Sony bringt mit der Soundbar HT-NT5 ein neues Zugpferd auf den Markt. High-Resolution-Audio mit 400 Watt Gesamtausgangsleistung gepaart mit einer 4k-Kompatiblität und einem 3-Wege-system sollen nicht nur die Tester überzeugen.

Es ist wieder soweit. High-Res zieht nicht nur in die klassischen Lautsprecher ein, sondern auch in die fürs Wohnzimmer konzipierten Soundbars. Immer mehr dieser Klangbalken, die meist vor dem TV liegen, besitzen die Möglichkeit, hochauflösende Dateien, die man von Downloadplattformen wie highresaudio.com herunterladen kann, abzuspielen. Sony bietet mit der 2.1-Kanal-Soundbar die Möglichkeit, diese Dateien per WiFi an die HT-NT5 zu übertragen. Nebenbei ist sie noch bluetoothfähig und besitzt für die tiefe Klangwiedergabe einen kabellosen Subwoofer. Durch Drücken der rückseitig am Subwoofer angebrachten „Link“-Taste verbindet sich dieser fast automatisch mit der Soundbar. Diese kann auch problemlos an der Wand montiert werden. Die beiden dementsprechenden Halterungen werden löblicherweise gleich mitgeliefert. Hängt die HT-NT5 an der Wand, kann man das kleine Display komplett abschalten oder in der Helligkeit verändern. Die Hoch- und Mitteltöner sind leicht schräg angeordnet, damit der Schall, ob liegend oder hängend, immer in den Raum gestrahlt wird. Sony liefert auch eine magnetische Frontabdeckung mit, die bei Bedarf zur Zierde angebracht werden kann.

Zukunftsfähig ist die Soundbar durch die 4k-Kompatiblität, die Übertragung des Bildes in UHD. Diese wird einfach durch drei HDCP2.2-HMDI-Eingänge ermöglicht. Der HDMI-OUT ist ARC-fähig, sodass die Soundbar auch per TV gesteuert werden kann. Einzig hier kommt es bei der Verwendung eines guten jedoch meist starren HDMI-Kabels zu kleinen Problemen, da der HDMI-OUT an der engsten Stelle angebracht ist. Dadurch wird es schwierig, das Kabel anzubringen. Aber einmal geschafft, wird das HDMI-Kabel dort verweilen und glücklicherweise muss ja das Kabel nicht häufig getauscht werden. Die weiteren Eingänge lassen fast keine Wünsche offen. Ein LAN-Anschluss, ein optischer Eingang (im Lieferumfang befindet sich ein passendes Kabel) und der klassische Analog-In komplettieren die physischen Anschlussmöglichkeiten, falls man die beiden kabellosen WiFi und Bluetooth nicht nutzen möchte. Über einen USB-Eingang lassen sich ebenfalls Musik-, Video- und Fotodateien mit unterschiedlichen Dateiformaten wiedergeben. Streamt man per Bluetooth seine Musik, kann man die Verbindung auch ohne das Anschalten des TVs bewerkstelligen. In der Front sind dazu verschiedene Funktionstasten eingearbeitet. Von Power über Pairing bis hin zur Lautstärkeregelung.

Netz-Einrichtung

Die Installation ist sehr einfach gehalten und geht mittels Menü leicht von der Hand. Zum eigenen Heimnetzwerk kann die Verbindung mittels LAN oder WiFi erfolgen. Bei der kabellosen Variante unterstützt die Soundbar WPS (WiFi Protected Setup). Dies macht die Einrichtung besonders einfach, da nur auf die WPS-Taste gedrückt werden muss und schon verbindet sich die HT-NT5 mit dem Router, vorausgesetzt, dieser ist WPS-fähig. Wozu ist überhaupt so eine Netzeinrichtung von Nöten? Da bisher der TV-Ton noch nicht hochauflösend daherkommt, wird man sicher eine High-Res-Soundbar mit dementsprechenden Klängen füttern wollen. Dazu eignet sich eben die Datenübertragung aus dem Netzwerk. Ebenso integrierte Sony den neuen hauseigenen DSEE HX Algorithmus (Digital Sound Enhancement Engine), der alle Nicht-High-Res-Files akustisch aufwertet und hochskaliert.

