Unterwegs Musik in höchster Auflösung genießen ist für viele Musikliebhaber längst eine Selbstverständlichkeit. Mit dem XDP-100R stellt Pioneer einen High-Res-Player mit dem Betriebssystem Android vor, der viel richtig macht.

Schauen wir uns die technischen Daten des Pioneer XDP-100R an, dann fällt auf, dass beide Player ein 4,7 Zoll großes Touchscreendisplay in HD-Auflösung besitzen und auf Android Lollipop als Betriebssystem setzen. Auch können beide hochauflösende Audio-Dateien wie DSD 1.2 MHz, WAV und FLAC bis 32 Bit bei maximal 384 kHz und das MQA-Format abspielen. Das Gehäuse scheint ebenfalls mit dem auffälligen Lautstärkeregler an der linken Seite, gleich zu sein. Bedenken wir nun den Verkauf der Home-AV-Sparte Pioneers an Onkyo, dann liegt die Vermutung nahe, dass es sich bei dem DP-X1 und dem XDP-100R um das gleiche Gerät mit unterschiedlichem Label handelt. Doch ist die Sache wirklich so einfach?

11

Die beiden getrennten Hauptplatinen werden für das Betriebssystem und für die Signalwandlung genutzt

Ausstattung und Technik

Für gut 700 Euro erhalten wir bei Pioneer einen High-Res-Player im edlen Aluminiumgehäuse. Die Technik des 200 Gramm schweren Gerätes ist also bestens geschützt, zumal wir oben und unten Bumper anbringen können. Im Gerät arbeitet ein Qualcomm APQ8074 mit vier Kernen und 2,2 GHz, den wir so auch in Mittelklasse-Smartphones finden. Der Arbeitsspeicher ist mit 2 GB ordentlich. Der Festspeicher fällt mit 32 GB gering aus, gerade wenn wir bedenken, dass möglichst viele hochauflösende Audiodateien auf dem Gerät abgespeichert werden sollen. Doch dieses Manko macht der XDP-100R durch die zwei Slots für Micro-SD-Karten (SDXC) wett. So können wir den internen Speicher auf maximal 432 GB vergrößern. Wichtig ist noch die Akkulaufzeit. Sie soll 16 Stunden Musikgenuss bei der Wiedergabe von FLAC (96 kHz/24 Bit) ermöglichen. Dieser Wert bezieht sich allerdings auf die reine Musikwiedergabe. Wir kamen bei normaler Nutzung auf knapp zehn Stunden Akkulaufzeit. Aufgeladen wird der High-Res-Player über den Micro-USB-Anschluss über den auch Daten ausgetauscht werden können. Warum kein Ladegerät beiliegt, ist uns bei dem stolzen Preis allerdings schleierhaft, aber jeder Smartphone-Charger erfüllt seinen Zweck. Neben dem USB-Anschluss gibt es noch WiFi und Bluetooth, um auf den XDP-100R Daten zu transferieren. Über WiFi greift er außerdem auf das Netzwerk zu und kann so als hochauflösender Netzwerkplayer arbeiten. Angenehm fiel uns das Betriebssystem auf. Bis auf die eigene Pioneer-Player-App und die Apps der drei Streamingdienste Spotify, Deezer und TIDAL ist es pur belassen. Ob und wie wir den Player noch mit zusätzlichen Apps bestücken, entscheiden wir. Auch ist die Steuerung durch die bekannte Touchscreen-Oberfläche simple, zumindest für alle, die ein Android-Smartphone besitzen.

Zwei Micro-SD-Einschübe ermöglichen eine großzüge Speichererweiterung

Zwei Micro-SD-Einschübe ermöglichen eine großzüge Speichererweiterung

Klang

Doch kommen wir zum wichtigsten Kriterium: dem Klang. Wir nutzen dazu TIDAL. Über den Streamingdienst lassen sich eine Menge Alben in CD-Qualität hören. Hier nehmen wir einen wirklichen Unterschied zu MP3- und auch AAC-Dateien wahr. Es klingt einfach voller, detailreicher und dynamischer, egal welchem Lied wir lauschen. Doch warum klingt Musik in High-Res meist noch räumlicher und voller als die gleiche Musik von CD? Weil höhere Abtastraten mit einem größeren ausgespielten Frequenzspektrum einhergehen. Stellt eine Abtastrate 48 kHz Frequenzen bis 24 kHz dar, schafft es eine Abtastrate von 96 kHz schon auf 48 kHz. Die liegen zwar außerhalb des menschlichen Hörbereichs, sollen aber im Gesamtklang für bessere Räumlichkeit sogen. Doch zurück zum Player. Wir sind sehr begeistert von der Kraft, die er bei allen High-Res-Musikstücken entfaltet. Sicher wird ein bekanntes Lied damit nicht völlig neu klingen, aber die Instrumente sind wesentlich differenzierter wahrnehmbar, der Klang ist facettenreicher und selbst der Stereoraum wird hörbar erweitert. Natürlich können wir das nur mit guten Kopfhörern wahrnehmen. Wer mit einfachen Ohrstöpseln den Pioneer XDP-100R nutzt, kann auch beim Smartphone als Abspielgerät bleiben.

Erwähnen müssen wir an dieser Stelle noch, dass der Pioneer XDP-100R das neue Audioformat MQA unterstützt. Mit ihm werden hochauflösende Audiodateien verlustfrei komprimiert, um sie selbst mit geringen Bandbreiten streamen zu können.

2

Unterschied zum Onkyo DP-X1

Kommen wir nun zur alles entscheidenden Frage: Handelt es sich beim Onkyo DP-X1 und dem Pioneer XDP-100R um die gleichen Geräte? Die Antwort lautet: Nein. Im Gegensatz zum Onkyo besitzt der Pioneer nur einen normalen Kopfhörerausgang (unbalanced). Auch verrichtet nur ein D/A-Wandler im Pioneer seine Arbeit, während im Onkyo ein Wandler pro Kanal zum Einsatz kommt. Dafür hat der XDP-100R einen eingebauten Lautsprecher, und er ist gut 100 Euro preiswerter.

Weitere Infos unter: www.pioneer.de

 

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

*