Progressive Audio Extreme 1 USM Lautsprecher

Test: Progressive Audio Extreme 1 USM Edition – Designlautsprecher

Der Extreme 1 Edition ist das Ergebnis der Zusammenarbeit der Essener von Progressive Audio mit dem Schweizer Möbeldesigner USM. Der Regallautsprecher wird in dieser Spezialausführung mit einem Gestell des Haller-Systems bestückt. Wie diese besondere Kooperation gelingt, erfahren Sie in folgendem Test.

Anwalts-Liebling

Der Progressive Audio Extreme 1 USM Edition ist zum gleichen Teil HiFi-Lautsprecher als auch Designermöbel. Seit bereits fünf Jahren existiert diese Kooperation zwischen Progressive Audio und USM, doch bevor wir zum Lautsprecher an sich kommen, wollen wir uns den beiden Kooperationspartnern widmen.

Progressive Audio

Der HiFi-Hersteller Progressive Audio stammt aus Essen und wurde 1995 von Ralf Koenen gegründet. Seit nunmehr als fast 30 Jahren bringt das Unternehmen diverse Lautsprecher, Verstärker und andere HiFi-Komponenten auf den Markt.

Ganz allgemein beschreibt Progressive Audio übrigens den Wiedererkennungswert seiner HiFi-Produkte in der Natürlichkeit von Instrumenten und Stimme. Sie sollen in puncto Timbre und Räumlichkeit genauso klingen wie in der Realität, sei es im Tonstudio oder im Konzertsaal.

Während das Gros der Produkte von Progressive Audio in der preislichen Oberklasse angesiedelt sind, war der Extreme 1 Lautsprecher der erste Lautsprecher des Herstellers, der auch einen preislich moderaten Einstieg möglich machte.

Progressive Audio – Key-Facts:

Gründungsjahr: 1995
Sitz: Essen, Deutschland
Designer/Entwickler: Ralf Koenen
Legendäre Produkte: Elise Standlautsprecher, A1 Vollverstärker
Webseite: www.progressiveaudio-essen.de

Die Acryllautsprecher von Progressive Audio erregten mit dem Erscheinen des Elise 1997 viel Aussehen. Auch Verstärker, CD-Player etc. werden hergestellt. International sorgte die Kooperation von Progressive Audio mit dem Möbelhersteller USM für Furore.

USM

Der Möbelhersteller USM wurde bereits im Jahre 1885 gegründet und ist ein traditionsreiches Familienunternehmen aus der Schweiz. Er steht für ein charakteristisches Sortiment modularer Möbel, dem USM „Möbelbausystem Haller“.

Dieses existiert seit 1969 und verhalf USM zu internationaler Bekanntheit. Es zeichnet sich dadurch aus, dass sich aus den Elementen, verschiedenste Objekte und Möbel bauen lassen. Es gilt als wahre Ikone moderner Gestaltungskunst und ist zum Beispiel seit dem Jahre 2001 Teil der permanenten Ausstellung des Museum of Modern Art in New York.

Sie kennen diese mittlerweile ikonischen Möbel sicherlich auch von Ihrem Arzt oder Anwalt, denn in Praxen oder Kanzleien gehören die USM Möbel beinahe zur Grundausstattung. Auch in HiFi-Kreisen freuen sich USM-Haller Regale beim Einsatz als Racks größerer Beliebtheit. Zumindest haben wir das sowohl im Fachhandel als auch bei Herstellern schon des öfteren angetroffen. Und womöglich haben Sie auch selbst das eine oder andere Möbelstück von USM zu Hause stehen.

Innenansicht des Acrylgehäuses des Progressive Audio Extreme 1 Edition
Das Gehäuse ist Progressive Audio typisch aus Acryl. Das Material ist besonders bassdämpfend und ermöglicht die große Farbauswahl. Der Extreme 1 Edition ist in den 14 original USM-Farben erhältlich.

HiFi & Interieur

Nichtsdestotrotz scheint der Zusammenschluss von Progressive Audio und USM durchaus etwas Besonderes zu sein. Naturgemäß haben wir in der AUDIO TEST mit der Welt des Möbeldesigns und der Innenarchitektur eher weniger zu tun, wenngleich HiFi und Interieur doch auch Hand in Hand gehen, wie wir mit dieser Ausgabe unter Beweis stellen möchten. 

