Wir hatten Apples AirPod der 2. Generation, Apples AirPods Pro sowie Sennheisers True Wireless-Modelle allesamt bereits in der Redaktion im Test zu Gast. Heute wollen wir sehen, wie sich Sennheisers zweite Generation True Wireless, die Sennheiser Momentum True Wireless 2,  gegen den größten Mitbewerber von Apple schlägt. 

Sennheiser Momentum True Wireless 2 – Personal Multiroom System

Haben die Sennheiser Momentum True Wireless 2 Bluetooth-In-Ear-Kopfhörer das Zeug zu einem echten Apple-Killer? Zur individuellen Anpassung der Größe legt Sennheiser verschiedene Gummiaufsätze bei. Die In-Ears sitzen gut und fest, auch Sport oder schnelle Bewegungen verleiten die Kopfhörer nicht zum Eigenleben. Erst nach etwa anderthalb Stunden hatten wir das Gefühl, die In-Ears kurz mal neu richten zu müssen. Was bei den klassischen AirPods schnell geht – verlieren – sollte bei den Sennheiser True Wireless 2 kein Problem sein.

Die Kopplung findet über 3-sekündiges gedrückt halten beider kapazitiven Oberflächen der Kopfhörer zustande. Eine Spontanverbindung ist auch ohne App möglich. Die Smart Control App von Sennheiser wird eigentlich nur für Updates benötigt, wenn man mit dem etwas spartanischen aber optisch ansprechenden EQ experimentieren oder sich die Tasten anders belegen möchte. Die Belegung ist aber schon ziemlich durchdacht und im Vergleich zu vielen anderen Bluetooth-Lösungen tatsächlich nach kurzer Zeit auch blind beherrschbar.

Sind die Sennheiser Kopfhörer nicht gekoppelt, gehen sie automatisch in den Entdeckungsmodus und lassen sich sofort mit dem Smartphone verbinden. Ganz so bequem wie bei Apples AirPods ist es natürlich nicht, aber nah dran. Der große Pluspunkt bei den Sennheisers: Viele andere Anbieter arbeiten zur Steuerung mit Mikrofonen, welche die Tap-Geräusche auf die Ohrmuschel akustisch interpretieren. Bei den AirPods Pro muss man zudem in vielen Situationen mit zwei Fingern drücken, was manche Sachen echt unnötig kompliziert macht. Mit einem Finger kurz aufs Ohr zeigen ist echt wesentlich einfacher und auch sexier. Bestätigt wird jede Berührung mit einem kurzen aber pragmatischen Piep aus dem jeweiligen Hörer.

In der Praxis haben die AirPods ein wenig mehr Bauch und klingen etwas jugendlicher und poppiger. Wem das zu aufgetragen ist, der bekommt mit den Sennheiser Momentum True Wireless 2 einen echten Sound-Champion, der kaum einstecken muss gegenüber seinen größten Konkurrenten. Ganz im Gegenteil. Apple sollte um seine dominante Marktherrschaft in diesem Segment bangen. Das einem so ein Test richtig viel Spaß macht, das merkt man spätestens dann, wenn man gleichzeitig nicht mehr weiß, wo Ladeschale und Smartphone gerade sind, während man mit den Kopfhörern Musik hörend durch die komplette Wohnung läuft, als wäre es ein Personal Multiroom System. Mehrere Wände, Räume entfernt, selbst mit verschlossenen Türen reißt die Funkverbindung nie oder äußerst selten ab. Ein Problem, das man übrigens endlich in den Griff bekommen hat, ist die Selbstentladung der Schale bzw. des Akkus in der Schale. Auch der Akku ist größer. Selbst nach mehreren Tagen Standby sind die Bluetooth-In-Ear-Kopfhörer immer noch einsatzbereit.

Zum Warmup ein wenig London Grammar mit dem Titel „Strong“. Hier spielen die AirPods Pro im Bass um 100–200 Hertz druckvoller, bei den True Wireless 2 wird es da an der ein oder anderen Stelle bei hohen Lautstärken unübersichtlich. Das gibt sich aber tatsächlich nach ein wenig Einspielzeit. Etwa zwei Wochen später, selber Track, deutlich besser. Um auf Nummer sicher zu gehen zur Überprüfung etwas Burial. Dort gibt es zwar auch jede Menge Verzerrungen und vor allem satten Bass, aber die kennen wir tatsächlich auswendig. Die Abstimmung ist ab Werk eher vollmundig im Bass, warm bis fett, aber nicht drückend oder erschlagend, wie Teils bei Apple. Ein Style, der für viele Musikrichtungen das beste Ergebnis erzielt.

In den Mitten ist der Sennheiser Momentum True Wireless 2 eher auf dem Atem und Anschlag von Gitarren abgestimmt. Hier könnte mehr Bauch die gefühlte Gesamtlautheit unterstreichen. Was aus unserer Sicht tatsächlich noch etwas mutiger hätte ausgestaltet werden können, ist die Offenheit im Air-Band oberhalb von 16 Kilohertz. Die Räume waren räumlich. Die Klarheit gegeben, das Panorama ungetrübt. Hallfahnen sind gut zu hören, sehr fein gezeichnet zuweilen und doch triumphiert am Ende immer das Obertonspektrum der Stimme. Sprache: glasklar und ohne Mulm. Und wie lautet nun unser Urteil im Direktvergleich mit den Apples? Nun, wir haben einen klaren Sieger. Hören Sie sich mal bitte „Sky Full of Stars“ von Coldplay über beide Modelle an. Schön definiert und klar, auch wenn es voll wird, bleibt die Stadion-Atmosphäre im Bass enthalten und die Synthi-Chord-Arpeggios brechen nicht ein. Der Punkt geht an Sennheiser.

Mehr Infos unter https://de-de.sennheiser.com/momentumtruewireless-2

Dieser Artikel erschien erstmalig in Ausgabe 4/20 des Printmagazins AUDIO TEST.

AUDIO TEST Magazin Heft Ausgabe 4/20 2020 Kaufen bestellen Abo Heimkino Surround

+++ Die neue AUDIO TEST Ausgabe im Supermarkt nicht gefunden? Euer Stamm-Kiosk hat geschlossen? Dann ganz einfach und bequem nach Hause liefern lassen: ► www.heftkaufen.de/audio-test

Oder gleich ein Probe-Abo über die kommenden 4 Ausgaben (Juni, Aug., Okt., Nov.) abschließen: ► www.heftkaufen.de/schnupperabo-audio-test +++

Test: Sennheiser Momentum True Wireless 2 In-Ear-Kopfhörer – Personal Multiroom System
Mit den Momentum True Wireless 2 hat Sennheiser einen echten Apple-Killer auf den Markt gebracht. Nicht nur, dass alle Funktionalitäten des Marktführers enthalten sind, also keine Abstriche gemacht werden müssen, darüber hinaus klingen die Sennheiser True Wireless 2 einfach um Welten aufgeräumter und erwachsener. Dr. Dre darf sich das gerne mal anhören.
Wiedergabequalität92%
Ausstattung/Verarbeitung90%
Benutzerfreundlichkeit93%
Preis/Leistung90%
Vorteile
  • überarbeitetes Akku-Konzept
  • guter Halt
  • sauberer Sound
Nachteile
  • keine
91%Gesamtwertung
Leserwertung: (1 Judge)
90%

Bildquellen:

  • Sennheiser True Wireless 2: Johannes Strom