Wenn wir von ATR Audio-Trade, dem deutschen Importeur von Cabasse, Geräte aus Frankreich bekommen, freuen wir uns nicht nur über einen technologischen Austausch und Beitrag zur deutsch-französischen Freundschaft, es schlägt auch unser Herz automatisch ein bisschen schneller, wir atmen tief ein und die Augen werden kindhaft groß. Wieder war es soweit, wir haben die Kombi aus dem Cabasse Grand Riga 2 Kugellautsprecher (2-Wege-Koaxial) und dem Cabasse The Pearl Sub Subwoofer zum Test erhalten.

Pi mal Power

Unser Herzklopfen hat vor allem etwas mit dem exklusiven und angenehm auffallenden Design der Produkte zu tun, die aber gar nicht allzu sehr in der Optik verwurzelt sind, wie man annehmen könnte. Vielmehr wird hier versucht sich dem Schall von seiner natürlichsten Seite aus zu nähern, in Kugelform. Das hat George Cabasse bereits 1950 erkannt und sich seitdem mit dem gleichnamigen Unternehmen auf koaxiale Lautsprecher konzentriert. Der Vorteil dieser Konstruktion ist nicht nur, dass viele Treiber auf engen Raum passen, was Platz spart, es entspricht auch am ehesten noch einer natürlichen Schallentstehung, da Höhen und Mitten, also der gerichtete Bereich, aus der selben Richtung stammen.

Und Herr Cabasse meint das mit der Hingabe und der Bauform absolut ernst. Uns ist kein Lautsprecherhersteller bekannt, der neben einem 500 Kubikmeter schalltotem Messraum zusätzlich noch einen eigenen Bunker besitzt, damit man ungestört mal die Grenzen der Materialbelastung sprengen kann. Das zieht seine Kreise. Seit nunmehr über 70 Jahren ist Cabasse innovativ auf seinem Gebiet und hat es damit zur Meisterschaft gebracht. Hier stimmt nicht nur die Philosophie, sondern auch die Umsetzung und Technologie. Passen Sie gut auf: So wird’s gemacht!

Beim uns vorliegenden Set handelt es sich um einen Subwoofer als Herzstück der Anlage, genauer Cabasse The Pearl Sub und zwei Koaxial-Satellitenlautsprecher (Cabasse Grand Riga 2). Wer aufmerksam unsere Testberichte liest, stellt fest, dass wir 2018 ein ähnliches Setup bestehend aus Cabasse Grand Baltic 4 Lautsprecher und Santorin 30-500 Subwoofer im Test hatten. Beide Probanden holten damals das Testsiegel “Referenzklasse”. Warum das auch dieses Mal, trotz kleineren Durchmessers, wieder geklappt hat? Dieses mal ist wortwörtlich wirklich alles bereits in der Kugel integriert. Ganz nebenbei bemerkt war der Cabasse Santorin auch ein Würfel, aber okay, der Klang war rund. Beim Cabasse The Pearl Sub geht dieses Konzept komplett auf. 360 Grad Raumfeeling für die Ohren und ein fest für die Augen noch dazu!

Test The Pearl Sub Subwoofer Review Downfire white
Nicht die Rückseite, sondern die Unterseite. The Pearl Sub arbeitet nach dem Downfireprinzip, was die Aufstellung im Raum unabhängiger von der Wandnähe gestaltet.

Cabasse The Pearl Sub (Subwoofer)

Technologisch handelt es sich beim Cabasse The Peal Sub um eine 1000 Watt Endstufe mit 25 Zentimeter-Woofer auf der Unterseite, ein klassisches Downfire-Prinzip in einem geschlossenen Gehäuse. Auf der Rückseite befinden sich Lautsprecheranschlüsse an denen wir die Cabasse Grand Riga 2 Standlautsprecher mittels Lautsprecherkabel angeschlossen haben. Diese beiden Satelliten werden dann mit 300 Watt pro Seite betrieben. Die Elektronik im Sub steht und fällt mit der Nutzung des Netzwerks über LAN oder WLAN, denn die Hauptsteuerung erfolg über die Cabasse Stream Control App.

Es wird zwar eine ebenso ansprechend rund designte und hochwertige Fernbedienung beigelegt, von der Funktionalität sollte man sich aber eher auf Lautstärkeregelung und ähnliches beschränken. Für die Sofalehne okay. Zum Navigieren der Musikbibliothek greift man dann aber doch besser auf das Tablet oder Smartphone zurück. Abgespielt werden können lokale Files und Streams, Internetradio, Deezer, Napster, Qobuz, Spotify und Tidal. Wenn ein NAS oder DNLA-Server im Netzwerk anliegt, lässt sich dieser natürlich auch direkt über die App ansprechen und anzapfen.

