John Coltrane & Eric Dolphy – Evenings At The Village Gate (Dolby Atmos)

John Coltrane & Eric Dolphy – Evenings At The Village Gate (Dolby Atmos)

Es war aus Jazz-Sicht die Überraschung des Jahres: In der New Yorker Public Library wurde eine seltene Aufnahme des John Coltrane Quintet zusammen mit Eric Dolphy gefunden. Über Impuls! Records ist diese bisher unveröffentlichte Live-Aufnahme als  „Evenings At The Village Gate“ nun auch offiziell erschienen. Wir konnten nun in die Dolby-Atmos-Aufnahme reinhören. Unser heutiges Album des Monats.

„Evenings At The Village Gate“ ist ein Live-Album, welches im Juli dieses Jahres auf Impulse! Records veröffentlicht wurde. Doch das Material, was wir auf diesem Album hören, stammt aus dem Jahr 1961. Was ist also die Geschichte hinter „Evenings At The Village Gate“?

Der Jazz-Saxophonist, Bandleader und Komponist John Coltrane und sein damaliger Mitarbeiter und Multiinstrumentalist Eric Dolphy fingen in den frühen 1960er Jahren mit etwas an, was für die Geschichte des Jazz noch von großer Bedeutung werden sollte: sie experimentierten.

Im Aufnahmejahr von „Evenings At The Village Gate“ startete Coltrane damit, bestimmte Skalentypen und Genre aufzubrechen und sich dem avantgardistischen Stil zuzuwenden. Durch Improvisation schaffte er es, dem Jazz innovative Ideen als Kunstmusik gegenüberzustellen. Dies bewies er etwa auf dem Album „Africa/Brass“ aus dem gleichen Jahr.

Sensation: Geheimer Mittschnitt entdeckt

Das Jazz-Duo Coltrane und Dolphy tourte 1961 durch die USA und beschloss auch im renommierten New Yorker Nachtclub „Village Gate“ aufzutreten. Zusammen mit einem gerade zusammengestellten Quartett wurden sie eingeladen, das neue Soundsystem des Clubs zu testen. Deshalb spielten sie dort mehrere Abende hintereinander.

Der damals zuständige Toningenieur Richard Alderson kam auf die geniale Idee, einen Mitschnitt dieser Auftritte für die Nachwelt aufzuzeichnen. „Evenings At The Village Gate“ war also nie als Veröffentlichung geplant und so blieb das Material bis 2023 unter Verschluss. Nicht einmal die Autoren des 800-Seiten starken Sammelwerks „The John Coltrane Reference“ wussten über die Existenz dieses Mitschnitts Bescheid.

Erst als man Jahrzehnte später die verstaubten Reihen der New Yorker Public Library durchforstete, fand man die Live-Aufnahme wieder und entschloss sich diese auch offiziell zu veröffentlichen.

Click here to display content from YouTube.
Erfahre mehr in der Datenschutzerklärung von YouTube.

Eine kleine Zusammenfassung zu der Historie, können Sie hier sehen.

Jazz: Popkulturelle Einordnung

Die Jazzgeschichte wurde schon immer durch Umbrüche und Neuerfindungen beeinflusst. In den 1960er Jahren befand sich die USA inmitten eines kulturellen Umbruchs. Die Bürgerrechtsbewegung, der Vietnamkrieg und die Suche nach persönlicher Freiheit prägten die Einstellung der Menschen.

In dieser Zeit des Wandels diente die Jazzmusik als Ausdrucksmittel für die Sehnsüchte und Hoffnungen vieler Menschen. Denn Coltrane und Dolphy waren nicht nur herausragende Musiker, sondern auch Künstler, die ihre Musik nutzten, um soziale und emotionale Botschaften zu vermitteln.

Allerdings galten sie in ihrer Zeit schlichtweg als Zerstörer des „guten, alten Jazz“. Ihnen wurde von Kritikern angekreidet, einen Anti-Jazz-Trend zu entfachen.

Einfluss von Coltrane und Dolphy

Doch verblasste diese Kritik über die Jahre. „Evenings At The Village Gate“ kann heute als Aufbruch in eine Ära von Freiheit und Selbstausdruck gesehen werden. Coltrane und Dolphy verkörpern hier quasi kraftvolle Improvisationen, leidenschaftliche Soli und energetische Interaktionen.

Dieser „neue Jazz“ wurde zu seiner Zeit auch von der Beatnik-Bewegung umarmt, die eine Vorliebe für Kunst, Literatur und Musik hatte, die außerhalb der Mainstream-Kultur lag.

Darüber hinaus trugen Coltrane und Dolphy zur Erweiterung des Jazzgenres bei, indem sie traditionelle Strukturen aufbrachen und neue Wege der Improvisation erforschten. Diese Experimentierfreude und ihr innovativer Geist beeinflussten nicht nur andere Jazzmusiker, sondern auch Künstler in verschiedenen anderen Genres der Popkultur.

Im Laufe der Jahre wurden Coltrane und Dolphy so zu Symbolen für künstlerische Freiheit und kulturelle Innovation. Ihre Werke wurden nicht nur von Jazzliebhabern geschätzt, sondern auch von Menschen, die ihre Musik als Inspiration für Filme, Fernsehsendungen und andere künstlerische Projekte nutzen.

