Sennheiser Momentum Wireless: Mobiles Hören ist heute für uns so selbstverständlich wie das Bier zur Bratwurst. Viele Modelle kämpfen um die Gunst der Nutzer. Wir haben sechs Kanditaten für das neue iPhone 7 getestet.

Mit folgenden Worten wurde auf der Apple Keynote am 7. September 2016 eine Lawine ins Rollen gebracht, die so schnell keinen halt finden sollte: „We believe in a wireless future. A future where all of your devices intuitively connect“ – „Wir glauben an eine kabellose Zukunft. Eine Zukunft in der sich alle Geräte intuitiv verbinden“. Die Aufschreie um die Airpods, Apples erste kabellosen In-Ear-Kopfhörer, fanden schnell bei Befürwortern und Skeptikern Gehör. Diese Aufschreie übertönten zahlreiche Kompatibilitätsvorschläge vieler großer Kopfhörerhersteller die wie Apple, an besagte kabellose Zukunft glauben und deren durchaus mutige Neuerungen keinen Zweifel daran lassen, dass Kabelsalat der Vergangenheit angehört. 

Sennheiser Momentum Wireless

Der nächste Testkanditat kommt aus dem Hause Sennheiser. Seinen kabelgebunden Bruder, den Momentum ohne den Zusatz Wireless, hatten wir letztes Jahr schon im Test. Er setzt genauso anstatt auf grelle Farben und zwanghaft jugendliche Farben auf hochwertige Materialen und eine zeitlose Eleganz. Unser zur Verfügung stehendes Modell ist ins klassische Schwarz getaucht und sehr hochwertig verarbeitet. Der Momentum richtet sich an eine junge Zielgruppe und trotzdem spart Sennheiser nicht an den Materialien. Die Verwendung von echtem, luxuriösem Leder erhöht die Bequemlichkeit des Tragens immens. Die Ohrpolster sind austauschbar, so dass eine Langlebigkeit des Kopfhörers gewährleistet ist. Für den Transport lassen sich die Muscheln einklappen. Mit 265 Gramm ist er nicht der Leichteste unserer Testmodelle, aber auch nicht so schwer, dass man ihn zu Hause lassen würde.

Durch das Echtleder der Ohrmuscheln liegt der Momentum Wireless gut an

Die mitgelieferte Transporttasche, der Transportbeutel sowie ein Audiokabel mit 2,5-mm- und 3,5-mm-Klingenstecker komplettieren das Gesamtpaket. Er spielt von 16 Hertz bis 22 Kilohertz auf. Der integrierte Akku reicht etwa 22 Stunden für Bluetooth und Noice Chancelling. Wenn er leer ist, braucht es drei Stunden ihn wieder aufzuladen. Mit dem beiliegenden Audiokabel kann er auch direkt am Zuspieler betrieben werden, wenn der Aku mal schlapp macht. Dadurch hat er nur eine Impedanz von 28 Ohm, und kann getrost mit jedem mobilen Abspielgerät verbunden werden. Schaltet man ihn wieder ein, hat er eine Impedanz von 480 Ohm und das Noice Chancelling verrichtet wieder seine ungewohnt guten Dienste.

Über den Bluetooth-Standard 4.0 mit aptX kommuniziert der Momentum Wireless mit dem Smartphone und steuert das Abspielen, Anhalten beziehungsweise das Überspringen von Musiktiteln oder man nutzt einfach die Sprachsteuerung. Durch die ohrumschließende Bauweise und des Noise Chancelling gelangen nur wenige Geräusche an unsere Ohren. Die Basspower tut ihr Übriges. Kraftvoll mit einer gelungen Präzision werden die Titel wiedergegeben. Ob nun ein Saxophon-Solo, harte Rockstücke oder klassische Orchesterstücke – der Momentum Wireless versucht immer, sie mit einer Leichtigkeit hervorzubringen. Besonders die Natürlichkeit im Klangbild hat es uns angetan.

Einzig das man die aktive Geräuschunterdrückung bei der im Bluetooth-Betrieb nicht abschalten kann, trübt das Gesamtbild.

weitere Infos unter: www.sennheiser.de

Sennheiser Momentum Wireless: Kopfhörer fürs iPhone auf dem Prüfstand
Wiedergabequalität89%
Ausstattung/Verarbeitung88%
Benutzerfreundlichkeit88%
Preis/Leistung87%
88%Gesamtwertung
Leserwertung: (1 Judge)
96%

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

*