Seit 2016 gibt es nun schon die Zusammenarbeit von Progressive Audio und USM, wie uns Progressive Audio Geschäftsführer und Chefentwickler Ralf Koenen verriet. Nach anfänglicher Skepsis der Schweizer war es schließlich der damalige USM Deutschland-Chef Bernd Wagner, der den Kooperationsvorschlag von Ralf Koenen wieder aufgriff und die Zusammenarbeit schließlich in die Tat umsetze. 

Das Ergebnis der Kooperation der beiden Unternehmen ist eine Ausführung des Extreme 1 Lautsprechers von Progressive Audio, der sein Gehäuse und die Standkonstruktion von USM bekam. Der Progressive Audio Extreme 1 USM ist im Herzen ein Regallautsprecher, der mit einem Stativ verbunden ist und dadurch auch auf die stattliche Höhe eines Standlautsprechers kommt.

Die Kooperation von Progressive Audio und USM geht übrigens über dieses Lautsprechermodell hinaus: Neben dem Extreme 1 dürfen sich auch der Extreme 3 und Extreme 4 im schicken USM-Gewand schmücken.

Blickt man seitlich frontal auf den Lautsprecher, ist er kaum als solcher zu erkennen.

Spezifikationen

Der Progressive Audio Extreme 1 USM ist ein 2-Wege-Koaxial-System. Sein Gehäuse ist aus Acryl gefertigt, da dies eine hohe innere Dämpfung bei tiefen Frequenzen aufweist. Das Material ist zwar lediglich 10 Millimeter stark, jedoch ist es mit Acrylverstrebungen im Inneren versteift. Die Klangtechnik wurde eigens auf das USM Gehäuse abgestimmt.

Als Treiber dient ein hochwertiges Koaxial-Chassis mit Magnesium-Langhub-Membran aus der Excel-Serie von Seas aus Norwegen. Dieses ist dennoch keine Standardvariante, sondern extra für die Spezifikationen des Extreme 1 modifiziert. Der Name des Lautsprechers kommt übrigens von diesem Treiber. Er soll extrem klingen. Wir werden dem im späteren Klangtest nachgehen. 

Die Schwingspule ist extra lang, um einen maximalen und linearen Hub zu ermöglichen. Dank der sehr aufwändig konstruierten Frequenzweiche weist der Lautsprecher bei allen Verstärkern eine Impedanz von 4 Ohm auf. Somit funktioniert er bei allen Verstärkermodellen gut. Wie uns Progressive Audio mitteilte, soll der Lautsprecher besonders gut mit Röhrenverstärkern spielen.

Auf der Rückseite des Lautsprechers befindet sich neben einer Bassreflexöffnung ein Kippschalter, der die Wiedergabe der Höhen um 1 dB anhebt. Dies soll ein detailliertes Klangbild auch in sehr (akustisch) gedämpften Räumen ermöglichen. Ebenfalls auf der Heckseite liegen die Anschlüsse, welche vom japanischen Hersteller Furutech stammen. Sie sitzen bombenfest und sind absolut makellos verarbeitet.

Kommen wir von den akustischen zu den optischen Highlights des Extreme 1 USM Edition, nämlich dem modernen Design aus der Feder USMs. Der Lautsprecher sitzt in einem Gestell, wie es auch das eingangs erwähnte Möbelsystem „Haller“ nutzt. Die Kombination aus Rohren und Kugeln mit Gewindeöffnungen rahmt den Progressive Audio Lautsprecher ein und bringt ihn auf eine ideale Ohrhöhe, wodurch er stilsicher in nahezu jede moderne Inneneinrichtungen passt.

Außerdem besticht die USM-Version des Lautsprechers mit einer großen Farbauswahl. Möglich ist eine Auslieferung in allen 14 Farben, die auch USM für seine Halle Regale anbietet. Außerdem gibt es sowohl ihn sowohl in passiver, aktiver und vollaktiver Ausführung. Wir dürfen den Extreme 1 USM Edition als Passivlautsprecher testen.

