Die neueste Ausgabe unseres HiFi-Magazins AUDIO TEST (Nummer 2/20) ist seit heute, 7. Februar überall im Zeitschriftenhandel erhältlich oder bequem über heftkaufen.de zu bestellen. Das große Fokusthema dieses Mal lautet: HiFi For Future – Wie nachhaltig ist Musikgenuss?

Titelthema: HiFi For Future Wie nachhaltig ist Musikgenuss?

  • Streaming vs. Vinyl
  • Innovation vs. Tradition
  • Onlineshops vs. Fachhandel

Neue Serie: HiFi For Future

Herzlich willkommen in einem neuen Jahrzehnt: Die neuen goldenen 20er haben soeben begonnen. Die Zukunft des HiFi von morgen hat begonnen. Doch was bedeutet das? Mit dem vergangenen symbolischen Jahreswechsel haben wir uns gefragt: Ist HiFi nachhaltig und für die Zukunft aufgestellt? Wie können wir junges Publikum wieder für das Thema begeistern? Welche Veränderungen stehen auf Seiten der Hersteller und auch auf der Verbraucherseite an? Was macht das mit dem Markt und den Produkten und wie nachhaltig ist Musikgenuss? Die HiFi-Welt, allen voran deren klassischer Kunde, hat den Ruf tendenziell eher konservativ zu sein. Natürlich auch irgendwie zurecht, geht es doch oftmals im Grunde darum die Originalität eines Signals unangetastet zu lassen und um eine Art Produkt, das nicht gleich jedem neuen Trend hinterher läuft. Im Gegenteil. Die Basis des Erfolgs vieler HiFi-Produkte ist Stabilität und Qualität. Gleichzeitig sind wir davon überzeugt, dass auch der HiFi-Markt dazu in der Lage ist bis 2030, also in den nächsten 10 Jahren, einen erheblichen und darum nennenswerten Beitrag zum Thema Nachhaltigkeit und Innovation im Technologie-Sektor zu leisten. So benutzt die Marke House of Marley zum Beispiel schon jetzt den nachwachsenden Rohstoff Bambus und recycelte Baumwolle für die Gehäuse seiner Plattenspieler und Lautsprecher. Beim Steckverbinder-Spezialisten WBT setzt man unter anderem auf ein selbst entwickeltes, patentiertes und deutlich umweltschonenderes Verfahren der Nanotechnik zur Oberflächenveredelung ohne Galvanik. Bei den Akustik-Spezialisten von HOFA werden viele Elemente in Zusammenarbeit mit Werkstätten für behinderte Menschen zusammengebaut, um auch diesen, beruflich leider of t stark benachteiligten Mitmenschen, eine faire und würdige Möglichkeit der Erwerbstätigkeit zu realisieren. „Made in Germany“ auf die wohl sinnstiftendste Art. Das sind nur einige wenige Beispiele, aber es sind diese Geschichten, die wir suchen und ab sofort regelmäßig in einer neuen, festen Serie namens „HiFi For Future“ vorstellen wollen. Wir starten in dieser Spezial-Ausgabe mit ganzen 14 Seiten nur zum Titelthema!

