Wir haben alle Geräte dieser erlesenen HiFi-Kette bereits im Einzeltest kennen lernen dürfen und hatten nun die Chance, Technics neue Grand Class Traum HiFi-Anlage bestehend aus dem aus SL-G700 Netzwerk- CD/SACD-Player, Technics SU-G700 Stereo-Vollverstärker und SB-G90 Standlautsprecher komplett in Schwarz zum großen Test im Hörraum zu haben. Kann man da als HiFi-Fan widerstehen? Wir machen das Licht aus und die Musik an.

Back in black

Beim Technics SL-G700 handelt es sich um eine Kombination aus einem High-End Super Audio-CD-Player und einem Referenzklasse-Netzwerkplayer. Das Gerät vereint digitale Überlegenheit: Sowohl von physischen Medien, als auch von rein elektronischen Speichern, Servern, Dienstleistern oder Ihren persönlichen Endgeräten wird gewandelt und bewahrt zugleich.

Technics Grand Class SL-G700 – SACD-/CD-Netzwerkspieler

Haptik und Verarbeitung sind Maßstäbe setzend. Auch das Mehrkammer-Gehäuse und die Füße entsprechen mehr als den Erwartungen. Unerschütterlich trifft es wohl noch am ehesten. Das meiste spielt sich wie um 2020 üblich auf einem Tablet oder Smartphone ab. Technics bietet hierfür eine schlanke, stabile App namens Technics Audio Center an. Darüber lassen sich Geräte konfigurieren, Quellen wählen, Musik aus dem lokalen Netzwerk streamen, via Internetradio, per Tidal oder Deezer und noch eine ganze Menge mehr. Für Android-Nutzer gibt es zusätzlich noch Google Home und Chromecast integriert, was natürlich auch auf iOS Geräten läuft. Apple-User profitieren darüber hinaus noch vom hauseigenen AirPlay2, welches ebenfalls als Schnittstelle genutzt werden kann. Wer es lieber ganz traditionell, haptisch und bildschirmlos mag, für den gibt es natürlich auch noch eine hochwertige Fernbedienung dazu. Die meisten Geräte-Funktionen der App lassen sich damit ebenfalls nutzen, für manch eine ist man dann aber auch hier wieder auf das Display des Technics SL-G700 angewiesen, oder dieses zeigt an, dass eine weitere Steuerung nur über App möglich ist, vor allem bei den Drittanbietern. Aber es wird sicherlich jeder schnell und ohne große Mühe Zugang zu diesem Gerät finden. Der digitale SACD-/CD-Netzwerkspieler SL-G700 von Technics erscheint und ist durchaus komplex, macht es aber einem wirklich einfach, sofort und intuitiv loszulegen. Aber der SL-G700 wäre kein echtes Technics-Produkt, wenn er sich mit Alltag zufriedengeben würde. Beim SL-G700 fängt jetzt der Spaß erst richtig an.

Technics Grand Class SL-G700 Netzwerkplayer SACD Player Spieler Test Review
Der SL-G700 in Silber: Die Rückseite ist aufgeräumt, die Anschlüsse gut les- und erreichbar. Gut zu erkennen, dass der massive Deckel des Gerätes von hinten eingeschoben ist und lediglich durch vier Schrauben fixiert wird. Öffnen und schließen sind ein Kinderspiel.

Im SL-G700 Netzwerkplayer ist nämlich auch gleich noch ein ansprechender Kopfhörerverstärker verbaut. Die eigentlichen Highlights sind aber natürlich die symmetrischen Ein- und Ausgänge, die mit einer S/N-Ratio von 121 dB und einem THD+N von 0,0006 % aufwarten, vorausgesetzt Sie spielen eine SA-CD. Da sollte jedes High End-Herz schneller schlagen. Kein Rauschen, keine Verzerrungen. Einfach das pure Signal. Mehr kann man kaum erwarten. Neben erwähnten DSD-Signalen in bis zu 11,2 Mhz kann der SL-G700 natürlich auch reguläres PCM in WAV und AIFF bis 32 Bit bei 384 kHz. Amtliche Kenndaten, die keine Wünsche offen lassen. FLAC und alle anderen weiteren Container sind natürlich ebenso kompatibel, wie komprimierte Signale. Natürlich ist auch eine schaltbare MQA-Unterstützung mit an Bord. Diese verbirgt sich hinter der Re-Master-Funktion, welche ab Werk deaktiviert ist und bei Bedarf im Menü einfach angeschaltet wird. Wenn wir uns die WLAN- und Bluetooth-Verbindung genauer anschauen, dann können wir der Netzwerktechnik dank IEEE802.11ac-Standard vollste HiRes-Güte attestieren, obschon wir die Kabelverbindung bevorzugen. Bluetooth ist integriert, aber aus klanglicher Sicht ohne aptX HD aus unserer Sicht eher uninteressant. Für uns die echte Cherry-on-top dagegen ist eine Funktion, die wir fast übersehen hätten. Erst beim gründlichen Studium der Dokumente entdeckten wir sie: Pure Disc Playback. Dieser Menüpunkt schaltet den G700 in einen reinen CD und SACD-Modus. Die Netzwerksektion wird dafür komplett ausgeschaltet. Was das mit der Wahrnehmung macht, ist schwer zu beschreiben und am ehesten mit einem Raum zu vergleichen, der gerade frisch gelüftet wurde. Aber es macht noch etwas anders, etwas viel subtileres: Vor allem führt es dazu, dass man die Bildschirme beiseitelegt und den Kopf frei bekommt.