Koaxialtreiber des Progressive Audio Extreme 1 Edition
Der Koaxialtreiber mit Magnesium-Langhub-Membran ermöglicht einen breiten Frequenzverlauf von 35 Hz bis 24 kHz

Positionierung und Aufstellung 

Obwohl der Progressive Audio Extreme 1 Lautsprecher dank des USM-Gestells zum Standlautsprecher mutiert, ist er klanglich weitestgehend noch immer als Regallautsprecher einzuordnen. Dies soll nicht heißen, dass er klein und zierlich klingt, schließlich gibt es genügend Regallautsprecher, die so manchen Standlautsprecher in den Schatten stellen.

Stattdessen geht es um die Positionierung der Lautsprecher. Die Extreme 1 klingen unbestritten am besten, wenn sie mit 30° zur Hörposition eingedreht sind. Außerdem empfiehlt Progressive Audio die Aufstellung als gleichseitiges Dreieck zur Hörposition. Auch wir machen beim Hörtest die Erfahrung, dass diese Aufstellung beim Extreme 1 das beste Klangergebnis erzielt. 

Rückansicht des Progressive Audio Extreme 1 Edition
Die Anschlüsse stammen vom japanischen Hersteller Furutech und sich von höchster Verarbeitungsqualität.

Im Klangtest

Wir haben bereits erwähnt, welchen Anspruch Progressive Audio an die eigenen Lautsprecher stellt: einen extremen Realismus der Instrumente in puncto Räumlichkeit. Dieses Versprechen gilt es erst einmal zu erfüllen, schließlich ist ein naturtreuer Klang leichter verkündet als tatsächlich umgesetzt.

Außerdem verspricht der Lautsprecher auch für akustisch schwierige Räume nicht sehr anfällig zu sein. Er soll sowohl in optimierten Hörräumen als auch unbehandelten Umgebungen einen guten Klang erzielen. Wir hören uns also durch unsere Referenzstücke und achten besonders darauf, ob Progressive Audio seine Versprechen einhält.

The Strokes und Peter Gabriel

Nach etwas Einspielzeit sind wir wirklich überrascht. Wir hören gerade The Strokes mit „Brooklyn Bridge To Chorus“ aus dem 2020 erschienen Album „The New Abnormal“, als uns die E-Gitarre als derart greifbar auffällt, wie es uns nur selten vorher zu Ohren kam. Sie steht so realistisch im Raum, dass wir haargenau einen Kreis auf den Boden um jedes Element des Mixes ziehen könnten. Auch die zugegebenermaßen beinahe kitschig klingenden Synthesizer des Songs schweben sehr feinsinnig und natürlich durch den Raum. Alles hat seinen Platz und der Extreme 1 weist jedes Element akkurat zu. 

Als nächstes hören wir Peter Gabriel mit „Solsbury Hill“ aus dem Album „Car“ von 1977. Auch hier ist jedes Instrument außerordentlich gut vom anderen getrennt und spielt unverfälscht im Raum. Progressive Audio hat seinen Worten also Taten folgen lassen, alle Achtung! Besonders gut gefällt uns die Akustikgitarre des Songs von Peter Gabriel.

Diese wirkt dank der guten Höhenwiedergabe des Extreme 1 schön luftig und aufgeweckt. Der Hochtonpegel-Boost von 1 db, welcher mittels des Kippschalters auf der Rückseite aktiviert werden kann, ist in unserem Testlauf gar nicht vonnöten. Schalten wir ihn hinzu, fallen uns die hohen Frequenzen sogar als minimal übertönt auf. Der Extreme 1 funktioniert also schon perfekt im Raum, hier besteht kein Grund zur Nachbesserung. 

Progressive Audio Extreme 1 USM Edition
Auch in knalligen Farben wie rot oder gelb sind die Extreme 1 USM Edition zu haben. (Bild: progressiveaudio-essen.de)

Starke Mittenwiedergabe

Wir hören uns weiter durch verschiedenen Genres und Jahrzehnte. Das Klangbild des Designer-Lautsprechers bewältigt das allermeiste mit äußerster Souveränität. Der Tiefton ist recht präsent und kraftvoll, wodurch dem schicken Lautsprecher auch modernere, elektronische Musik mit spielender Leichtigkeit gelingt.

