Eine gute Beziehung zwischen Produzent und Musiker ist stets maßgeblich für den Erfolg der Zusammenarbeit. In diesem Sinn stiften auch freundschaftlich gemeinte Empfehlungen Vertrauen in ein Projekt. So bat man beim Plattenlabel Adore music den Musiker, Kollegen und Freund Emil Carlsson Rinstad darum, Songs of Boda und dessen am 20. August erscheinendes Album „Garland“ vorzustellen.

Songs of Boda kurz vorgestellt

Diese kurze Vorstellung wollen wir unserem Publikum natürlich nicht vorenthalten:

Songs of Boda Garland

„Songs of Boda ist ein echter Freund. Die Art, die sich traut dich in deiner dunkelsten Stunde zu treffen und trotzdem gute Laune und positive Energie mitbringt. Der dir das Gefühl gibt, dass alles in Ordnung ist. Die Art, die nach dem anstrengenden Meeting mit dem Chef bei dir bleibt und dir Kraft gibt. Er wird sich mit dir ins Auto setzen, die Stereoanlage auf Anschlag drehen und mit dir in den Sonnenuntergang fahren. Ohne irgendwelche Erwartungen, ohne jeglichen Stress.

Songs of Boda ist der Versuch zu leben und das Leben zu genießen. Wir werden sowieso nicht alle Probleme lösen können, von daher kann man  genauso gut versuchen, sich dem Leben mit all seinen Facetten anzunehmen und es für sich und seine Mitmenschen so angenehm wie möglich zu gestalten, zu lernen und weiterzumachen.

Dass Daniel Boda Skoglund sich auch in seiner Musik um die großen Themen des Lebens kümmert, spiegelt sich deutlich in seinen Texten wider. Mit einem Hintergrund als Musiker bei Daniel Norgren und Rambling Nicholas Heron, hat Boda als Solokünstler Künstler begonnen, seine Flügel mehr und mehr auszubreiten. Mit einem wachsenden Publikum und bereits drei veröffentlichten Alben (Loophole 2015, Iago 2018 & Meanwhiling 2019), zeigt ihn „Garland“ in einem noch größeren Glanz als zuvor. Garland ist sehr „americana“ und doch offensichtlich schwedisch. Vintage-Gitarren und flatterige Synthies treffen auf abgehangene Beats und diese Millionen-Dollar-Harmonien. Einfache Akkorde mit klug geschnitzten Arrangements. Song of Boda kennt sein Genre und weiß alles über Hiss Golden Messenger, A.A. Bondy und Moondog und wagt es trotzdem, in seinem Songwriting so direkt zu sein wie Paul Simon und McCartney. Virtuos ohne es zu erzwingen, leicht schräg und eigen, wenn es sich ergibt. Genießt es!“

Americana in Bestform

Trotz so vieler Vorschusslorbeeren haben wir uns das Album „Garland“ natürlich auch angehört und eine Empfehlung fällt hier wahrlich nicht schwer. Glasklare Gitarren mit viel Raum für dreidimensionale Abbildung sorgen für den typischen Americana-Sound. Fantastische Aufnahmen und toll herausgearbeiteten Instrumenten laden geradezu auf eine Entdeckungsreise mit dem entsprechenden High End Equipment ein. Freunde des vom Blues und Country inspirierten angloamerikanischen Folk sollten auf jeden Fall zur neuen Platte von Songs of Boda greifen. Bei der Fülle an talentierten skandinavischen Songwritern mag man sich auch gar nicht mehr wundern,  dass hinter diesen authentischen Klängen ein Schwede steckt.

Musik: Garland - Songs of Boda
AUFNAHMEQUALITÄT
ATMOSPHÄRE
KULTFAKTOR
ANSPRUCH
4.1Gesamtwertung

Bildquellen:

  • Songs of Boda: backseat