Digitale Musik hören mit dem Technics Grand Class SL-G700 gleicht einer Therapie, einem Reinigungsprozess, vergleichbar mit einem Waldspaziergang bei dem man mal wieder tief durchatmen kann, wieder zu sich kommt und den Dreck, Lärm und die Hektik des Alltags hinter sich lässt. Eine Spa-Massage für Ohren und Seele. Ganz ehrlich? Mehr Netzwerk geht nicht! Der SACD-Player von Technics ist etwas für echte Liebhaber und Menschen, die noch die ein oder andere große physische Sammlung zuhause stehen haben. Die Haptiker unter den Digitalos. Und er klingt wirklich hervorragend und wird sicher für viele ein Kaufargument sein. Aber der Streamer hat uns sogar noch ein bisschen mehr überzeugt. Wir haben in unserem Test viel mit Chromecast und AirPlay gestreamt, das Technics Audio Center im Dauerbetrieb gehabt, vom Redaktions-Server HiRes bis 11,2 MHz gesaugt und nebenbei natürlich auch noch SACDs genutzt. Zu keinem Zeitpunkt unseres Tests gab es irgendwelche Hänger, Bugs, Latenzen oder Ladezeiten, auch keine zerhackten Streams oder absurde Fehlermeldungen. Das mag kleinlich erscheinen, aber es sind genau diese Dinge, die sich maßgeblich auf unseren Musikgenuss auswirken. Fehlen sie, bleibt nämlich genau der noch übrig. Wir wollen nicht aus den Illusionen gerissen werden, die uns eine gute LP aufbaut, wir wollen uns auch nicht mit kruden Systemfehlern oder Ladezeiten in einer App herumschlagen, wir wollen unsere Lieblings-Musik in maximaler Qualität und zwar genau dann, wenn wir „jetzt“ sagen. In Japan hat man diese Stoßgebete erhört und einen solch performanten Streamer gebaut, dass wir davor den Hut ziehen. Das ist nah dran an dem, was man landläufig auch als Perfektion bezeichnen könnte: Die unsichtbare, respektive unhörbare Quelle. Das schwarz eines Bildes erzeugt in großem Maße den Kontrast zu den Farben und Inhalten. Der SL-G700 ist ein Meister der schwarzen Bühne. Zutage getreten in allen Genres. Die Tiefe der Abbildung und die Plastizität der Ereignisse ist hypnotisch. Immersion, soweit das in Stereo möglich ist. Instrumente und Stimmen gewinnen an Charakter und Differenziertheit, das Dabei-Gefühl ist größer. Und was uns als Musik- und Technologie-Verrückte wirklich große Freude bereitete: Lange Hörsessions sind absolut unangestrengt möglich, denn das, was Digitaltechnik oft so ermüdend und schlapp macht, fehlt: Verzerrungen. Quasi non-existent.

Technics Grand Class SL-G700 Netzwerkplayer SACD Player Spieler Test Review
Hinter einer großen Blende versteckt sich das Netzteil des Streaming-Players. Gut zu erkennen das hochwertige Laufwerk, welches CDs und SACD liest. Die Analog-Out-Sektion ist abermals von der Digitalsektion entkoppelt, hier hat alles seinen Platz und seinen eigenen Raum.