Alle Standardanschlüsse sind vorhanden: HDMI-Out, Klinke, Optisch und LAN

Alle Standardanschlüsse sind vorhanden: HDMI-Out, Klinke, Optisch und LAN

Möchte man die Musik vom Smartphone oder Tablet abspielen, kann man einfach die App SongPal aus dem jeweiligen Store herunterladen und seine Musik darüber abspielen oder die Soundbar damit steuern. Die App ist leicht bedienbar und übersichtlich und ersetzt locker die Fernbedienung. Der Vorteil hierbei ist, dass man nicht, wie bei der Steuerung via Fernbedienung, ins Menü muss, was den Film unterbricht. Ohne Schwierigkeiten lässt sich auch ein Multiroomsystem einrichten, wenn man mehrere Produkte aus dem Hause Sony sein Eigen nennt. Mit Wireless-Surround kann man auch mehrere kabellose Satellitenlautsprecher anschließen und einen Full-Surround-Sound genießen. Die Premium-Soundbar verwendet Google Cast. So ist es extrem einfach, aus verschiedenen Anwendungen Musikinhalte an die HT-NT5 zu senden. Bildschirminhalte eines Mobilgerätes können per Miracast-Technologie auf dem Fernsehgerät gestreamt werden. Wer ein Apple-Gerät besitzt, hat das Nachsehen. Miracast ist das Gegenstück zu Apples Airplay, und funktioniert nur mit ausgewählten Geräten.

Drei HDMI-Eingänge reichen meist aus, einer mehr wäre jedoch schön gewesen

Drei HDMI-Eingänge reichen meist aus, einer mehr wäre jedoch schön gewesen

Klang

Standardmäßig gibt es wieder vorgefertigte Klangeinstellungen wie Movie, Music, Sports und GameStudio. Bei der Auswahl können wir keinen gravierenden Unterschied feststellen, so dass Sony hier nochmal per Update eingreifen könnte. Möchte man die Stimme hervorheben, gelingt dies mit der Voice-Einstellung. Die Subwoofer-Lautstärke kann in 13 Abstimmungsstufen gewählt werden. Alles lässt sich absolut problemlos mit der mitgelieferten Fernbedienung bewerkstelligen. Üblicherweise gibt es auch einen „Night“-Modus, der die dynamischen Unterschiede reduziert und die Basslautstärke anpasst. Den besten Klang beim Schauen des Blockbusters Star Trek „Into The Darkness“ erreichten wir mit der Einstellung ClearAudio+ und Voice. Das Problem bei Filmen ist die meist zu leise Stimme. Dadurch hebt man die Lautstärke stark an und die lauten Passagen dröhnen zu laut im heimischen Wohnzimmer. Dies löst die Premium-Soundbar bravourös. In den Actionszenen in denen die Enterprise über den Bildschirm fliegt, glaubt man, dass sie gleich bei uns landet. Und trotzdem ist nichts überbetont. Mag man mehr Bässe haben, muss man einfach mit der Fernbedienung die Lautstärke des Subwoofers etwas anheben und schon geht es weiter. Auch bei der Musikwiedergabe lässt sich nichts Negatives berichten. Unsere FLAC-Musikdateien erklingen wie wir es gewohnt sind. Natürlich lässt sich eine Soundbar schlecht mit reinen Stereo-Lautsprechern vergleichen, doch wenn man einmal die HT-NT5 aufgebaut hat, will man sie nicht mehr missen.

weitere Infos auf: www.sony.de

Sony HT-NT5: Großes Kino für Zuhause
Wiedergabequalität85%
Ausstattung/Verarbeitung83%
Benutzerfreundlichkeit87%
Preis/Leistung86%
85%Gesamtwertung
Leserwertung: (6 Votes)
62%

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

*