Der Audia Flight FLS 10 macht das Trio der FLS-Serie komplett. Die Entwickler von Audia Flight gehen mit dem FLS 10 einen neuen Weg. Er enthält die komplette Stereo-Endstufe FLS 4 sowie eine einfache Ausführung der Schaltung des Vorverstärkers FLS 1. Den Audia Flight FLS 10 Vollverstärker gibt es bei Sieveking Sound.

Massimiliano Marzi und Andrea Nardini haben dem Audia Flight FLS 10 ihre bekannte Transimpedanz-Schaltung mit lokaler Stromgegenkopplung verpasst. Wie schon im FLS 4 hat auch der FLS 10 einen vergossenen und doppelt geschirmten Zwei-Kilowatt-Ringkerntrafo eingebaut. Der vollsymetrische Vollverstärker leitet die zwei getrennten Abgriffe vom Trafo an die spiegelsymmetrisch aufgebauten linken und rechten Verstärkerzüge weiter. Ganze 32 Leistungstransistoren holen ihre Energie aus Kondensatoren mit einer Gesamtkapazität von 288.000 µF. Ein separater Abgriff geht an die Vorstufenplatine und die Stromversorgung der Zusatzplatinen.

Die interne Signalverstärkung der Endstufen findet in vergossenen Class-A-Modulen mit lokaler Stromgegenkopplung statt. Diese Module haben ebenfalls ihre eigene Stromversorgung und werden zusätzlich aus Kondensatoren mit einer Gesamtkapazität von 18.000 µF versorgt. Die Platinen des Audia Flight haben massive Kupferleiterbahnen, die Audia Flight bei einem Lieferanten für Militärzubehör bezieht. Bestückt werden die Platinen in der eigenen Fabrik. Dort werden auch die CNC-gefrästen Aluminiumpaneele von Hand nachpoliert, bevor sie bedruckt werden. Und die Reihe der Knöpfe auf der Gerätefront ist tatsächlich aus Metall.

Marzi und Nardini sind für ihre kompromisslose Technik bekannt. So haben sie dem Audia Flight FLS 10 einen zusätzlichen Trafo mit 15 Watt spendiert, der sich um die Mikroprozessorkontrolle und Einschaltverzögerung kümmert. Die beiden Entwickler sind der Meinung, dass diese Funktion nicht in die Hauptstromversorgung gehört und diese Anordnung hält außerdem den Standby-Stromverbrauch unter 1 Watt.

Sieveking FLS 10Der Vollverstärker hat zwei XLR- und drei RCA-Eingänge. Jeder dieser Eingänge kann individuell benannt und um +/- 6 dB im Pegel angepasst werden. Das ist sehr praktisch, wenn unterschiedlich laute Quellen verwendet werden. Jeder der Eingänge kann auch als Direkt-Eingang konfiguriert werden, wenn die Vorstufensektion überbrückt werden soll – zum Beispiel für die Nutzung des Geräts als Teil einer Heimkinoanlage. Nicht verwendete Eingänge lassen sich komplett abschalten. Wie auch bei der FLS 1 Vorstufe gibt es einen RCA- und einen XLR-Vorstufenausgang. Beide können gleichzeitig benutzt werden. Des Weiteren steht ein RCA-Tape-Out zu Verfügung. Der Kopfhörerausgang der FLS 10 hingegen ist nicht separat ausgeführt, sondern wird von der Endstufe befeuert. Das Gerät hat zwei Einschübe für optionale Phono- und DA-Wandler-Module. Die beiliegende massive Aluminium-Fernbedienung erlaubt eine feinfühlige Balanceeinstellung und das Dimmen des Displays.

Durch das vorhandene doppelte Set an Lautsprecherterminals ist mit dem FLS 10 einfaches Bi-Wiring möglich. Achtung: Es handelt sich um eine symmetrische Endstufe, die Terminals dürfen nicht zusätzlich geerdet werden! Wer die klangliche Performance noch steigern möchte, der sollte für Bi-Amping eine weitere FLS 4 Endstufe an den XLR-Pre-Out anschließen. Dann arbeiten zwei gleiche Endstufenzüge daran, die angeschlossenen Lautsprecher noch souveräner zu befeuern.

Der Audia Flight FLS 10 spielt mit der Souveränität einer großen Endstufe, die es jeder Note erlaubt, sich zu entfalten. Er bietet dabei eine realistische Größendarstellung des musikalischen Geschehens und findet im Bass die richtige Balance zwischen Kraft und Kontrolle. Audia-typisch wirkt die Musik selbst bei hohen Pegeln nie angestrengt oder gar spitz, aber immer enorm lebendig. Hier macht sich die sehr hohe Bandbreite von 0,3 Hz bis zu 500.000 Hz der Schaltung bezahlt. Für die plastische Stimmwiedergabe dürfte weniger eine unbedingte Messwerttreue verantwortlich sein als die mit geschultem Ohr vorgenommene, gekonnte Auswahl der Bauteile.

Das Gerät wird von einem Prozessor gesteuert und überwacht. Im Signalweg selbst befindet sich keine Sicherung mehr. Dieser Prozessor lässt die Stromversorgung der Endstufensektion sanft ansteigen, während sich die Kondensatorbänke füllen. Die Endstufe ist dann nach wenigen Minuten klanglich voll da und erreicht nach rund zwanzig Minuten die typische Betriebstemperatur.

Eine Einspielzeit von gut 150 Stunden mit Musiksignal wird für den FLS 10 empfohlen.

Über den Autor

Peter Lieb

Mal rational, dann emotional. Oberflächlich für die Normalität, tiefgründig beim Besonderen. Begeisterungsfähig für die schönen Dinge des Lebens. Genusssüchtig nach den glücklichen Momenten. Naturverbunden und doch Technik verliebt. Wissbegierig und vielseitig interessiert. Immer geschäftig, Pausen sind die Ruhe vor dem Sturm. Musik begeistert und Harmonie versessen. Ein ganz normaler Mensch eben.

Ähnliche Beiträge

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

*