Test: Veddan Atom 6c – Aktivlautsprecher (Rundumstrahler)

Wir sind stolz den ersten Test der Veddan Atom 6c in einem deutschen Audio-Magazin durchführen zu dürfen. Die niederländischen Lautsprecher sind immerhin ein echter Hingucker. Aber klingen sie auch entsprechend?

Von Kunst und Wissenschaft

Ihren deutschen Einstand feierten die Veddan Atom 6c auf den Norddeutschen HiFi-Tagen im Februar dieses Jahres. Nach deren gelungenem Auftritt haben wir bei Veddan nachgefragt, ob wir diese Ausnahme-Lautsprecher bei uns in Leipzig testen dürfen. Sie passen ja allein optisch perfekt in diese Ausgabe der AUDIO TEST, die sich dem Thema „Designlautsprecher“ widmet. Und was sollen wir sagen? André Kamperman, Lead Audio Engineer von Veddan, machte sich persönlich zu uns auf den Weg und brachte ein Paar Atom 6c vorbei. Mein Kollege Benjamin Mächler und ich durften den wirklich sympathischen Mann bei uns begrüßen.

Über Veddan

André Kamperman (rechts) von Veddan kam mit den Atom 6c persönlich nach Leipzig gefahren und stellte die Lautsprecher dem Team um Benjamin Mächler (links) vor.

Die Gründer von Veddan wollten endlich Musik so hören, wie sie im Studio aufgenommen wurde. Sie kamen zu der Überzeugung, dass traditionelle Lautsprechertechnologie dafür nicht funktioniert. Deshalb beschlossen sie eine Technologie zu entwickeln, die es besser machen soll.

Firma:Veddan
Gründungsjahr:2017
Sitz:Doetinchem,
Niederlande
Designer/Entwickler:André Kamperman, Alfred Uytdewilligen (CEO)
& das Veddan Team
Legendäre Produkte:Origin

Hintergrund

Nun ist Veddan eine junge Lautsprecherfirma und die meisten Leserinnen und Leser unseres Magazins dürften den Namen das erste Mal hören bzw. lesen. Einige sind eventuell beim Surfen im Netz mal auf den Namen „Veddan Origin“ gestoßen. Das ist der erste Lautsprecher der niederländischen Manufaktur. Er ist sozusagen der große Bruder der Atom 6c, denn der Origin ist ein Standlautsprecher, während der Atom 6c die Regallautsprecher-Version darstellt.

Wobei dieser mit einer Höhe von 69 cm kaum ins klassische Bücherregal passen dürfte. Deshalb ist es gut, dass Veddan gleich den 60 cm hohen Atom Lautsprecherständer mitbrachte. So wird aus dem „kleinen“ Regallautsprecher ein „Standlautsprecher“. Und falls Sie überlegen sich ein Paar Veddan Atom 6c zuzulegen, dann bitte verzichten Sie nicht auf den Atom Stand (Stückpreis: 495 Euro), denn der macht die Lautsprecher allein optisch zu einem echten Genuss.

Veddan oder: Es geht voran

Der Name Veddan stammt aus dem Dialekt im Achterhoek und bedeutet so viel wie: „Es geht voran“. Das ist doch ein ideales Motto für neuartige Lautsprecher, wie sie der Atom 6c und natürlich sein großer Bruder der Origin darstellen. Dabei kam der Lead Audio Engineer André Kamperman tatsächlich erst recht spät zum Lautsprecherbau.

Er beschäftigte sich zwar schon immer mit Technik und Musik und hatte viele Lautsprecher zu Hause, aber er war mit keinem vollends zufrieden. Er suchte vielmehr den Klang, den er unter dem legendären AKG K 350 Kopfhörer erleben durfte. Dieser Kopfhörer nutzt ein elektrostatisches und ein dynamisches System. Damit wird eine unglaublich schöne Basswiedergabe ermöglicht.