Technics Grand Class SU-G700 – Stereo-Vollverstärker

Der Technics SU-G700 Verstärker ist haptisch sehr angenehm und hochwertig verarbeitet. Die Knöpfe und Drehregler haben ein vorbildliches Spaltmaß und keinerlei spürbares Spiel. Alles fühlt sich nach massiven, aber weichen und stabilen Verläufen an. Der Input-Wahlschalter ist gerastert. Die Kopfhörerbuchse wirkt ebenfalls sehr stabil und wird wohl zu Lebzeiten nicht ausleiern. Die Peak Power Meter inklusive Sichtfenster aus Glas und Beleuchtung sind genauso wie die Verarbeitungsqualität des Geräts ein Markenzeichen, dass sich über die Zeit der Jahrzehnte bei Technics retten konnte. Die Beleuchtung der Meter kann übrigens über die Fernbedienung in ihrer Helligkeit in mehreren Stufen eingestellt oder sogar ganz ausgeschaltet werden. Dann gehen aber auch die VU-Meter aus. Der Mute-Knopf schaltet angenehmerweise nicht hart aus und an, sondern hat eine Rampe. Alles Details, die zeigen, dass bei Technics Menschen arbeiten, die sich um das Lebensgefühl und die Annehmlichkeiten der modernen Technik bewusst sind und diese wertschätzen. Entwickler, die die Bedürfnisse der Hörer sehr genau verstehen und studieren.

Im Großen und Ganzen gefällt es uns sehr gut, dass Technics mit diesem System nicht nur Nostalgikern des Vinylkultes die Möglichkeit bietet, ein Denkmal zu bauen, sondern dass man gleichzeitig auch High-Res-Fanatiker beglückt und eine ganzes Bataillon digitaler Möglichkeiten zur Verfügung stellt, die moderne Medien, wie Musikserver oder aber auch einfach einem Notebook zu verbinden. Dass sich USB und Phono auf der Rückseite des Verstärkers direkt nebeneinander befinden, zeigt, dass bei Technics umfassend, weitreichend und integrativ gedacht wird. Dabei ist es auf jeden Fall zu verschmerzen, dass nur ein Stereopaar Lautsprecher an dem Verstärker betrieben werden kann. Dafür gibt es auch am Technics SU-G700 Vollverstärker, wie auch am SL-G700 Netzwerkplayer einen separaten Kopfhörerverstärker.

Doch werfen wir vor dem Klangtest noch einen kurzen Blick unter die Haube des HiFi-Gerätes. Dort gibt es wieder einiges zu entdecken. Neben den zwei Mal 140 Watt Ausgangsleistung an 4 Ohm spendiert Technics seinem SU-G700 diverse technische Schmankerl aus der Reference Serie, darunter auch die digitale JENO-Engine, die aus einem Abtastraten-Konverter, einem hochexakten Taktgenerator und einem Noise-Shaping-System besteht und sich für die digitale Signalverwaltung des Verstärkers verantwortlich zeichnet. Highlight vieler Technics-Verstärker ist aber auf jeden Fall auch die Load Adaptive Phase Calibration, kurz LAPC. Dabei wird durch vom Verstärker ausgesandte Messsignale an die Lautsprecher ermittelt, in welchen Bereichen entsprechend der Leistungsanforderung des Lautsprechers Echtzeitkorrekturen der Phase und Impedanz vonnöten sind. Es wird kalibriert. LAPC führt dazu, dass die Musik wesentlich aufgeräumter klingt, das bedeutet Snaredrums klingen druckvoller und durchsetzungsfähiger im Mix, der Tiefbass wirkt differenzierter zum Subbass. Es kommt spürbar mehr Transparenz in den Klang. Die Phasenanpassung könnte man wahrscheinlich noch am ehesten mit einem Fokussieren vergleichen, wenn man sich dem Sprachgebrauch der Kameras bedienen möchte. Die Musik gewinnt an Schärfe, an Klarheit, an Fragilität die eigentlich bereits in der Musik vorhanden ist, aber durch unfeine Abstimmung bisher noch nicht zum Vorschein treten konnte. An manchen Stellen sind wir uns auch nicht ganz sicher, ob die Musiker selbst ihre Musik jemals schon so detailliert wahrgenommen haben

Technics Grand Class SL-G700 Netzwerkplayer SACD Player Spieler SU-G700 Verstärker SB-G90 Anlage Kette Test Review
Die neue Grand Class-Serie bestehend aus den Technics G700ern und den SB-G90 Lautsprechern ist eine echte Traumkette. In puncto Abstimmung haben die Japaner hier ganze Arbeit geleistet. Nicht nur optisch in Schwarz, vor allem klanglich auch klanglich weiß die Kette zu überzeugen.