Am Cabasse The Pearl Sub können aber auch direkt Quellen angeschlossen werden. Dafür steht ein analoger Eingang zum Beispiel für Tapedecks oder Vinylvorstufen, sowie ein optischer Eingang z.B. für TV-Geräte oder CD-Player zur Verfügung. Wenn es mal ganz schnell oder unkompliziert gehen soll, kann es auch mal USB sein. Flash Drive oder Festplatte bis 2 Terabyte sind kein Problem. Bluetooth ist ebenso dabei. Wer sich akustisch tiefer ins System graben möchte kann das zum Beispiel mithilfe der DEAP-Funktion, einer Dolby-Technologie. Die App sagt: Die DEAP-Technologie ermöglicht die Aktivierung der besten Audioeinstellungen in Abhängigkeit vom Typ der an Ihren Audio-Player angeschlossenen Cabasse-Lautsprecher sowie ihrer Position. Gemeint ist damit: welche Lautsprecher sind angeschlossen, wo stehen sie im Raum und wie weit ist das von der Wand weg.

Die Informationen über die entsprechenden Lautsprecher und Positionen im Raum sind mehr oder minder parametrisch hinterlegt, jedoch nur als Presets abrufbar. Das macht die Bedienung unkompliziert und safe. Zusätzlich können Sie neben der DEAP-Einstellung auch vom Sub eine automatische Kalibrierung durchführen lassen. Eine halbe Minute Testsignale reichen der HiFi Power-Kugel von Cabasse, um sich und die Spielpartner auf linear und ausgewogen zu stellen. Dabei handelt es sich um ein eigenständiges System von Cabasse mit dem Namen CRCS – Calibration Room Compensation System –, das mithilfe von parametrischen EQs und einem im Subwoofer integrierten Messmikrofon auf Wunsch das Setup kinderleicht entzerrt. Die Kombination aus DEAP und automatischer Einmessung macht das mächtige Setup tatsächlich relativ übersichtlich und zugänglich, auch für weniger erfahrene oder affine Freizeittechniker. Man kommt relativ schnell und unkompliziert zu einem Erfolgserlebnis und zu einem Top-Klang, doch dazu später noch mehr.

Test Cabasse The Pearl Sub Subwoofer Review Downfire white Endstufe Amp
Im The Pearl Sub ist auch gleich eine Endstufe mit 2 × 300 Watt Leistung verbaut, mit der die Satelliten angetrieben werden können. Dem Sub alleine stehen 1000 Watt zur Verfügung.

Cabasse Grand Riga 2 (2-Wege Koaxial Kugellautsprecher)

Zur Vorgängerversion, der Cabasse Grand Riga, gibt es klanglich und technisch keine auffälligen Unterschiede. Weiterhin setzt Cabasse auf das bewährte, legendäre und ausgezeichnete BC 17 Koaxial-Chassis mit Duocell-Membran, beides eine Eigenentwicklung von Cabasse und ebenso wie nahezu alles andere auch Made in France. Auffällig ist aber natürlich, dass sich die Farbe der Membran geändert hat. Im Vorgänger bzw. Originalmaterial ist die Membran eigentlich weiß. Nun hat man offensichtlich angefangen die expressive Optik von Cabasse noch integrativer zu gestalten und setzt auf gedeckte, matte Töne.

Zusätzlich zur Membranfarbe gibt es nun ein akustisch transparentes Gitter in schwarz. In der alten Version der Cabasse Grand Riga Kugellautsprecher war hier noch mit Stoffbezug gearbeitet worden. Das ist natürlich auch ein Pluspunkt im Bereich Pflegebedarf, weil pflegeleichter. Im Endeffekt sprechen wir bei den Riga Versionen 1 und 2 also hauptsächlich von Veränderung der Optik, von kleinen Details und Anpassungen. Ein verhältnismäßig konservativer, aber gut sichtbarer Vorgang. Gutes erhalten und noch besser machen. Hat geklappt. Inklusive ist natürlich bei der Grand-Variante auch beim Modell Riga 2 der Standfuß. Dieser hat ebenfalls nochmal einen neuen Schliff bekommen und lagert auf einer kreisrunden Bodenplatte.

An deren Rückseite befinden sich die Lautsprecherterminals. Das Kabel ist also in der Grand Version bereits im Ständer verlegt. Die Riga gibt es aber auch als Sockelvariante für das Sideboard und natürlich auch als Kugel “pur”, also nur mit einer Wandhalterung. Cabasse nennt das Riga “Murale”. Die Version finden wir persönlich fast noch am ansprechendsten, gerade im Installationsbereich und im Neubau. Diese wandnahe Positionierung ist bei der Riga sogar empfehlenswert und wird offensichtlich zum Vorteil genutzt. Der Cabasse Grand Riga Kugellautsprecher spielt von Haus aus eher von den Tiefmitten bis ins Air-Band. Der Bereich, der heftig boomen würde, weil der Bass sich an der Wand überlagert, kommt sowieso vom Cabasse Subwoofer. Dafür gewinnt die räumliche Darstellung, denn Punktschallquallen sind von Haus aus eher gerichtet als diffus und durch die Nähe zur Rückwand kann bei Anwinkelung zur Hörposition mit den Wandreflexionen gespielt werden, um ein deutlich räumlicheres Bild zu erschaffen, als man von der Größe der Lautsprecher und deren Aufstellung vielleicht vermuten mag. Der Raum und die Natürlichkeit der Darstellung werden sie in einen Bann ziehen.

