Seit drei Wochen ist das neue Album „Sketches“ der britischen Ausnahmepianistin Poppy Ackroyd auf dem deutschen Markt. Die Skizzen der Poppy Ackroyd zeigen ihre Musik hüllenlos, auf essenzielle Melodien und Figuren reduziert. 

Die Künstlerin entzieht sich konsequent jeder Konvention in Bezug auf aktuelle Vermarktungsstrategien populärer Klassik-Labels. Nicht die Interpretation beliebter Klassiker sondern ihre eigenwilligen Kompositionen stehen im Vordergrund.

Von der Pike auf

Poppy Ackroyd lernte ihr Handwerk von klein auf. Sie genoss eine klassische Ausbildung an Piano und Violine und studierte in Schottland an der Edinburgh University. Danach folgten Hidden Orchestra, Musik für Tanz-Performances, Theater, Film und Radio sowie eine Solokarriere, die sie 2012 mit dem Debüt „Escapement“ einläutete.

 

Minimalistisch und intensiv

Auf dem Album sind neben einigen Field-Recordings nur Piano und Violine zu hören. Poppys restauriertes Blüthner Grand Piano musste dabei einiges aushalten. Denn sie beschränkt sich nicht darauf, nur brav die Tasten zu spielen, sondern bearbeitet das edle Instrument aus einer Leipziger Manufaktur  regelrecht. Zupfen, streichen, klopfen, sägen – sie reizt das ganze Repertoire des Flügels aus. Das Ergebnis klingt wie eine Mischung aus minimalistischer Klassik und Pop. Ein zweites Album „Feathers“ erschien im November 2014. „Feathers“ setzt „Escapement“ auf eigene verträumte Art und Weise fort. 

 

Poppy Ackroyd pur

Ihr aktuelles Werk „Sketches“ lebt allein vom Piano. Im Gegensatz zu den anderen Veröffentlichungen „Escapement“ und „Feathers“ beschränkt sich die Künstlerin dieses Mal auf ein einziges Instrument. Mystische und effektvolle Kompositionen wie das Stück „Rain“, auf dem der kurz vor den Aufnahmen einsetzende Regen zu hören ist, versüßen das Klassikalbum der Britin. Die neu interpretierten und von unseren gefiederten Freunden inspirierten Werke „Feathers“, „Birdwoman“ oder „Glass Sea“ machen Musik durch lebhafte Motive und lautmalerische Figuren erlebbar. Vier völlig neue Titel „Resolve“, „Light“, „Time“ und „Trains“ setzten besondere cineastische Akzente. Stücke, die gut und gerne als großartige Filmmelodien durchgehen. 

Auf virtuose und eingängige Art und Weise zeigt Poppy Ackroyds bei „Sketches“ ihr Ausnahmetalent. Für Oktober ist bereits ein folgendes, komplett neues Album geplant. Wir dürfen gespannt sein. 

Musik: Sketches - von Starpianistin Poppy Ackroyd
AUFNAHMEQUALITÄT
ATMOSPHÄRE
KULTFAKTOR
ANSPRUCH
4.2Gesamtwertung

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

*