Der neue Denon DP-400 hat seinen Weg in unseren Testraum gefunden. Der HiFi-Plattenspieler macht allein durch sein Design im Hochglanzschwarz kombiniert mit der „Hingucker“-Abdeckhaube
viel her. Ob hier Schein mehr als Sein ist, sagt unser Test.

Der erste Schritt in jedem Plattenspieler-Test ist der Aufbau. Gerade für unerfahrene Schallplatten-Freunde kann der wirklich zum Hindernis werden. Deshalb schätzen wir es besonders, wenn Hersteller hier an den Endkunden denken und für einen einfachen Aufbau sorgen. Denon macht es auf jeden Fall richtig. Innerhalb von zehn Minuten steht das Gerät an Ort und Stelle.

Selbst die Sache mit dem roten Faden auf dem Plattenteller erklärt sich fast von selbst, wenn man ein wenig nachdenkt. Aber wir geben es zu, wir haben nicht nachgedacht, sondern in die gut gemachte Bedienungsanleitung geschaut. Sie sagte uns, dass der Faden dazu gedacht ist, den Riemen des aufgelegten Plattentellers einfacher über den Antrieb zu ziehen, ohne sich dabei die Finger brechen zu müssen. Selbst das Einstellen der Auflagekraft des Tonarms erklärt die Bedienungsanleitung nachvollziehbar, ohne dass Mann oder Frau eine Waage benötigt.

Denon DP-400 Plattenspieler HiFi Turntable Test Review

Der MM-Tonabnehmer leistet hervorragende Arbeit

Vorstufe inklusive

Wer sich nicht mit dem technischen Teil des Themas Plattenspieler beschäftigt, sondern einfach loslegen und Musik hören will, weiß in der Regel nicht, dass für dessen Anschluss an die Anlage ein Vorverstärker benötigt wird. Doch Denon macht es auch den Vinyl-Anfängern einfach. Sie können den DP-400 nämlich mit jedem AUX-Anschluss ihrer Anlage verbinden, denn eine Phono-Vorstufe ist im Vinyldreher schon untergebracht. Sie verstärkt das schwache Signal des Tonabnehmers auf das Niveau des Hochpegeleingangs, an dem normalerweise CD-Player, Tuner, Spielkonsole und ähnliche Geräte angeschlossen werden. Lediglich das Einschalten des internen Verstärkers darf nicht vergessen werden. Der Schalter dafür ist mit dem Wort „Equalizer“ beschriftet, denn das ausgegebene Signal wird natürlich auch einer RIAA-Entzerrung unterzogen. Dafür kommt ein Equalizer zum Einsatz. Also nicht von der Bezeichnung am Gerät verwirren lassen, wenn auch Entzerrer bzw. Vorverstärker für eine Phono-Vorstufe intuitiver wären.

Klanglich macht die integrierte Vorstufe eine sehr gute Figur. Im Vergleich zu unserer Rotelinternen Standard-MM-Vorstufe hebt sie die Mitten mehr hervor und boostet ein wenig die Höhen. Das erhöht Sprachverständlichkeit und der Klang wirkt klar und hell. Der Bassbereich hingegen nimmt sich etwas zurück. Signal-Trennung und Dynamik sind auf ähnlichem Niveau, wobei unser Rotel hier noch ein Quäntchen mehr herausholt.

Übrigens haben die Japaner ebenfalls den Denon DP-450 USB im Programm. Hier ist dann zusätzlich ein Analog-Digitalwandler beheimatet, um das Gerät ins digitale Netzwerk einzubinden bzw. Schallplatten einfach zu digitalisieren.