Und was tut der Mensch, wenn er etwas sucht und nicht findet? Die meisten Menschen lassen es gut sein und wenige Menschen beginnen die Lösung selbst zu erschaffen. Zu zweitgenannten gehört André Kamperman. Er startete im Alter von 39 Jahren ein technisches Studium in Richtung Akustik.

In seiner Abschlussarbeit ging es dann um die neue Art von Lautsprechern, wie sie heute in Veddan baut. Die Prüfer dieser Arbeit mussten sogar unterschreiben, dass sie über deren Inhalt nichts nach außen tragen. Nach dem erfolgreichen Studien-Abschluss suchte sich André Kamperman einen Partner, der die Produktion seiner Idee übernehmen konnte. Und dass hinter der Idee wirklich etwas steckt, beweist das Patent, was Veddan auf die neue Art seiner Magnetostaten erhielt.

Sie zeichnen sich etwa dadurch aus, dass es keine Kammfiltereffekte oder Phasenprobleme gibt. Das ist bei Rundumstrahlern schwer zu realisieren, aber Veddan hat es geschafft. Übrigens hat es nach Firmengründung noch fünf Jahre gedauert, ehe Veddan dann schließlich den Origin herausbrachte.

Im Detail

Hinter dem Gitter sehen wir die UFM-Module des Magnetostaten, die für ein luftiges Klangbild sorgen (Bild: Auerbach Verlag)

Da jetzt sicher etwas Verwirrung herrscht, was genau die Veddan-Lautsprecher so besonders macht, gehen wir nun auf deren Technik ein. Grundsätzlich handelt es sich um einen Aktiv-Lautsprecher, der aus einem Woofer und einem ganz besonderem Mitten-Hochtöner besteht. Dieser sitzt im oberen Teil der Lautsprechersäule und ist ein Rundumstrahler, der einen Magnetostaten nutzt. Dieser wiederum besteht aus drei Modulen, die um eine senkrechte Achse angeordnet sind.

Die sogenannten UFM-Module (Ultra Fast Membrane) sind auf beiden Seiten mit einer Membran bespannt. Diese ist halb so dick wie ein menschliches Haar und besteht aus einer speziellen Polyesterlegierung, die sehr leicht und superstark ist.

Da die drei UFM-Module um die imaginäre Achse in der Mitte des Lautsprechers platziert sind, wird eine große Oberfläche geschaffen und ein Verstärkungseffekt zwischen den einzelnen Modulen erzeugt. Im Endeffekt erreichen die Module damit einen großen Dynamikbereich mit einem hervorragenden Frequenzgang von 150 bis 24.000 Hertz und es treten so gut wie keine Verzerrung auf.

Der Woofer sitzt im unteren Teil des Lautsprechergehäuses. Er verfügt über zwei 7 Zoll große Membranen, die oben und unten angebracht sind und sich entgegengesetzt bewegen. Dadurch wird das Gehäuse auch bei großen Lautstärken nicht in Schwingung versetzt. Die unterste Frequenz, die der Atom 6c erreicht, liegt bei 28 Hertz. Das steckt sogar die meisten Subwoofer in die Tasche.

Die technischen Daten des Veddan lesen sich sehr gut. So liegt der maximale Schallpegel bei einem Meter bei 113 dB SPL und die RMS-Leistung bei beeindruckenden 1050 Watt. Anbinden lässt sich der Aktivlautsprecher per XLR-Kabel oder kabellos. Dann arbeitet er mit maximal 24 Bit bei 96 kHz – also der aktuell bestmögliche Wireless-Wert für High-End-Musik-Fans.

Da Veddan sehr viel Wert auf die Kundenzufriedenheit legt, wird der Lautsprecher bei den Kunden zu Hause eingemessen. So lassen sich akustische Unzulänglichkeiten des Raumes ausgleichen und natürlich wird den Hörgewohnheiten und Ansprüchen der Kundinnen und Kunden Rechnung getragen. Zudem gibt es den Atom 6c neben Schwarz und Weiß in allen möglichen Farben. So können die Lautsprecher ideal auf die Wohneinrichtung abgestimmt werden.

