Casinos sind keine Erfindung der Neuzeit, auch wenn das Online Casino im Speziellen natürlich alles an Modernität übertrifft. Schon in der Antike wurden aber Spiele organisiert, deren Austragungsort weitgehend als Casino bezeichnet werden kann. Speziell im Adel der frühen Neuzeit aber wurden regelrechte Institutionen geschaffen, die der reichen Gesellschaft die Möglichkeit boten, ihr Geld auch wieder bequem loszuwerden. 

Die Fortentwicklung dieser Einrichtungen sind die heutigen Casinos, die fast in jeder Stadt zu finden sind. Diese muss man allerdings von den Spielhallen unterscheiden, die sich lediglich auf einen Teilbereich des Casinoerlebnisses konzentrieren und in den meisten Fällen das entsprechende Ambiente nicht anbieten können.

Casinò di Venezia

Die Reise zu den ältesten Casinos der Welt beginnt in Italien, dem Land der Sonne und der Freude, auch wenn dieses stereotype Bild bei Weitem nicht immer zutrifft. Das Casinò di Venezia wird heute im Allgemeinen als älteste Spielbank der Welt bezeichnet und hat den Betrieb bis zum heutigen Tag auch nicht eingestellt. Für echtes Casinoambiente mit all seinen historischen Zügen sind Spieler direkt am Canale Grande genau richtig. Viel klassischer kann es gar nicht mehr werden.

Das Renaissance-Gebäude aus dem frühen 16. Jahrhundert wurde zuerst bewohnt, dann im Jahr 1638 in ein Casino umstrukturiert. Mit den entsprechenden Lichtspielen wird das Casino besonders bei Dunkelheit zu einem opulenten Meisterwerk der Baukunst und erstrahlt immer wieder festlich in der Silhouette Venedigs. Die Spieleauswahl ist international mit französischen Spielen wie Trente et Quarante oder Roulette. Dazu gibt es noch über 600 Slotmaschinen, die ausreichend Spielvergnügen garantieren. Der berühmte Komponist Richard Wagner soll in diesem Casino regelmäßig gespielt haben und der Legende nach auch im Casino an einem Herzinfarkt gestorben sein.

Casino de Spa

Die belgische Stadt Spa ist heutzutage besonders international bekannt durch den Race Track, der nahezu alle Motorsportveranstaltungen der Welt, einschließlich der Formel 1, bereits zu Gast hatte. Aber wie kam es dazu, dass eine kleine belgische Gemeinde solche Investitionen leisten konnte? Das zweitälteste Casino der Welt hat fundamental mit dieser Tatsache zu tun. Im Jahr 1763 wurde in Spa ein Casino gegründet, das der Stadt enormen finanziellen Aufschwung brachte. Luxushotels konnten gebaut werden und das Heilbad Spa erlangte weit über die belgischen Grenzen hinaus Ruhm.

Das Casino befindet sich in einem Gebäude, das sehr einem Schloss ähnelt. Es hatte in seiner Geschichte auch jede Menge Pech und brannte gleich dreimal nieder, so dass es schließlich immer wieder aufgebaut werden musste. Das hat natürlich seine baulichen Spuren hinterlassen. Gerade die mit dem mehrfachen Wiederaufbau verbundenen Modernisierungen sind dafür verantwortlich, dass neben den klassischen Tischspielen auch noch jede Menge Spielautomaten zur Verfügung stehen, da dabei der Platz für ausgiebige Spielaktivitäten an Automaten geschaffen wurde.

Im Online Casino lässt sich hervorragend eine Promotion der Kategorie “10 Euro Bonus ohne Einzahlung Casino“ ergattern, die das Spielen in weniger klassischer Atmosphäre auch zu einem spannenden Erlebnis zuhause machen kann. 

Casino von Baden-Baden

Das Casino in Baden-Baden ist unglaublich malerisch gelegen, direkt an den Ausläufern des Schwarzwaldes. Die ganze Anlage beherbergt neben dem Casino selbst auch noch weitläufige Gärten, die das Ganze zu einem traumhaften Erlebnis für die Spieler werden lassen. Da Glücksspiel früher verboten war, konnten nur einige wenige Ort in den Genuss einer Lizenz kommen, die es erlaubte, ein Casino aufzubauen. Baden-Baden als Kurort war in der Lage, diese Lizenz zu beanspruchen. 

