Passend zur zweiten Hifi-Messe in Leipzig haben wir Tests vieler Highlights im Heft, die Sie auch auf den Mitteldeutschen Hifi-Tagen selber hören können. Großes Highlight im Heft ist die „Special Forty“ von Dynaudio.

Dynaudio mit neuer Special Forty zum Jubiläum

Die Forty leiht sich viele Elemente aus den großen Serien von Dynaudio, das Design ist schlicht – manche mögen sogar behaupten kühl. Für mich ist dieser zelebrierte Purismus jedoch das schönste, was meinem Wohnzimmer passieren kann.

Fein und detailiert aufeinander abgestimmte Lautsprecherständer mit auf Hochglanz polierten, kaum staubanfälligen, puristischen Speakern die jeden Raum bis 35 qm bestens auszufüllen wissen, ohne sich optisch und klanglich zu sehr in den Vordergrund zu drängen. Außer, ja außer man lässt den Blick selbst auf die klaren Linien der Special Forty schweifen. Für uns eines der Glanzstücke dieses Jahres, nicht nur von Dynaudio, vielleicht sind diese Speaker sogar eine der gelungensten Lautsprecher der letzten Jahre (!).

Wir sagen „Happy Birthday, Dynaudio“

Und: „Danke“, dass Du mit der Special Forty die Geschenke zum Geburtstag gleich selber mitgebracht hast. Auch B&W hat im September mit der Ankündigung der neuen 700er Serie überrascht. Echte B&Ws soll es jetzt zu einem Paarpreis von unter 4.000 Euro geben. Das nenne ich mal ein Angebot. Was die „kleinen“ von den „großen“ geerbt haben, lesen Sie in dieser Ausgabe. Ein Highlight dieser AUDIO TEST ist ebenfalls die neue Sonus faber Serafino Tradition aus dem Hamburger Edelvertrieb von Mansour Mamaghani. Hier findet geschmackvolles Design und edler Klang zueinander – eine der schönsten Kombinationen italienischen Stils gepaart mit natürlichem, perlendem Klang, der genauso zart wie brachial aufspielenden Klangkörpern. Dabei sind die Speaker echte Schwergewichte und möblieren ihr Wohnzimmer auf eine dezente Weise, wie es eben nur einem italienischen Design gelingen kann. Den perfekten Spielpartner haben wir für die Serafino mit dem Vinyl-Gott Seismograph gefunden. Das Design passt ausgezeichnet zueinander und klanglich sind sich die beiden ebenbürtig. Deutlich günstiger, aber umso überraschender traten die brandneuen Canton GLE 492.2 BT in unserem Hörraum auf. Cantons Mastermind Frank Göbl präsentierte uns echte Meisterstücke – ein aktives Stereopaar mit eingebautem AV-Receiver, drei HDMI-Eingängen, optischen und elektrischen Digitaleingang, analogen Verbindungen und und und. Der Test der Räumlichkeit dieser Speaker hat uns absolut in ihren Bann gezogen.

Mit dabei ist auch die japanische Kultmarke TAD Labs oder Elac mit ihren Vorzeige-507ern. Und natürlich eine Vorausschau auf die besten Highlights der Mitteldeutschen Hifitage.

AUDIO TEST gibt es jetzt wieder neu am Kiosk oder hier direkt bestellen.

Über den Autor

Stefan Goedecke

Hifi-Liebhaber, analog-Fan und Kind der 80ziger Jahre, das mit den ersten Versuchen des Synthie- und Elektrosound groß geworden ist und die Verbindung von Klang und Technik liebt. Lieblingsband: Depeche Mode. Technikfan, der immer alles ausprobieren muss und dafür dankenswerterweise auch tolle Hörräume und richtig viel Meßtechnik hat :)

Ähnliche Beiträge

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

*