Klangtest

Nachdem André Kamperman die Veddan Atom 6c in unserem Textraum eingemessen hat, konnte die erste Musik-Session losgehen. Wir haben zwei Lautsprecher als Stereo-Set aufgebaut und diese via XLR-Kabel mit unserem Rotel-Verstärker verbunden.

Per Kabel lassen sich die Veddan Atom 6c mittels XLR anbinden, aber die Lautsprecher können auch kabellos kommunizieren (Bild: Auerbach Verlag)

Gestartet wird mit einem echten Klassiker „Take Five“ vom Dave Brubeck Quartett. „Wow!“, denken mein Kollege und ich. Das haben wir nicht erwartet. Der bekannte Jazzsong kommt wunderbar leicht und sehr elegant daher. Es ist faszinierend, wie detailreich und klar er erklingt. Da es sich um Rundumstrahler handelt, werden jetzt sicher einige Leserinnen und Leser glauben, dass der Stereoraum unscharf wäre oder die Phantommitte unpräzise. Nein, das ist absolut nicht der Fall. Sicher ist der Sweetspot der Lautsprecher sehr weit, doch akustische Ungenauigkeiten leisten sie sich während unserer Hörtests nie.

Neben der klassischen Hörposition im Stereo-Dreieck, lohnt es sich bei Rundumstrahlern imme auch dazwischen zu Platz zu nehmen. Jetzt hüllt uns der Klang ein und wir haben ein Surround-Erlebnis. Dieses erleben wir bei diversen Titeln, aber wir wollen es noch mehr ausreizen und spielen die neu abgemischte 360-Grad-Version von Michael Jacksons „Thriller“ ab. Da haben wir das Gefühl, dass die scharfe Trennung der Instrumente, Geräusche und Gesangsspur fast schon etwas zu heftig ist. Wir sind echt baff, wie sehr die Lautsprecher in die Details gehen können.

Kino-Sound

Ich als Audio-Tester bin auch ein großer ein Heimkinofreund, deshalb möchte ich nicht darauf verzichten die Veddan im Film zu hören. Und so viel kann ich sagen, die Veddan Atom 6c sind ebenso ideale Heimkinolautsprecher. Hören wir etwa in den akustisch sehr gut abgemischten „Der denkwürdige Fall des Mr Poe“ aus dem Jahr 2022 hinein, dann kommt die Atmosphäre des Mystery-Thrillers auch durch dessen Klangkulisse zustande. Da knarzt es in den alten Häusern.

Der kalte Winterwind pfeift durch die Fenster. Wenn der Schnee fällt, hören wir dessen „Prickeln“ auf den Ästen – es ist alles super detailliert. Dazu kommt eine phänomenale Phantommitte, die sich derart stabil vor uns manifestiert, dass wir erst denken, der TV-Lautsprecher hätte sich heimlich als Center dazugeschaltet. Doch nein, das ist nicht so, es sind die Veddan, die dieses stabile Stereobühne so überzeugend präsentieren.

In der sehr gelungenen Neuinterpretation des Predator-Stoffs „Prey“ lauschen wir den leisen Naturtönen und sind genauso angetan wie von den Actionsequenzen, die wirklich reinkrachen. Der Bass der Aktivlautsprecher ist phänomenal kraftvoll und dabei immer auf dem Punkt. Ein sehr eindrucksvolles Erlebnis. Die Stimmverständlichkeit ist auf dem bestmöglichen Niveau – zu keinem Zeitpunkt müssen wir „lauter“ regeln, um die Protagonisten zu verstehen.

Richtig genial wird es, wenn wir uns zwischen die Rundumstrahler setzen. Nun umhüllt uns der Sound wie eine Wolke und wir denken wirklich, wir wären im Kino. Da kann man doch glatt auf das typische Heimkino-Surround-Setup verzichten. Sehr gut Veddan!

