Design und Verarbeitung

Man muss ehrlich zugeben, dass NADs C 388 wohl keine großen Design-Awards abräumen wird. So ist der Vollverstärker in seinem schwarzen Aluminiumgehäuse sehr unaufdringlich gestaltet, was ihn ohne Probleme in jedwede Gerätekette einbinden lässt. Jedoch wecken die frontseitigen Bedienelemente vor allem gemeinsam mit NADs Fernbedienung SR 9 dezent nostalgische Erinnerungen an die Formsprachen der Jahrtausendwende. Nicht ganz intuitiv funktioniert daher auch die Onboard-Navigation durch die Menüpunkte des C 388. Beim Anschließen unserer Referenzlautsprecher müssen wir leider obendrein einen Punktabzug in Sachen Verarbeitung vermerken. Die rückseitigen Bananenstecker-Anschlüsse sind aus Kunststoff gefertigt und zeugen nicht unbedingt von sorgenfreier Langlebigkeit á la High-End. Auch weil NAD am Anschlussterminal ein dünnwandiges Metall-Panel verbaut, welches sich beim An- und Abstecken von Kabeln unschön biegt, müssen wir an dieser Stelle klare Kritik äußern. Von NAD sind wir in solchen Belangen eigentlich Besseres gewohnt.

 

NAD C 388 Vollverstärker Rückansicht Back

Der Praxistest

Klanglich muss sich der NAD C 388 Vollverstärker vor niemandem verstecken. Der Digitalhybrid tönt sehr aufgeräumt und hochauflösend. Der Titel „Marilyn Monroe“ der holländischen Musikerin Sevdaliza ist mit viel Raffinesse und Fingerspitzengefühl produziert – Ein Song, welcher der Gerätekette bewegliches und gleichzeitig impulsives Aufspielen abverlangt. Dies weiß der C 388 sehr selbstbewusst zu bewerkstelligen. Feine dynamische Bewegungen werden sehr akribisch wiedergegeben. Das Panorama ist sehr breit und stabil. Lediglich ein verschwindend geringe Tendenz zu klanglicher Kühle lässt sich verzeichnen. Der NAD C 388 neigt eher zu spitzen Höhen als warmen Mitten – bei einem Digital-Hybridverstärker ist das jedoch fast schon implizit. Im Großen und Ganzen weiß unser Testmuster allerdings voll zu überzeugen. Das üppig dimensionierte Netzteil mobilisiert für rasche Impulse über 1000 Watt und verleiht dem C 388 zu seinen 150 Watt Dauerleistung pro Kanal daher auch für Filmtonwiedergabe alle nötigen Kompetenzen. Wenn wir auch im Bezug auf Verarbeitung und Design ein paar Kleinigkeiten auszusetzen hatten – im Wesentlichen ist der Digital-Hybridverstärker C 388 von NAD ein überaus leistungsstarker Klanggarant. Dank seiner Modulbauweise ist der NAD C 388 auch in Zukunft vielseitig aufrüstbar und schon jetzt in diversen Home-Entertainment Set-Ups einsetzbar.

Weitere Informationen: www.nad.de

Anmerkung: Dieser Testbericht erschien erstmalig in der Printausgabe von AUDIO TEST Ausgabe 3/2018.

► Lesen Sie hier unseren Test vom NAD C 368 Verstärker und NAD C 568 CD-Player

 

Test: NAD C 388 Vollverstärker - Hybrid, modular, zukunftssicher
Mit dem Digital-Hybridverstärker C 388 hat NAD einmal mehr bewiesen, verstanden zu haben, wie seinen Kunden nachhaltig Freude bereitet. Individuelle Anpassungsmöglichkeiten dank modularen Aufbaus garantieren dem Nutzer, auch in ein paar Jahren noch Spaß am C 388 zu haben. Klanglich lassen sich am Vollverstärker keine Beanstandungen vornehmen, nur in seiner technischen Ausführung lässt der NAD C 388 etwas an Robustheit vermissen.
Wiedergabequalität89%
Ausstattung/Verarbeitung71%
Benutzerfreundlichkeit100%
Preis/Leistung80%
Vorteile
  • satter, präziser Klang
  • vielseitig einsetzbar
Nachteile
  • Schraubklemmen aus Kunststoff
85%Gesamtwertung
Leserwertung: (14 Votes)
45%

Bildquellen:

  • NAD C 388 Screen: Bild: Auerbach Verlag
  • NAD C 388: Bild: Auerbach Verlag