C‘est la vie

Gibt es einen besseren Weg einen französischen Lautsprecher zu testen, als mit französischer Musik? Wir entscheiden uns für „Le Fabuleux Destin d‘Amélie Poulain“, den meisten wohl besser bekannt als „Die fabelhafte Welt der Amélie“, genauer gesagt dem Soundtrack dazu. Wir beginnen mit dem markanten Pianothema von Yann Thiersen, Titel 4 auf dem Soundtrack mit dem getragenen, wie klingenden Namen „Comptine d‘un autre été, l‘après-midi“. Das bekannte Stück erklingt voll, mit allem Schmerz, der sich in den schwindenen Kindheitserinnerungen des Älterwerdens manifestiert. Und obwohl wir das Stück nicht in Stereo hören, kann die Phantom den Raum mit Esprit und Contenance plastisch ausstaffi eren. Der Druck und die Melancholie der Tiefen, fast schwimmenden Bassbegleitung der linken Hand, wird von den Aluminium-Tieftönern äußerst sauber und mit außergewöhnlicher Sonorität abgebildet. Man könnte meinen, statt eines Upright-Pianos steht ein 3-Meter langer Flügel im Hörraum, doch geht das auch mit einem ganzen Orchester? Ja, es geht. Der „Valse d‘Amélie“ vom selben Album beweist es. Die Streicher erklingen atemberaubend romantisch, das feine Schlagwerk setzt sich gekonnt im Obertonspektrum ab und bei aller Verschmelzung der gegenläufi gen Melodien des Stücks, behält der Phantom den Überblick und zaubert echte Tiefe, ganz ohne seinen Stereo-Partner. Dabei hilft die enorme Verzerrungsfreiheit der Wiedergabe. Nicht nur unter Laborbedingungen und bei den Messwerten kann der Gold Phantom mit extremen -112 Dezibel Total Harmonic Distortion überzeugen. Auch in der Realität, also im heimischen Wohnzimmer, kommt dieser Vorzug zum tragen. Die Orchesterdarstellung klingt wahrlich meisterhaft und überzeugt durch hervorragende Durchhörbarkeit und Ausgewogenheit. Kein Wunder, dass Devialet sich der Liveübertragung von Konzerten verschrieben hat. Ein wenig traurig wurden wir an dieser Stelle. Nicht ob der melancholischen Musik, sondern weil uns gewahr wurde, dass wir gerade wirklich etwas verpassen: Die Möglichkeit, die Phantom als Stereo-Set zu hören. Das geht mithilfe von „Dialog“, einem Wireless-Hub von Devialet, der die zwei Lautsprecher dazu bringt, sich miteinander als Paar zu sychronisieren. Wir glauben, das könnte sich wirklich lohnen, müssen jedoch vorerst bei Mono innehalten, denn Devialet ist ganz nah ran gekommen, an den „besten Wireless-Lautsprecher der Welt“. Ob er es wirklich ist, kann eigentlich nur ein Stereo-Test zeigen. Aber eine Reise zu einem Devialet- Fachhändler ist auch Mono mit Sicherheit ein Hochgenuss.

Sind sind fast zu übersehen, aber kaum zu überhören. Die Aluminium-Tieftöner haben einen extremen Hub und eine beeindruckende, maximale Auslenkung

Mehr Informationen unter https://www.devialet.com

Test: Devialet Gold Phantom - Savoir-vivre!
Zu Beginn hat er uns ob seines exzentrischen Designs verstört und die Redaktion polarisiert. Zum Schluss hat er uns mit seiner Leidenschaft und Spielfreude verzaubert und in seinen Bann gerissen. Ein echter, französischer Leckerbissen, dieser Gold Phantom. Sowohl technologisch, als auch klanglich. Wie ein frisches Croissant zum Frühstück: Auch als Einzelgänger zu empfehlen.
Wiedergabequalität93%
Ausstattung/Verarbeitung90%
Benutzerfreundlichkeit91%
Preis/Leistung94%
Vorteile
  • Konnektivität
  • hohe Leistung
Nachteile
  • keine Analogeingänge
93%Gesamtwertung
Leserwertung: (130 Votes)
9%

Bildquellen:

  • Devialet Gold Phantom: Devialet
  • Devialet Gold Phantom: Johannes Strom
  • Devialet Gold Phantom: Johannes Strom
  • Devialet Gold Phantom: Johannes Strom
  • Devialet Gold Phantom: Johannes Strom
  • Devialet Gold Phantom: Johannes Strom