Aussehen folgt Klang

Der Atom Stand (Stückpreis: 495 Euro) gehört leider nicht zum Lieferumfang. Aus unserer Sicht ist er aber ein Muss. Er wird unten an den Lautsprecher geschraubt (Bild: Auerbach Verlag)

Neben ihren klanglichen Qualitäten dürfen wir die optischen Reize nicht vergessen. Die Veddan Lautsprecher passen für unseren Geschmack einfach zu jeder Raumsituation. Wie wir bereits erwähnt haben, kann Veddan ganz individuelle Farbwünsche der Kundinnen und Kunden realisieren. Doch nicht nur das, denn ihre schlanke Säulenform macht sie einfach so herrlich unauffällig. Auf der anderen Seite wird sie niemand im Raum übersehen, denn dafür sind sie einfach zu schick designt. Eine echte Glanzleistung in Bezug auf das Design.

Wer nun daran denkt mit den Veddan Atom 6c die nächste Party zu beschallen, dem können wir es nur wärmstens empfehlen – Sie werden es nicht bereuen! Da die Lautsprecher so perfekt in alle Richtungen abstrahlen, werden Sie und Ihre Gäste an praktisch jedem Punkt im Raum die Musik formvollendet und detailreich genießen können.

Preis und Verfügbarkeit der Veddan Atom 6c

Die Veddan Atom 6c sind direkt bei Veddan erhältlich. Sie kosten laut UVP 8.900 Euro das Paar.

Webseite: www.veddan.com

Ausstattung Veddan Atom 6c

Allgemein
GeräteklasseAktivlautsprecher
HerstellerVeddan
ModellAtom 6c
Preis (UVP)8.900 Euro (Paar)
PreiskategorieLuxusklasse
Maße (B/H/T)69 x 25,5 cm (ohne Stand)    
Gewicht17 kg (ohne Stand)
Informationenhttps://veddan.com/
Technische Daten*
Arbeitsweiseaktiv
BauformMagnetostat + Woofer
Frequenzverlauf28 – 24000 Hz
Leistung1050 Watt (RMS)
Verbindung zur QuelleKabel, wireless
Raumempfehlung25 m² bis 60 m²
individuelle Klangeinst.Einmessung vor Ort
Eingänge2 x XLR

*Herstellerangaben

Anmerkung: Dieser Testbericht erschien zuerst in AUDIO TEST Ausgabe 04/2023

▶ Lesen Sie hier: Test der Syng Cell Alpha – Kugelrunde Aktivlautsprecher mit 360° Sound

AUDIO TEST Ausgabe 02/2024 HiFi Review kaufen Magazin

+++ Die neue AUDIO TEST Ausgabe ab 12. Februar 2024 im Handel oder ganz einfach und bequem nach Hause bestellen:www.heftkaufen.de/audio-test

Oder gleich ein Abo abschließen und das Heft pünktlich und direkt frei Haus liefern lassen:
www.heftkaufen.de/abo-audio-test +++

Fazit
Die Veddan Atom 6c bieten einen kraftvollen Bass, der trocken und präzise jeder Art von Musik das perfekte Fundament bietet. In den Höhen und Mitten spielen sie wunderbar luftig und sehr präzise. Die Ortbarkeit der Signale ist auf Top-Niveau und dass, obwohl es sich um einen Rundumstrahler handelt. Manchmal könnte der Lautsprecher vielleicht noch etwas mehr Herz zeigen, aber das ist im Endeffekt auch Geschmacks- bzw. Gewohnheitssache.
Wiedergabequalität
97
Ausstattung/Verarbeitung
80
Benutzerfreundlichkeit
80
Preis/Leistung
80
Leserwertung7 Bewertungen
81
Vorteile
voller, präziser Bass
luftiges, sehr detailreiches Klangbild
tolle Ortbarkeit
Nachteile
könnte ein wenig mehr Herz und Seele vertragen
92
Gesamtergebnis

Bildquellen:

  • Veddan_Atom_6c_Lautsprecher_Test_01: Auerbach Verlag