Cyrus Audio geht lieber auf Nummer sicher. Üppige Ausstattung, dafür puristisches Design. In der Vergangenheit wussten die Briten mit diesem Ansatz stets zu punkten. Ob das auch für den Cyrus 6 DAC mit QXR-Karte gilt?

Mehr als ein Wandler

Während viele Hersteller bei der Konzeption ihrer Produkte den gewagten Spagat zwischen modernem Design und anspruchsvoller technischer Verarbeitung zu gehen versuchen, differenzieren einige Unternehmen klar zwischen elekroakustischem Purismus und zeitgemäßer Lifestyle-Elektronik. Cyrus gehört zweifelsohne zur zweiten Kategorie.

Wobei sich Lifestyle-Elektronik und Audiophilie dieser Tage natürlich keine Antipode mehr darstellen – Auch das stellte Cyrus beispielsweise mit den Geräten der One-Serie (AUDIO TEST 02/2017 & 07/2018 bzw. hier und hier) oder etwa dem Vollverstärker Lyric Stealth (AUDIO TEST 02/2016, Test hier) eindrücklich unter Beweis.

Jedoch geht die Konzeption eines Gerätes selten ohne Kompromisse einher, es sei denn, der Endverbraucher akzeptiert einen entsprechenden ökonomischen Mehraufwand. Geht es einem jedoch ausschließlich um klangliche Güte und immense Anschlussvielfalt zu vertretbaren Preisen, so ist man bei Cyrus ebenfalls an der richtigen Adresse.

Cyrus Audio 6 DAC QXR

So erinnert auch der Cyrus Audio 6 DAC QXR von der Aufmachung ein wenig an das Design eines Autoradios aus den Neunzigerjahren. Das rudimentäre Metallgehäuse von halber Rackbreite wird an der Frontseite durch ein Kunststoffpanel ergänzt. Hier sind der heute etwas altbacken daherkommende – bei den Briten jedoch kennzeichnende – LCD-Display eingelassen, sowie ein Drehwahlschalter und fünf konventionelle Drucktaster.

Diese gewähren dem Nutzer zum einen Zugriff auf die Systemeinstellungen, zum anderen können der Kopfhörer-Ausgang und der Zone 2-Output aktiviert werden. Letzterer ermöglicht die Anbindung einer zweiten Geräte-Kette – analoges Dualroom sozusagen. Außerdem kann am Frontpanel zwischen den Signalquellen umgeschaltet werden. Und davon hat der Cyrus 6 DAC QXR eine ganze Menge.

Eine üppige Anschlussvielfalt sind wir von Cyrus Audio mittlerweile gewohnt, jedoch verwundert uns bei der Unterbringung von ganzen sechs analogen Inputs gegenüber fünf digitaler Eingänge die Einordnung des Geräts als bloßer Digital/Analog-Converter. Irgendwie kommt der Cyrus 6 DAC QXR eher wie ein Stereoverstärker daher, zumal Cyrus hier nicht nur einen Lautsprecher-Ausgang, sondern sogar die Möglichkeit für Bi-Wiring anbietet.

Cyrus 6 DAC QXR - Vollverstaerker DAC Amp Test Review Front Panel Display
Das aufgeräumte Frontpanel des 6 DAC QXR verfügt über die notwendigen Bedienelemente und den Cyrus-typischen LCD-Display.

Mit den sechs Cinch-Inputs, den jeweils zwei optischen und Koaxial-Inputs sowie dem USB-Port bietet der 6 DAC jedenfalls weitaus mehr als genug Anschlussmöglichkeiten für die konventionelle Heimanwendung. Eine Schippe drauf legt Cyrus beim nächstgrößeren 82 DAC, welchen Redaktionskollege Johannes Strom in AUDIO TEST Ausgabe 08/2019 auf den Prüfstand holte. Hier birgt die Transistor-Verstärkung des 82 DAC mit 88 Watt (W) Ausgangsleistung zu 6 Ohm ein wenig mehr Hubraum als der Sechser, welcher immerhin 57 W zu 6 Ohm auf die Strecke bringt.

Deckungsgleich sind beide Modelle in Hinblick aufs Herzstück des Wandlers: Die QXR-Karte mit ESS-Wandlerchip verarbeitet Signale mit einer Abtastrate von überaus stattlichen 768 Kilohertz (kHz) und einer Satzbreite von 32 Bit. Zur Erinnerung: HiRes beginnt landläufig bereits bei 96 kHz. Außerdem verfügt auch der 6 DAC über Cyrus‘ optimiertes Re-Clocking. Dieses verbesserte Verfahren reduziert zum einen Taktzittern und Grundrauschen, zum anderen ermöglicht es den Einsatz weniger steilfl ankiger Filter, was wiederum das Phasenverhalten des Signals aufwertet. Damit setzt Cyrus mal eben neue Maßstäbe in Sachen digitaler Signalverarbeitung.

