„Swimming in Strange Waters“, so betitelt die kanadische Band The Wooden Sky ihr mittlerweile fünftes Album. Der Name orientiert sich, so wurde es überliefert, am Science Fiction Roman „Dune“ von Frank Herbert.

Neue Wege

In der Tat schwammen die Vier hier etwas weiter raus als bisher. Die Platte liegt musikalisch zwischen Elektro-Indie, Blues, Folk- und Psychedelic-Pop. Weg vom Rock`n`Roll hinzu reduzierten Balladen mit Streicherteppich wie „You Are Not Alone“ oder „Glory Halleluja“ mit verzerrten E-Gitarren und experimentellem Art-Rock.

The Wooden Sky – Friends in Bellwoods

Frei nach dem deutschen Liedermacher Wolf Biermann bleiben sich The Wooden Sky im Wandel treu.

Preis: EUR 19,98
Die Kanadier aus Toronto und Ontario hießen ursprünglich Friday Morning´s Regret. Mit Veröffentlichung des Songs „The Wooden Sky“ auf dem Sampler „Friends in Bellwoods“ entschieden sie sich dafür, den Bandnamen noch vor Erscheinen des hier vorgestellten Albums „Swimming in Strange Waters“ zu ändern. „Friends in Bellwoods“ entstand zugunsten von Daily Bread Food Bank, einer mit der deutschen Tafel vergleichbaren Organisation in Kanada. Die auf dem Sampler vertretenen Künstler sind alle Freunde oder Kollegen der Gruppe Ohbijou, welche in Toronto ansässig ist. 

 

Vintage Sound

Doch nun zurück zu The Wooden Sky. Neben Gavin Gardiner, der überwiegend als Sänger und Gitarrist fungiert, gehören aktuell Andrew Wyatt (Bass, Gesang), Simon Walker (Piano, Gesang, Gitarre), Andrew Kekewich (Schlagzeug) und Edwin Huizinga (Violine) zur Gruppe.

Ihre Platte „Swimming in Strange Waters“ wurde von John Angello in New Jersey gemixt. Zum größten Teil entstand das Album allerdings mit einer alten Bandmaschine, um den bevorzugten Vintage-Sound zu produzieren. Zur Arbeit im Studio gab Gavin Gardiner folgendes Statement ab:

“You have to give the energy that you want to get back. When I’m recording, I’m standing on a chair like I’m on stage, wearing my boots and my sunglasses, just trying to create this atmosphere of cacophony. How do you expect to convey that excitement if you don’t feel it? Let’s not sit here and be bashful.” 

Er meinte sicher damit die Art und Weise, Live-Atmosphäre auf die Platte zu bannen. Denn als Kakophonie würde die Musik von The Wooden Sky sicher niemand bezeichnen. Den Kanadiern ist eingängige Musik mit viel Stimmung und Emotion gelungen. „Swimming in Strange Waters“ ist ein abwechslungsreiches poetisches Album.

Musik: Swimming in Strange Waters - von The Wooden Sky
AUFNAHMEQUALITÄT
ATMOSPHÄRE
KULTFAKTOR
ANSPRUCH
4.0Gesamtwertung

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

*