mit einem zeitlichen Abstand, der wird mit hoher Wahrscheinlichkeit keinen Unterschied ausmachen.

Mehr Informationen unter: www.beyerdynamic.de

Anmerkung: Dieser Testbericht erschien erstmalig in der Printausgabe von AUDIO TEST Ausgabe 7/2020.

â–ș Lesen Sie hier unseren Test vom Beyerdynamic Amiron wireless Kopfhörer

AUDIO TEST Magazin Ausgabe 1/21 2021 Dezember Heft HiFi Kaufen Kompakt Vinyl Test

+++ Die neue AUDIO TEST Ausgabe ab 18. Dezember 2020 ĂŒberall am Kiosk oder ganz einfach und bequem nach Hause liefern lassen: â–ș www.heftkaufen.de/audio-test

Oder gleich ein Probe-Abo ĂŒber die kommenden 4 Ausgaben (Feb., MĂ€rz, Mai, Juni) abschließen: â–ș www.heftkaufen.de/schnupperabo-audio-test +++

Test: Beyerdynamic T1 + T5 High-End Tesla Kopfhörer - Geschlossen besser als offen?
Beyerdynamic T1
Beyerdynamic schmiedet mit dem T1 ein echtes KlangschmuckstĂŒck. Sie sitzen perfekt auf dem Kopf und tragen sich dabei angenehm auch ĂŒber lĂ€ngere Zeit. Ihr Sound macht HiRes wahrhaft alle Ehre und gibt uns Hörern ein wohlig warmes GefĂŒhl. Sie sind die idealen Kopfhörer fĂŒr lange Musikabende jenseits des Alltagsstresses.
Beyerdynamic T5
Die T5 von Beyerdynamic sind wahre Soundmeister fĂŒr jeden Einsatz. Wir sehen sie im Profi-Tonstudio genauso wie im heimischen Wohnzimmer. Ihre etwas direktere Wiedergabe im Vergleich zu den T5 erlaubt den Hörern, sich in den kleinsten Details der Musik wiederzufinden. Das Gesamtklangerlebnis wird dabei aber nie aus dem Auge, nein Ohr verloren.
Beyerdynamic T194%
Beyerdynamic T593%
Vorteile T5
  • sehr ausdifferenziert
  • ausgewogenes, direktes Klangbild
  • gute Abschirmung von AußengerĂ€uschen
Vorteile T1
  • weicher Sound
  • „yummy“ Bass
94%Gesamtergebnis
Leserwertung: (1 Judge)
100%

Bildquellen:

  • MG_7001: Auerbach Verlag
  • MG_7017: Auerbach Verlag
  • MG_7007: Auerbach Verlag
  • AUDIO TEST Magazin Ausgabe 1/21 2021: Auerbach Verlag
  • Beyerdynamic T1 & T5 Test: Auerbach Verlag