Nachdem auch dieses Gebäude zunächst noch als Wohnstätte genutzt wurde, konnte ab den 1830er Jahren im neuen Kurhaus auch gespielt werden. Es wurde dann schnell ein beträchtlicher internationaler Ruhm erlangt, da zufällig zu diesem Zeitpunkt auch in Frankreich das Glücksspiel verboten wurde und massenweise französische Spieler nach Alternativen suchten. Baden-Baden konnte diese Alternative nahe der deutsch-französischen Grenze anbieten. In den wunderschönen Räumlichkeiten des Kurhauses fanden zahlreiche berühmte Persönlichkeiten ein Lager für die Nacht, darunter auch der amerikanische Präsident Barack Obama. 

Casino de Monte Carlo

Natürlich darf in dieser Aufzählung auch Monte Carlo nicht fehlen. Das Casino de Monte Carlo ist weltweit berühmt und besonders bekannt als Treffpunkt der Reichen und Berühmten. Das massiv luxuriöse Spielcasino nahm 1856 den Betrieb auf und stand seitdem vor allem für Klasse und Niveau. Das Fürstenhaus der monegassischen Herrscher von Monaco hatte große finanzielle Schwierigkeiten und entschied sich daraufhin zum Bau eines Spielcasinos, um die Familie vor dem Ruin zu retten. Es hat funktioniert.

In Monte Carlo gibt es Tischspiele jeder Art aus verschiedenen Casinokulturen. Natürlich sind Roulette, Blackjack oder Baccarat verfügbar, aber auch Chemin de Fer oder Punto Banco, die hierzulande etwas weniger bekannt sind, können an den Tischen gespielt werden. Alternativ dürfen sich die Spieler aber auch beim Video Poker oder an Slotmaschinen austoben, so dass für alle Gäste immer ausreichend gesorgt ist. Skurril ist, dass die Einwohner Monacos in dieses Spielcasino nicht eintreten dürfen. Das ist in der monegassischen Gesetzgebung schon seit dem 18. Jahrhundert so festgelegt und wurde bis heute nicht geändert.

Crockfords Club 

In Großbritannien gibt es ebenfalls eine weit zurückreichende Glücksspieltradition. Im 19. Jahrhundert handelte es sich dabei zunächst um exklusive Klubs, die dann das Glücksspiel nur für ihre Mitglieder anboten. Der Crockfords Club wurde 1826 in London gegründet und war zunächst nicht mehr als ein Treffpunkt für die Elite der Gesellschaft. Schnell wurde die Institution bekannt und immer mehr Prominente aus allen Bereichen strömten in den Crockfords Club, der dabei stets darauf bedacht war, keinen Deut seiner Exklusivität einzubüßen.

Auch heute gilt der Club noch immer als exklusivstes Spielcasino der Welt. Abendgarderobe ist verpflichtend, ohne Sakko und Hemd finden Männer keinen Eintritt. Frauen zeigen hier stolz ihre hübschesten Abendkleider. Dabei finden sich keine Spielautomaten im Casino, da der Club diese Spiele konsequent ablehnt. Lediglich Tischspiele jeder Art sind zu finden. Der Crockfords Club bietet auch Live Casinospiele mit echten Croupiers an, die aus dem Casino übertragen werden, und hat damit auch die Brücke zu modernen Online Casinos geschlagen.

Fazit: Casinospiel auf höchstem Niveau

Es gibt zahlreiche Spielcasinos auf der ganzen Welt, aber die Traditionen und Geschichten, die sich um die ältesten Casinos ranken, sind legendär und tragen zum besonderen Charme des Spielevents an diesen Orten bei. Sich die Zeit zu nehmen, um solch einen Ort einmal in der Realität zu erleben, sollte für jeden passionierten Spieler ein spannendes Ziel sein. 

Bildquellen:

  • Las vegas casino: © Brad Pict/stock.adobe.com