Cyrus 6 DAC QXR - Vollverstaerker DAC Amp Test Review Back Rear Anschlüsse Rückseite
Jeder Quadratzentimeter ausgefüllt: Elf Eingänge bietet der 6 DAC QXR. Außerdem lässt sich das vor allem bei den Briten beliebte Bi-Wiring mit dem Cyrus-DAC anwenden. Mehr Anschlussvielfalt geht kaum.

Cyrus 6 DAC: Das Setup

Man kann vom Cyrus-typischen spartanischen Gerätekonzept halten, was man möchte: in puncto Einrichtung ist die reduzierte Aufmachung der Cyrus-DACs kaum zu übertreffen. Die Installation des Geräts geht kinderleicht von der Hand. Nicht nur die Einbindung in die Gerätekette, sondern auch die optionale Umbenennung der einzelnen Kanäle ist denkbar einfach gestaltet. Die aufs Wesentliche konzentrierte Anzeige via LCD-Display kommuniziert alle notwendigen Kerninformationen wie Kanalwahl, Pegelstellung und Verarbeitungrate des eingegebenen Signals.

In unserem Fall bezieht der Cyrus 6 DAC QXR sein Material vom CXN Silver Netzwerkplayer aus dem Hause Cambridge Audio, welchen wir per Toslink an den Cyrus-Wandler anschließen. Beim Anschluss der Lautsprecher insistiert der Hersteller auf Hohlkammer-Stecker. Wer jedoch nicht über entsprechende Lautsprecherkabel verfügt, muss hier allerdings keinen zusätzlichen Kauf tätigen, da Cyrus dem DAC vier Adapter mit Schraubklemmen für herkömmliche Bananenstecker oder bloße Litzekabel beilegt.

Cyrus 6 DAC QXR - Vollverstaerker DAC Amp Test Review Front Panel Display
Der LCD-Bildschirm des 6 DAC QXR ist für Cyrus kennzeichnend. Wenngleich optisch etwas überholt, geht diese Variante zugunsten des Klangs und auch des Preises in Ordnung.

Außerdem ist eine Fernbedienung in der Lieferung enthalten, deren Funktionsumfang den des DACs sogar ein wenig übersteigt. Hier handelt es sich um ein Universalmodell für diverse Cyrus-Geräte. Der Cyrus Audio 6 DAC QXR kann übrigens selbstverständlich über MC-Bus-Verbindung mit weiteren Geräten des Herstellers gekoppelt werden. Für die Übersetzung des ausgegebenen Signals in den Hörraum greifen wir für diesen Test übrigens auf zwei Standlautsprecher aus Dalis Rubicon-Kollektion zurück. Den ausführlichen Testbericht des Kollegen Jörg Schumacher finden Sie hier.

Klangliche Finesse

An Detailreichtum und Feinzeichnung sind Aufnahmen klassischer Musik selten zu übertreffen. Daher nehmen wir uns auch zu Beginn dieses Tests etwas orchestrales zur Hand. Namentlich „Eine Alpensinfonie“ von Richard Strauss, gespielt von den Osloer Philharmonikern unter der Leitung von Vasily Petrenko. Im ersten Aufzug „Nacht“ erhebt behutsam gespielte Streicher und Holzbläser aus zu Beginn des Werks denkbar tiefen Blechbläser-Passagen.

Spätestens zum „Sonnenaufgang“, dem zweiten Aufzug, wird deutlich, dass Cyrus mit dem Credo der Signalprozessierung der Extraklasse nicht zu scherzen beliebt. Mit einem kaum nachahmlichen Fingerspitzengefühl zeichnet der DAC die obertonreichen Timbres des Orchesters, dass jeder Auf- und Abstrich der Streicher quasi plastisch in den Raum gegeben zu werden scheint.

Dabei brilliert der Wandler mit einer exzellenten Dynamik und weiß auch die feinsten Lausttärkevariationen sehr lebendig zu artikulieren. Gleichzeitig wird das gesamte Orchester mit einer überaus natürlich klingenden Räumlichkeit in Szene gesetzt, welche den nur passiv erklingenden Raum der Aufnahme ebenso deutlich zutage treten lässt, wie das Ensemble selbst.

Cyrus 6 DAC QXR - Vollverstaerker DAC Amp Test rippen
Die Kühlrippen braucht der Wandler ob seiner zusätzlichen Kompetenz als Stereoverstärker. Immerhin kommt der 6 DAC auf 57 Watt pro Kanal.

