Vom 19. bis 20. November fanden in Leipzig die ersten Mitteldeutschen HiFi-Tage statt. Die erste große Audio-Messe im Osten Deutschlands. An die 2.000 Besucher kamen um die Neuheiten der verschiedenen Hersteller und Händler zu hören. Das Interesse war so groß, so dass alle Vorführräume stets gefüllt waren und sich teilweise lange Warteschlangen vor den Ausstellungsräumen bildeten. Hier kommt nun Teil 5 unserer großen Messe-Nachlese.

Sonus faber

Sonus faber (Vertrieb: Audio Reference) präsentierte seine Venere S. Die italienische Manufaktur ist bekannt für ihre eleganten Designs und einem exzellenten Klangbild. Die Venere S ist das Spitzenmodell der Reihe und eine Weiterentwicklung der Venere 3.0. Den Mittel- und Hochtöner haben beide gemeinsam. Die Membran ist aus Polypropylen und arbeitet im Mitteltöner von 250 bis 2500 Hertz. Im Hochtöner, der mit 29 Millimetern sehr groß ist, wurde eine Gewebekalotte verbaut. Die Trennung der Frequenz ist im Übergangsbereich sanft und je weiter sich sie entfernt, desto steiler wird sie. Das Gehäuse hat die Form einer Lyra. Das soll inneren stehenden Wellen vorbeugen. Die Bassreflexöffnung befindet sich im Alu-Standfuß. Um den Bass noch zu unterstützen, gibt es drei 18-cm-Tieftöner.

Eine tolle Klangwiedergabe der Sonus faber Venere S. Präsentiert wurde sie vom Team des Vertriebes Audio Reference

Eine tolle Klangwiedergabe der Sonus faber Venere S. Präsentiert wurde sie vom Team des Vertriebes Audio Reference

www.audio-reference.de

 

Blumenhofer Acoustics

Wer Blumenhofer Acoustics noch nicht kennt, der sollte sich schnellst möglich auf dem Weg zum nächsten Fachhändler machen. Die Lautsprecher haben ein einfaches, vielleicht etwas altbackendes Design, trumpfen und überzeugen aber mit einer genialen Klangwiedergabe. Im Vorführraum konnte man die Geniun FS 3 MK2 hören. Diese hatten wir schon im Test. Stolze 96 Prozent war unser Testurteil seiner Zeit. Für das High-End-Heimkino entwickelt ist die Tempesta Serie. Sie überzeugt durch druckvolle Dynamik mit Musikgenuss, mit einer Bassreflexkonstruktion in Richtung Fußboden. Sie besteht aus einer 25-mm-dicken Birken-Multiplex-Platte und spielt von 40 Hz bis 20 kHz bei einer Abweichung von max 2 dB. Die Übergangsfrequenz liegt bei 1200 Hz. Belastbar ist die Tempesta 20 bis 150 W bei einem Wirkungsgrad von 92 dB. 

Blumenhofer Acoustics's Schätze gibt es in der 4ten Etage

Blumenhofer Acoustics‘ Schätze gibt es in der 4. Etage

www.blumenhofer-acoustics.com

 

Stax

Wir hörten kurz in den komplett überarbeiteten, elektrostatischen Kopfhörer SR-L700 von Stax (Vertrieb: ATR-Audio Trade) hinein. Viele Tonmeister schwören auf die Neutralität und Verfärbungsfreiheit. Aufgrund des Arbeitsprinzipes brauchen sie einen starken Antrieb wie den Transistorkopfhörerverstärker SRM727II (Preis: 2.700 Euro). Das Zusammenspiel beider konnte manch skeptischen Besucher überzeugen. Ein souveränes Klangbild, das stets locker und dennoch kraftvoll erklingt, ist die Stärke des SR-L700 aus der Lambda-Serie. Er besitzt eine feine Wiedergabe im Mitteltonbereich ohne nie die anderen Bereiche zu vernachlässigen.

Ralf Engel von der Audio Trade HiFi-Vertriebsgesellschaft mit den brillanten, elektrostatischen Kopfhörern

Ralf Engel von der Audio Trade HiFi-Vertriebsgesellschaft mit den brillanten, elektrostatischen Kopfhörern

www.audiotra.de

Pro-Ject

Wer Plattenspieler sucht kommt an der 1990 gegründeten Firma Pro-Ject (Vertrieb: ATR-Audio Trade) nicht vorbei. Die in Wien ansässige Manufaktur wurde von Heinz Lichtenegger aufgebaut und produziert ihre Plattenspieler in der Tschechischen Republik und in der Slowakei. Das Design der Plattenspieler, so kann man mit Recht behaupten, geht vom klassischen Erscheinungsbild bis zu außergewöhnlichen Formen. Mit ihren aus Acryl bestehenden Plattentellern sind sie immer wieder ein echter Hingucker.

Schön geordnet erwarten die Plattenspieler von Pro-Ject auf die Besucher der Mitteldeutschen HiFi-Tage

Schön geordnet erwarten die Plattenspieler von Pro-Ject die Besucher der Mitteldeutschen HiFi-Tage 2016

www.project-audio.com

 

Cabasse

Im Videotestraum unserer Schwesterzeitschrift HDTV konnte man die wohldesignten Lautsprecher der Firma Cabasse (Vertrieb: ATR-Audio Trade) bewundern. Vorgestellt wurden unter anderem die Cabasse Murano (Preis: 4.500 Euro), ein 3-Wege-Kompaktlautsprecher, der die Gene der Referenz-Serie La Sphére besitzt. Er hat einen 4,5 kg schweren Magneten, der die Tieftöner antreibt und kann mit Spitzenbelastbarkeiten bis zu 1000 Watt locker umgehen. Der Übertragungsbereich ist von 48 Hz bis 24 kHz bei einem Wirkungsgrad von 87 dB. Die Nennimpedanz ist mit 8 Ohm angegeben, jedoch senkt sich sich teilweise auf 3,4 Ohm, was leider mehr als 20% Toleranz entspricht. Die Hochtonchassis hat einen Durchmesser von 28 Millimetern und eine Kaladex-Membran. Der Ring-Mitteltöner ist 4 Zentimeter kleiner als der 170 Millimeter große Tieftöner. Sie haben alle eine Edelstahlverblendung. Auch hier waren alle Plätze bei jeder Vorführung belegt.

In weiss spielten die Cabasse Murano zwei Tage lang für die Besucher

In weiss spielten die Cabasse Murano zwei Tage lang für die Besucher

www.cabasse.com

 

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

*