Die absolute Stärke des Progressive Audio Extreme 1 USM Edition ist neben der ungeahnten Räumlichkeit schlichtweg die Wiedergabe der Mitten. Diese sind so ungemein detailliert definiert und sie wirken einfach greifbar. Instrumente und Stimmen kommen so enorm trennscharf über die Bühne, wie wir es selten zuvor erlebt haben. 

Einzig das Dynamikverhalten des Lautsprechers könnte detaillierter ausfallen. Bei höheren Lautstärken wirkt das sonst so gute Klangbild etwas gedrungener. Hintergrundelemente treten einen Schritt zurück, während vordergründige Signale frequenziell etwas ineinander gemischt wirken. Das ansonsten breite Klangbild zieht sich etwas in die Mitte zusammen, wodurch ein Stück weit die Räumlichkeit leidet. Der Extreme 1 scheut sich für unseren Geschmack vor einer sehr hohen Lautstärke und ist nicht unbedingt der ideale Party-Lautsprecher. Das ist aber auch gar nicht der Anspruch dieser edlen Feingeister.

Fazit

Wer seine Lieblingsmusik ohnehin eher in einer gediegeneren Lautstärke genießt, darf sich von der eindrucksvollen Räumlichkeit der Progressive Audio Extreme 1 verzaubern lassen. Darüber hinaus ist die spezielle Ausführung samt USM Haller-Gestell und großer Farbauswahl auch optisch sehr ansprechend und ein Hochgenuss für HiFi- und Designfans zugleich. ■ Text: Simon Mendel, Benjamin Mächler

Preis und Verfügbarkeit

Den Progressive Audio Extreme I USM Edition Lautsprecher gibt es zum Preis von 4.400 Euro (Paarpreis, UVP) im Fachhandel zu kaufen.

Webseite: www.progressiveaudio-essen.de

Ausstattung Progressive Audio Extreme I USM Edition

Allgemein
GeräteklasseKompaktlautsprecher
HerstellerProgressive Audio
ModellExtreme I USM Edition
Preis (UVP)4.400 (Paar)
PreiskategorieOberklasse
Maße (B/H/T)19 x 40 x 35 cm    
Gewichtk.A.
Informationenwww.progressiveaudio-essen.de
Technische Daten*
Arbeitsweisepassiv
Bauform2-Wegebox, Bassreflex
Frequenzverlauf35 Hz – 24 kHz
Impedanz4 Ohm
Verbindung zur QuelleKabel
Raumempfehlungvon 20 m² bis 35 m²
individuelle Klangeinst.ja
EingängeLautsprecherkabel

*Herstellerangaben

Anmerkung: Dieser Testbericht erschien zuerst in AUDIO TEST Ausgabe 04/2023

▶ Lesen Sie hier: Test: Duevel Planets – Standlautsprecher (rundumabstrahlend)

AUDIO TEST Ausgabe 03/2024 HiFi Review kaufen Magazin

+++ Die neue AUDIO TEST Ausgabe ab 23. März 2024 im Handel oder ganz einfach und bequem nach Hause bestellen:www.heftkaufen.de/audio-test

Oder gleich ein Abo abschließen und das Heft pünktlich und direkt frei Haus liefern lassen:
www.heftkaufen.de/abo-audio-test +++

Fazit
Der Extreme 1 USM Edition von Progressive Audio ist die perfekte Symbiose aus HiFi- und Möbeldesign. Die Formgestaltung aus der Feder der Möbelschmiede USM schmückt den Lautsprecher in ein sehr stilsicheres und zeitloses Gewand. Klanglich überzeugt der Lautsprecher vor allem dank seiner guten Räumlichkeit und Mittenwiedergabe. Nur hohe Pegel mag dieser Feingeist weniger. Designliebhaber werden mit der Extreme 1 USM Edition ihre wahre Freude haben – ganz gleich ob Anwalt oder nicht.
Wiedergabequalität
95
Ausstattung/Verarbeitung
90
Benutzerfreundlichkeit
80
Preis/Leistung
80
Leserwertung1 Bewertung
9
Vorteile
gute räumliche Darstellung
starke Mittenwiedergabe
auch fpr akustisch schwierige Räume geeignet
Nachteile
nichts für hohe Lautstärken
92
Gesamtergebnis

Bildquellen:

  • Progressive_Audio_Extreme_1_USM_Test_01: Auerbach Verlag