Technics Grand Class SB-G90 – Standlautsprecher mit Punktschallquelle

Das durchstrukturierte Konzept der Japaner, in dem nichts dem Zufall überlassen wird, ist auch bei den Lautsprechern wieder zu finden. Wir finden eine Frontoptik, die den Kontrast zwischen Glanz und Matt zelebriert, eine Optik, die komplett ohne Schrauben oder Nähte auskommt, was zu einem sehr futuristischen Design führt. Wir haben für einen kurzen Moment das magische Gefühl es handelt sich nicht um ein von Menschenhand gefertigtes Design. Wie aus einem Guss, aus einem Stück schwarzen Stein geschliffen. Wunderbar. Die wenigen Schrauben, die man findet, befestigen das Lautsprecherterminal auf der Rückseite. Und natürlich die Füße, die man selber befestigt. Aber lassen wir uns gar nicht so sehr von der Optik manipulieren, sondern springen wir direkt zu spannenden Teil: Dem Sound.

Einer unserer Lieblings HiRes-Titel im Test mit den Technics SB-G90 Standlautsprechern war das Jazz-Quartett um Jan Lundgren, Jukka Perko, Dan Berglund und Marten Lund mit dem Titel „Potdsamer Platz“. Hier spielt die Kette ihre volle Stärke aus. Der Grundton ist satt, die Vibration des Kontrabasses ist direkt am Körper zu spüren, als würde man selber spielen. Die Trompete klingt durchsetzungsstark, aber nicht zu scharf, sondern brillant. Die Ride-Becken klingen voller Sprezzatura in ihren fast triolisch resonierenden Folgen. Das Klavier unterstützt mit einem Teppich, welcher in die Tiefe des Raumes entführt und zusammen ergeben die Musiker einen unglaublich kraftvollen und energetisch aufladenden Klangepos, der zu keiner Zeit den Verstärker oder die Lautsprecher an ihre Grenzen treibt, aber sie verführt zu zeitgenössischer Berliner Spielfreude. Es ist fast so, als hätte man das Gefühl, dass die Technics Lautsprecher sich in keinster Wweise gegen den Spielfluss und die Lebendigkeit der Musik sträuben, sondern im Gegenteil. Die Sie spielen so klassisch kraftvoll, fast schon nobel zurückhaltenden Lautsprecher werden von elektromagnetischen Wellen angetrieben flüssig und schwimmen und schwingen mit der Musik, als wären sie ein Teil der Band. Wie ein musikalischer Frühling, der endlich ausbrechen will aus seinem Winterschlaf, so explodieren die SB-G90 vor Leichtigkeit und mit ihnen das Potential der Aufnahme.

Trotz der Dichte des Klanges ist die Räumlichkeit beeindruckend. Die Hallfahnen sind sehr weit nach oben gezeichnet und nach hinten geöffnet. Die Punktschallquelle leistet optimale Wirkung den Klang aufgeräumt zu halten, was sich in der hervorragenden Ortbarkeit ausdrückt. Trotz der immensen Vielfalt und Dichte der Lebendigkeit und des Gewusels am Potsdamer Platz können wir es uns nicht nehmen lassen mit den Knien zu wippen, die Hände in die Luft zu reißen und wild gestikulierend die Bandmitglieder zu imitieren. Höchste Ansteckungsgefahr schwebt im Raum.

Das Wunderschöne an den Technics SB-G90 Lautsprechern ist, dass sie perfekt ausbalanciert sind. Nicht nur, dass die Punktschallquelle auf optimaler Höhe des Ohr-Couch-Verhältnisses Platz nimmt, für die Größe haben die Lautsprecher eine beeindruckende Schlagkraft, Wucht und Tiefbass. Das 3-Wege-System wirkt in sich sehr schlüssig und ohrenscheinlich wurde in der Forschungsabteilung bei Technics sehr viel Musik gehört.

Auch den Ansprüchen zeitgenössischer Popmusik wird die Anlage gerecht. Ein gutes Beispiel dafür ist die Künstlerin Valerie June und ihr Song „Man Done Wrong“. Die etwas nasale Stimme der Sängerin gepaart mit Banjo und einer wirklich langtonigen, wuchtigen Bassdrum ergibt einen ganz speziellen Groove, den die Technics-Anlage bei 88,2 Kilohertz mit Leichtigkeit in Kopfnicken verwandelt. Am Beispiel des R’n’B-Künstlers The Weeknd mit dem Titel „False Alarm“ wird vor allem im Refrain deutlich, dass es Technics gelingt selbst bei extrem hohen Lautstärken – bei denen man sich immer wieder fragt, woher sie bitte den enorm druckvollen Tiefbass zaubern – den verzerrten Sound der Synthesizer so differenziert wiederzugeben, dass man zu keiner Zeit das Gefühl hat die Anlage sei am Limit, sondern eher die Musik.