Kaum weniger feinfühlig geht der Wandler bei „Monks Dream – Take 8“ zu Werke. Die Aufgeräumtheit eines Jazzquartetts bietet viel Angriffsfläche für kleine Unreinheiten, welche wir bei der der Performance des Cyrus 6 DAC QXR jedoch vergeblich suchen. Der Sound ist so detailliert, dass selbst das kurze Ausschwingen des Snareteppichs deutlich vernehmbar ist, ebenso wie der brillant hochfrequente Film, welchen das Ridebecken über die Aufnahme legt.

Währenddessen klingt das Saxofon wunderbar luftig, der Cyrus-DAC bekommt den feinen Rauschanteil der durch das Instrument strömenden Luft wunderbar herausgearbeitet. Dabei bietet unser Proband überraschend viel Schalldruck an, um ehrlich zu sein, hätten wir nach einem Blick aufs Datenblatt weniger Hubraum erwartet. Aber tatsächlich lässt sich der Amp kaum voll ausfahren, ohne dass es unangenehm für Mensch und Lautsprecher wird.

Es lässt sich abschließend festhalten, dass Cyrus mit dem 6 DAC QXR mal wieder ein Stück Elektronik gelungen ist, welches im Bezug auf seine Musikalität seinesgleichen sucht. Die reduzierte Aufmachung folgt hier einmal mehr dem Anspruch der absoluten Kompromisslosigkeit und wird nicht zuletzt durch die ihrerseits überaus umfangreiche Ausstattung wettgemacht. Gerade in komplexeren HiFi-Ketten ist hier eine Anschaff ung durchaus eine Überlegung wert. Einmal mehr ein echtes britisches Liebhaberstück! ■ Text: Alex Röser, Stefan Goedecke

Cyrus DAC: Preis und Verfügbarkeit

Den Cyrus 6 DAC QXR Vollverstärker mit DAC gibt es zum Preis von 1.795 Euro (UVP) im autorisierten Fachhandel zu kaufen. Vertrieben und vermarketet werden die Cyrus Audio Produkte in Deutschland von Bellevue Audio.

++ CYRUS Sommeraktion 2022 ++

Vom 1. bis 31. August 2022 bietet der Cyrus Vertrieb für Deutschland und Österreich (Bellevue Audio) eine 30% Aktion bei Neukauf eines Cyrus Gerätes aus der „Classic“ oder „XR Serie“. Der Endkunde muss dazu nur ein beliebiges HiFi Gerät in Zahlung geben. Die Aktion ist also nicht nur auf alte Cyrus Geräte begrenzt.

Die Beratung und Abwicklung erfolgt über die autorisierten Cyrus Fachhändler in diesen beiden Ländern.

CYRUS Sommeraktion 2022

Webseite: www.bellevueaudio.de

Anmerkung: Dieser Testbericht erschien zuerst in AUDIO TEST Ausgabe 04/2020

▶ Lesen Sie hier: Test: Cyrus i9-XR Vollverstärker und Cyrus CDi-XR CD-Player (XR-Serie)

AUDIO TEST Ausgabe 08/2022 Retro Vintage HiFi Review Magazin

+++ Die neue AUDIO TEST Ausgabe ab 11. November 2022 im Handel oder ganz einfach und bequem nach Hause bestellen:www.heftkaufen.de/audio-test

Oder gleich ein Abo abschließen und das Heft pünktlich und direkt frei Haus liefern lassen:www.heftkaufen.de/abo-audio-test +++

Test: Cyrus 6 DAC QXR - Vollverstärker mit DAC
Mit dem 6 DAC QXR, welcher mehr Stereovollverstärker ist als bloßer Wandler, stellt Cyrus einmal mehr unter Beweis, dass ausgefallenes Design bei herausragender Performance und umfangreicher Ausstattung zur Nebensache wird. Der 6 DAC kommt nicht nur mit exzellenten Wandlungskünsten dank QXR-Karte daher, sondern hat auch noch ordentlich Druck unter der Haube.
Wiedergabequalität 99%
Ausstattung/Verarbeitung 75%
Benutzerfreundlichkeit 82%
Preis/Leistung84%
Vorteile
  • extrem hochauflösende Wandlung
  • 11 Eingänge & Bi-Wiring-Ausgänge
  • ESS-Chip der neuen Generation
Nachteile
  • keine Drahtlos-Schnittstellen
90%Cyrus 6 DAC QXR
Leserwertung: (6 Votes)
99%

Bildquellen:

  • Cyrus-Audio-Sommer-Aktion-2022-Rabatt: Bellevue Audio
  • Cyrus 6 DAC QXR – Vollverstaerker DAC Amp Test Review 01: Auerbach Verlag