Aus Schweden wurde uns für den 13. April neue Folk-Musik angekündigt. Wendy McNeill präsentiert ihr bereits sechstes Album. Mit „Hunger Made You Brave“ setzt die gebürtige Kanadierin ihr Konzeptalbum „For the Wolf, a Good Meal“ fort. 

Folk vom anderen Stern – Wendy McNeill

Schon auf dieser Platte gab es besondere Instrumente zu entdecken. Celesta, Dulcitone und Marimba hört man zum Beispiel wirklich nicht alle Tage. Im Vordergrund steht allerdings, wie so oft bei Wendy McNeill, das Akkordeon, mit dem sie eine einzigartige Atmosphäre verbreitet. Bei den Aufnahmen wurde Wendy McNeill von Andreas Nordell am Kontrabass, Erik Nilsson an den Perkussionen sowie ihrem Co-Produzenten und Multiinstrumentalisten Christoffer Lundquist begleitet. Das Label bezeichnet den dargebotenen Stil als Folk Noir. Durch elektronische Zutaten bringt man nun den Begriff Space Folk ins Spiel. Im Grunde genommen ist der Sound eher dem Indie-Pop zuzuordnen. Dank vieler spannender Elemente klingt er allerdings anders als die breite Masse.

Die Geschichten hellen sich auf

Preis: EUR 1,29
War das Vorgängeralbum noch recht düster, so bewegt sich die Künstlerin wieder in gefälligeren Gefilden, was allerdings nicht heißen soll, dass Wendys Geschichten weniger Mystik verbreiten. Eine Kostprobe aus dem Pressetext zur Neuvorstellung: „Während sich die mythologischen Abenteuer damals noch in den Tiefen der Ozeane abspielten, führt das neue Album die Unbegrenztheit der Himmel. Wir erkunden die Natur des Bösen und erfahren, wie gewisse Wahrheiten über Jahre widerhallen; wie die Geschichte einer Seele von zahlreichen Gesichtern erzählt wird und wie die ungewöhnlichsten Orte Hilfe herbeiführen können.“

Auch wenn die Texte nicht von dieser Welt zu sein scheinen, so klingen die Titel insgesamt doch nach solidem Indie-Pop. Nicht nur stellenweise arrangiert die Künstlerin geniale Songs, die eine noch stärkere Wirkung entfalten könnten und ohne Übertreibung einem Peter Gabriel gut zu Gesicht stünden. Obwohl Wendy McNeill bereits ihr sechstes Album veröffentlichte, bleibt die Kanadierin unter der Flut von Neuerscheinungen ein Geheimtipp. Weitere Infos zur Künstlerin gibt es hier.

Musik: Hunger Made You Brave - Space Folk mit Wendy McNeill
AUFNAHMEQUALITÄT
ATMOSPHÄRE
KULTFAKTOR
ANSPRUCH
3.5Gesamtwertung

Bildquellen:

  • WM CanalbyDaveLuxton: Bild: © backseat, Foto by Dave Luxton