14 Seiten Spezial!

Nachhaltigkeit ist für uns vor allem Langlebigkeit, faire und transparente Herstellungsprozesse und ein umweltschonender Umgang mit Ressourcen. Aber das Thema hat natürlich noch viele weitere Facetten. Innovation trifft in der HiFi-Welt auf Tradition. Lifestyle und Massenprodukte auf Exklusivität und High End und natürlich birgt Fortschritt auch immer Herausforderungen, mit denen man womöglich nicht gerechnet hat. So wissen wir zum Beispiel von Herstellern, die bereits politischen Druck spüren eventuelle Kernprodukte zu überarbeiten, weil sie in Zukunft nicht mehr der gesellschaftlichen Norm entsprechen werden. Class A- und Röhrenverstärker sind ein Beispiel, aber auch Produkte mit einer kurzen Lebenszeit oder einem großen ökologischen Fußabdruck gehören zu den Dingen, die es zunehmend schwerer haben werden gesetzliche Vorgaben zu erfüllen, selbst wenn der Markt dafür nach wie vor da ist. Stichwort: Neue Ökodesign-Richtlinie der EU 2021. Reparieren statt wegwerfen, heißt hier das Motto. Die nachfolgenden Generationen fordern ein Umdenken in vielen Lebensbereichen, engagieren sich entsprechend. Die Wissenschaft gibt ihnen das Recht dazu. Und die politische Resonanz wird auch die HiFi-Welt beeinflussen. Darüber hinaus verändern sich natürlich auch die globalen Lieferketten und Märkte zur Zeit stark. Digitale Disruption im Handel ist ein Schlagwort. Die Veränderung von Prozessen durch Robotik, maschinelles Lernen und KI sind ebensolche Faktoren. Und die Wirtschaftspolitik der EU genauso. Auch über diese Dinge wollen wir natürlich berichten. Kommen Sie also mit uns auf eine Reise in die Zukunft und werden Sie Teil dieses längst überfälligen Diskurses. In der Ausgabe 2/2020 der AUDIO TEST haben wir zunächst einmal selber ausführlich zum Thema Stellung bezogen und wollen einen Überblick über den Stand der Dinge und verschiedene Prozesse, wie Musikkonsum, Recycling und Ökobilanzen vermitteln. Natürlich haben wir uns auch mit vielen namhaften Herstellern unterhalten und um deren Sichtweise gebeten. Darüber hinaus haben wir auch beim Fachhandel nachgefragt, wie relevant das Thema Nachhaltigkeit und die Zukunftsprognosen der HiFi-Landschaft dort wahrgenommen werden. Mit überraschenden Ergebnissen! Jetzt sind Sie an der Reihe, liebe Leser. Wir freuen uns über Ihr Feedback und werden Ihre Kommentare zu dieser spannenden uns vielseitigen Ausgabe gerne im nächsten Heft veröffentlichen. Schreiben Sie uns, wie Sie darüber denken. Am besten per Email an leserbriefe@auerbach-verlag.de oder über die Sozialen Netzwerke. Sie finden uns auf Facebook, Instagram, Youtube und Twitter.

Was unser Chefredakteur dazu sagt

Liebe Leser, wussten Sie, dass Spotify noch fast zur Hälfte mit fossiler Energie bzw. Atomstrom betrieben wird? Ich wusste es vor Erstellung von diesem Heft nicht. Oder, dass Sonos noch vor wenigen Tagen abgestimmte Produkte aus der ersten Produktgeneration softwareseitig nicht mehr unterstützen und damit tausende der kleine Lautsprecher zu Elektroschrott erklären wollte? Ich denke, es ist an der Zeit einmal die Frage zu stellen, wie nachhaltig wir dem schönsten Hobby dieser Welt nachgehen. Deswegen haben wir uns in den letzten Wochen Zeit genommen, intensiv zu recherchieren, mit den Herstellern ins Gespräch zu kommen und Geschichten zu sammeln, die zeigen, dass unsere Branche sehr wohl nachhaltig denkt. Natürlich wird nicht alles nachhaltig produziert, selbstverständlich verbrauchen gute Produkte auch Ressourcen dieser Welt. Technisch ist das oft nicht anders möglich, besonders, wenn man sehr hohe Anforderungen an die Qualität seiner Produkte setzt. Es muss auch nicht alles aus Bambus, Baumwolle oder gepressten Kaffeebohnen-Schalen bestehen. Nachhaltig ist für mich in Sachen HiFi vielmehr vor allem eines: Das Produkt, für das ich mich entscheide, muss möglichst lange funktionieren. Und wenn es doch mal nicht funktioniert, muss es „jemand“ dem ich vertraue – am besten der, bei dem ich es einstmals gekauft habe, auch wieder reparieren können. Produkte möglichst lange nutzen – das mag der ein oder andere Hersteller jetzt vielleicht nicht gerne hören. Denn ein lange betriebsbereites Produkt heißt auch, dass Ersatzkäufe im Zweifel gar nicht nötig sind. Doch ein zufriedener Kunde kauft gerne auch mal nach, erweitert oder empfiehlt weiter. Und so wandert hochwertige HiFi-Technik jahrzehntelang von Hand zu Hand und ermöglicht es so auch jungen Menschen, ihre erste Contour-Serie zu Hause zu haben, während der Erstbesitzer sich nach 15 Jahren das neue Modell kauft – nachdem er sich lange darauf gefreut hat. So etwas funktioniert mit hochwertigem und damit nachhaltig gebautem HiFi. Denn das wandert nicht in die Mülltonne oder verliert an Wert. Im Gegenteil – manchmal steigt sogar der Wert einer exklusiven Stereoanlage im Laufe der Jahre. Wer billige Brüllwürfel kauft – sehen sie mir bitte diese Ausdrucksweise nach – kauft nicht nur selbst mehrere Male, sondern sorgt mit seiner Kaufentscheidung auch dafür, dass z.B. in Ghana die Elektronikmüllhalden ihren regelmäßigen Nachschub von über 250 000 Tonnen pro Jahr erhalten – manchmal etwas früher, manchmal später – aber auf jeden Fall immer „nachhaltig“. Deswegen möchte ich Ihnen dieses Heft, unsere Recherchen und die vielen guten Ansätze und Ideen ans Herz legen, die wir für Sie zusammengetragen haben. Ohne Zeigefinger aber mit viel Herz. Ach ja, jede Menge Tests gibt es natürlich auch. Klangvolle Grüße und – wenn Sie es noch erlauben: Ein gutes Jahr 2020!