Denon DP-400 - Rückseite Denon DP-400 Plattenspieler HiFi Turntable Test Review

Die Anschlüsse auf der Rückseite sind hochwertig verarbeitet. Der integrierte Phono-Vorverstärker lässt sich über den Schalter mit der Bezeichnung „Equalizer“ aktivieren

Viel chic

Schallplattenspieler sind nicht nur Musikwiedergabegeräte, sie sind ebenso ein Statement und das will der Besitzer oder die Besitzerin ansprechend in Szene gesetzt wissen. Denon schafft es, beim DP-400 definitiv die Augen zu verwöhnen. Dafür sorgt zunächst das Laufwerk, welches in einem schwarzen Hochglanzgehäuse ruht – leider mit der üblichen Anfälligkeit für Fingerabdrücke. Der S-förmige Tonarm ist ebenfalls ein aufregendes Detail. Er sieht nicht nur gut aus, sondern reduziert harmonische Verzerrungen bestens.

Sehen Sie hier unser Preview-Video zum Test vom Denon DP-400 HiFi-Plattenspieler:

Es läuft gleich

Für größtmögliche Kompatibilität mit selbst richtig alten Schallplatten offeriert der DP-400 die drei Geschwindigkeiten 33 1/3, 45 und 78 Umdrehungen pro Minute. Wir ermitteln mit Messplatte und 300-Hz-Licht die Exaktheit der Geschwindigkeit und den Gleichlauf. Auf den Punkt gebracht: Beides ist hervorragend. Als echter Halbautomat ist der Denon sehr einfach zu bedienen. Am Ende der Platte erhebt sich der Arm und der Teller stellt sich aus. Wir können den Arm zurücknehmen, die Schallplatte wenden, den Arm auf den Anfang setzen und der Teller springt wieder an. So soll es sein. Als Tonabnehmer kommt übrigens der Denon CN6518, also ein MM-Tonabnehmersystem, zum Einsatz.

Die Ruhe selbst

Unter anderem legen wir ein Album der „The Commodores“ auf den Plattenteller. Gleich der erste Song „Goin‘ To The Bank“ füllt unseren Testraum mit diesem typischen Motown-Sound. Obwohl 1986 veröffentlicht, steckt da noch viel 1970er Jahre Sound drin. Auffällig ist bei der Wiedergabe der wirklich tolle Gleichlauf des Plattentellers. Selbst als wir an das Regal stoßen oder vorbei trampeln, bleibt das System in Ruhe. Der MM-Tonabnehmer zeichnet die Details wirklich extrem fein, trennt sehr sauber Höhen von den Tiefen und gibt den Mitten eine tolle Präsenz. Egal welches Genre, immer klingt der DP-400 klar und weit und dabei doch anmutend warm. Jede Platte wird so wiedergegeben, wie sie klingen soll.

Anmerkung: Dieser Testbericht erschien erstmalig in der Printausgabe von AUDIO TEST Ausgabe 8/2018 mit großen Plattenspieler-Spezial.

Test: Denon DP-400 - eleganter Schallplattenspieler für Minimalismus-Fans
Ohne zu viel zu versprechen, können wir dem Denon DP-400 HiFi-Plattenspieler eine absolute Top-Performance bescheinigen. Die Laufruhe, die Verarbeitung, der Bedienkomfort und die einfache Installation – alles ist von höchster Güte. Der hauseigene MM-Tonabnehmer kitzelt musikalische Details in wirklich anmutiger Farbigkeit selbst aus eher mäßigen Aufnahmen. Wir meinen, für den Preis von 500 Euro ist der Plattenspieler fast schon zu preiswert.
Wiedergabequalität88%
Ausstattung/Verarbeitung93%
Benutzerfreundlichkeit100%
Preis/Leistungsverhältnis100%
Vorteile
  • sehr einfache Installation und Bedienung
  • sehr detailreicher und warmer Klang
  • edles Design
Nachteile
  • keine VTA-Einstellung
92%Gesamtergebnis
Leserwertung: (0 Votes)
0%

Bildquellen:

  • Denon DP-400: Bild: Auerbach Verlag
  • Denon DP-400: Bild: Auerbach Verlag
  • Denon DP-400: Bild: Auerbach Verlag