Evenings At The Village Gate – Klang in Dolby Atmos

So viel zur kulturhistorischen Einordnung des Materials, aber nun wollen wir uns die wiederentdeckte Aufnahme auch einmal im Detail anhören. Denn neben der Veröffentlichung auf physischen Tonträgern wie CDs und Schallplatten liegt „Evenings At The Village Gate“ auch auf den bekannten Streamingdiensten in digitaler Form bereit. Und bei ausgewählten Releases auch im dreidimensionalen Dolby-Atmos-Format.

Die Aufnahmen wurden für Dolby Atmos klangtechnisch extra aufbereitet und sind in digitaler Form etwa auf Amazon Music, Tidal oder Apple verfügbar. Um Dolby Atmos nutzen zu können, erfordert es zudem kompatible Wiedergabegeräte. Angefangen von einer Dolby-Atmos-fähigen Soundbar bis hin zu einem Mehrkanal-Lautsprecher-Setup mit Atmos-Speakern. Doch es reichen in aller Regel auch schon gute Kopfhörer.

Wir erinnern uns: In einem herkömmlichen Stereo-System werden uns Töne über den linken und rechten Kanal zu Gehör gebracht. Der Klang kann sich also von links nach rechts bewegen oder kommt eben aus der Mitte. Dass wir uns mitten im Klang wähnen, funktioniert mit einem klassischen Stereo-Setup in aller Regel nicht.

Dolby Atmos macht den Klang dreidimensional und das funktioniert wirklich beeindruckend. So geht in der Dolby-Atmos-Variante der Titel „When Lights Are Low (Live)“ über das gewöhnliche Hörerlebnis hinaus und versetzt uns auf räumliche Weise in den Jazz-Song hinein. Dabei ist neben der faszinierenden Musik sogar das Klatschen der Zuschauer und deren Gespräche klar um uns herum zu lokalisieren.

Mit dem Stück „Africa (Live)“ wird einem eine einzigartige Klanglandschaft und improvisatorische Meisterleistung geboten. Der Titel wirkt lebendig, komplex und emotional und wird von brillanten Soli und der dynamischen Interaktion zwischen den Musikern geprägt.

Die charakteristischen Sounds von Coltranes Saxofon und Dolphys Flöte verschmelzen miteinander und ragen gleichzeitig individuell heraus. Die Rhythmen, die von Bass, Schlagzeug und Piano erzeugt werden, bieten eine solide Grundlage für die kreativen Ausflüge der Solisten. Die Improvisationen sind fesselnd und oft experimentell, wobei die Musiker neue Höhen der Kreativität erreichen.

Die Atmosphäre in „Impressions (Live)“ ist lebendig und intim zugleich, so als würde man direkt im New Yorker Jazzclub „Village Gate“ sitzen und die Magie des Live-Auftritts hautnah miterleben. Die Stimmung kann von energetisch und mitreißend bis hin zu introspektiv und melancholisch variieren, je nachdem, welches der fünf Stücke des Albums gespielt wird.

Die Kombination aus Coltranes leidenschaftlichem Spiel und Dolphys expressiver Flötenarbeit schafft ein Hörerlebnis, das tiefgreifend und faszinierend ist. Diese neu entdeckte Aufnahme öffnet die Tür in die Hochphase der beiden Ausnahmemusiker und lässt den Hörer in die virtuose Welt des Jazz eintauchen.

John Coltrane & Eric Dolphy – Evenings At The Village Gate (Dolby Atmos)

Dolby Atmos: Immersives Klangerlebnis

Natürlich ist die Wahrnehmung von Musik stark subjektiv und von persönlichen Vorlieben und Präferenzen geprägt. Dolby Atmos ist aber ideal für diejenigen geeignet, die ein hochwertiges und immersives Klangerlebnis suchen. Dank der Fähigkeit des Formats, dreidimensionale Klanglandschaften zu schaffen, kreiert es ein intensiveres Hörerlebnis im Vergleich zum traditionellen Stereoklang, der auch weiterhin seine Berechtigung und Befürworter hat – auch in unserer Redaktion.

Wenn Sie allerdings auch einmal Lust darauf haben, Jazzmusik in 3D-Sound mit ungeahnter Tiefe und lebendiger Fülle zu genießen, dann sollten Sie „Evenings At The Village Gate“ unbedingt auch einmal im Dolby-Atmos-Format ausprobieren. ■ Text: Vivien Gröger, Benjamin Mächler

Tracklist:

1. My Favorite Things – 15:53     

2. When Lights Are Low – 15:27

3. Impressions – 10:12

4. Greensleeves – 16:02   

5. Africa – 22:26

Erscheinungsdatum: 14. Juli 2023

Label: Impulse!

Spielzeit: 80 Minuten

Formate: CD, LP, Digital (Download, Streaming)

Webseite: www.johncoltrane.com // www.dolby.com/de

► Lesen Sie hier: Matthew Halsalls neues spirituelles Jazz-Album „An Ever Changing View“

AUDIO TEST Ausgabe 02/2024 HiFi Review kaufen Magazin

+++ Die neue AUDIO TEST Ausgabe ab 12. Februar 2024 im Handel oder ganz einfach und bequem nach Hause bestellen:www.heftkaufen.de/audio-test

Oder gleich ein Abo abschließen und das Heft pünktlich und direkt frei Haus liefern lassen:
www.heftkaufen.de/abo-audio-test +++

Bildquellen:

  • Coltrane_Dolphy_Evenings_Village_Gate_Dolby_Atmos_TIDAL: TIDAL / Impulse! Records
  • Coltrane_Dolphy_Evenings_Village_Gate_Dolby_Atmos: Cover: Tidal / Impulse! // Logo: Dolby