Der Neuerfindungskünstler Technics hat es ein weiteres Mal geschafft, Musik ganzheitlich zu denken, Technologie zu fühlen und, Leidenschaft zu leben. Von der Auswahl und Konfektionierung des Mediums, ob digital oder analog, bis hin zur Umsetzung und Anregung des ersten Luftmoleküls durch die Punktschallquelle. Von Anfang bis Ende kommt alles aus einem Guss, trägt alles eine Handschrift, wirkt sehr stimmig. Bei Technics spricht man die musikalisch-enthusiastische Sprache aller Generationen, aller Genres. Das hört man, das sieht man und das fühlt man. Und was sagt uns das über HiFi-Anlagen von Technics? So ein Orchester klingt immer besser zusammen, wenn es nur einen Dirigenten gibt.

Preis und Verfügbarkeit der Technics Grand Class HiFi-Anlage

Die einzelnen Komponenten der hier im Test vorgestellten Technics Grand Class HiFi-Kette finden Sie im autorisierten HiFi-Fachhandel. Der Technics Grand Class SL-G700 SACD-/CD-Netzwerkspieler ist zum Preis von 2.499 Euro (UVP) erhältlich. Den Technics SU-G700 Stereo-Vollverstärker gibt es zum Preis von 1.999 Euro (UVP) zu kaufen. Die Technics Grand Class SB-G90 Standlautsprecher mit Punktschallquelle sind zu einem Paarpreis von 3.998 Euro (UVP) käuflich zu erwerben.

Mehr Informationen: www.technics.com/de

Anmerkung: Dieser Testbericht erschien zuerst in AUDIO TEST Ausgabe 01/2020. Die hier dargestellte Testwertung von 95% bezieht sich auf den Test vom SACD & Netzwerkplayer Technics SL-G700. Der Stereovollverstärker Technics SU-G700 erzielte in der Review ein Gesamtergebnis von 89%. Die Standlautsprecher Technics Grand Class SB-G90 erreichten im Test eine Wertung von 93%.

► Lesen Sie hier: Neuer Technics Vollverstärker: SU-G700M2 (Grand Class)

AUDIO TEST Ausgabe 06/2021 Lautsprecher Stereo Surround Test Review Magazin

+++ Die neue AUDIO TEST Ausgabe ab 3. September 2021 überall am Kiosk oder ganz einfach und bequem nach Hause liefern lassen: ► www.heftkaufen.de/audio-test

Oder gleich ein Probe-Abo über die kommenden 4 Ausgaben (Oktober, November, Dezember, Januar) abschließen: ► www.heftkaufen.de/schnupperabo-audio-test +++

Test: Technics SL-G700 Netzwerk / SACD-Player, SU-G700 Vollverstärker & SB-G90 Standlautsprecher

Technics SL-G700

Der SL-G700 SACD-/CD-Netzwerkspieler ist ein Gerät, dem man deutlich anhört, dass viele Ideen, Komponenten und Ansätze aus den Reference-Modellen von Technics hier eingeflossen sind. Einen besseren Streamer bzw. SACD- und CD-Player werden Sie zur Zeit nirgends günstiger finden, ohne deutliche Einschränkungen in Kauf zu nehmen.

Technics SU-G700

Der Technics SU-G700 Stereovollverstärker ist ein Brückenbauer der Generationen. Selten haben wir einen Verstärker erlebt, der so souverän sowohl analog, als auch digital verarbeitet. Die Grenzen verschmelzen im Gerät und erlauben einen intuitiven Zugang zur Musik, ohne große Format- oder Pegel-Quälereien. Die Technologien der Reference-Serie verhelfen dem G700 dabei zu einem Klang, der weit über seinem Wert ansetzt.

Technics SB-G90 Standlautsprecher

Die G90 bedienen sich schwarzer Magie. Der Lautsprecher verströmt eine anziehende Aura und strahlt eine liquide Klangperformance aus. Das Design und der Klang gehen Hand in Hand und so wohlbalanciert und feingeschliffen wie die Lautsprecher aussehen, klingen sie auch. Das anständige Gewicht verschafft den Standboxen das nötige Fundament, die Punktschallquelle wirkt dabei als Quell der Lebensfreude.

Wiedergabequalität97%
Ausstattung/Verarbeitung95%
Benutzerfreundlicheit90%
Preis-Leistungsverhältnis90%
Vorteile
  • intuitive und umfangreiche Ausstattung
  • exzellenter Klang
Nachteile
  • kein aptX oder aptX HD
95%Gesamtwertung
Leserwertung: (0 Votes)
0%

Bildquellen:

  • AUDIO-TEST-0621: Auerbach Verlag
  • Technics Grand Class SL-G700, SU-G700 & SB-G90: Auerbach Verlag