WEITERE THEMEN IN AUDIO TEST 2/20

NEWS: die wichtigsten News, Trends und Neuerscheinungen auf dem HiFi-Markt

UNTERWEGS: Den Klangkünstlern von Canton Lautsprecher über die Schulter geschaut

HiFi For Future: Wie nachhaltig ist Musikgenuss?

HiFi For Future: Ökobilanz: Streaming, CDs und Vinyl im Vergleich

HiFi For Future: Strategien für ein neues HiFi – Das sagen die Hersteller

HiFi For Future: Wish und weg: Fakeprodukte aus China auf dem Prüfstand

HiFi For Future: Nah am Kunden sein: So denken Händler über die Zukunft der Branche

DR. TON: Mit Mythen und Missverständnissen aufräumen: Das Dezibel

JUKEBOX: Die für uns interessantesten, neuen Scheiben für Blues, Jazz, Indie, Pop und Klassik finden Sie hier

IN AUDIO TEST 2/20 IM TEST:

Apple AirPods Pro In-Ear-Kopfhörer
Astat Premium Grüner Record-Film Schallplattenreiniger
Bang & Olufsen Beosound Stage Soundbar
Boaacoustic Blueberry SIGNAL.phono Cinch Phonokabel
Boaacoustic Blueberry SIGNAL.phono 5-Pol Phonokabel
Canton Smart A 45 Standlautsprecher
Canton Smart Connect 5.1 AV-Vorstufe
Dual CS 458 Schallplattenspieler
Grado RS2e – Reference Series On-Ear-Kopfhörer
Lehmannaudio Drachenfels Kopfhörerverstärker
Magnat Signatur 905 Standlautsprecher
Panasonic RP HD305 Over-Ear Kopfhörer
Piega Premium Wireless 301 Regallautsprecher
Piega Premium Wireless 501 Standlautsprecher
Sennheiser Momentum 3 Wireless Over-Ear-Kofhörer
Sennheiser Momentum True Wireless In-Ear-Kopfhörer
TEAC TN-3B Schallplattenspieler
Technics EAH-TZ700 In-Ear Kopfhörer

Titelbild

AUDIO TEST Ausgabe 2/20 finden Sie ab 7.2.2020 überall im Handel.

Die aktuelle Ausgabe ist schon vergriffen? Kein Problem – ordern Sie das aktuelle AUDIO TEST Magazin jetzt bequem nach Hause via www.heftkaufen.de.

Keine Ausgabe verpassen und das Heft bequem per Post nach Hause bekommen? Hier können Sie AUDIO TEST abonnieren.

Bildquellen:

  • AUDIO TEST 02/2020 Einstieg: Johannes Strom