Test Cabasse Grand Riga 2 Speaker Lautsprecher Review Satellite HiFi White Grille
Die Riga 2 gibt es mittlerweile in mehreren Farbvarianten. Neben der originalen, weißen Version, gibt es nun auch eine matt-schwarze Variante.

Cabasse Kuggelautsprecher im Klangtest

Ein Punkt über den wir mit Ihnen definitiv sprechen müssen, ist die exzellente Wiedergabe jeglicher natürlicher Instrumente. Von großen Orchestern oder kleinen Ensembles, aber auch Folk oder Songwriter, Jazz, Rock und Pop überzeugen auf der Cabasse Grand Riga / The Pearl Sub-Kombi zu jeder Zeit. Besonders hervorheben möchten wir an dieser Stelle die Freude, die wir an Schlagzeugen hatten. Interessanterweise, wie die Lautsprecher auch, ein Instrument mit runden Formen und Membranen.

Der Effekt war aber auch deutlich bei Instrumenten wie Flügel oder Vibraphon zu hören, Instrumente die sich aufgrund ihrer Größe in der Regel über das gesamte Stereobild erstrecken. Die Ortbarkeit der einzelnen Töne, seien es die Toms und Becken beim Schlagwerk, oder die Abstände zwischen den Halbtönen eines Pianos. Selten zuvor haben wir in so großer Auflösung die Phantomquelle nicht nur von links nach rechts, sondern auch in der Tiefe wandern hören. Das ergab ein Bild, das kombiniert mit der richtigen Aufnahmetechnologie keine Wünsche offen lässt.

Test Cabasse Grand Riga 2 Speaker Lautsprecher Review Satellite HiFi White
Die Verarbeitungsqualität und der Esprit der Franzosen spiegelt sich in vielen kleinen Details wieder. Nicht nur am Gehäuse, sondern auch in der musikalischen Darstellung.

Wir versichern Ihnen, mit den Grand Riga 2 von Cabasse hören auch Laien den Unterschied zwischen XY-Mikrofonierung und AB-Mikrofonierung in einer Aufnahme. Die Dinge werden offensichtlich. Beim Schlagzeug ging es so weit, dass wir Wetten angenommen hätten, über die Genauigkeit der Aufstellung und Positionierung des Drumsets. Der Pearl Sub sorgt dabei nicht nur als Kick-Referenz, sondern auch, dass große Räume, wie Konzerthäuser oder Kirchen, ebenso überwältigend druckvoll klingen. Und so manche Orgel schafft die 16 Hertz Infraschall. Aber selbst das ist für The Pearl Sub mit einer unteren Grenzfrequenz von 14 Hertz kein Thema.

Dadurch, dass beide Cabasse Lautsprecher aufeinander eingestimmt sind, bekommt man von der Übergangsfrequenz bei etwa 180 nicht viel mit. Das ist gut, denn dort liegt der Grundtonbereich vieler Stimmen und Instrumente. Einzig, wenn man mit künstlich plattgeschraubten Elektronik-Titel auf die Franzosen einwirkt, hatten wir den Eindruck, dass das zu viel Hammer für solch erlesene Feinkost ist. Das natürliche steht dem Set besser, ist unser Eindruck. Dann wird die Sache wieder rund. Laut kann die Cabasse HiFi-Anlage trotzdem, aber sie zeigt auch schonungslos die Makel einer unnatürlichen Darstellung. So schließt sich der Kreis. Uns lässt die Kombi auf jeden Fall mit offenem Mund und gespitztem Ohr zurück. Erfrischend, einzigartig und authentisch.

Test Cabasse Grand Riga 2 Speaker Lautsprecher Review Satellite HiFi White Explosion
In der Explosionszeichnung der Riga 2 schön zu sehen, wie eng es bei einem koaxialen Lautsprecher zugehen kann, die Frequenweiche sitzt direkt hinter den Membranen.

Cabasse Grand Riga 2 und The Pearl Sub Subwoofer – Preis und Verfügbarkeit

Die Cabasse Grand Riga 2 Standlautsprecher gibt es zum Preis von 5.780 Euro (UVP, Paarpreis) im autorisierten Fachhandel zu kaufen. Den Cabasse The Pearl Sub Subwoofer gibt es zum Preis von 2.990 Euro (UVP, Paarpreis) ebenfalls im Fachhandel zu kaufen.

Als Set sind beide Komponenten für knapp unter 8.000 Euro übrigens noch mal deutlich günstiger, als wenn Sie die Lautsprecher und den Subwoofer einzeln kaufen. Nur so als Tipp. Vertrieben und vermarktet werden die Cabasse Produkte in Deutschland von ATR Audio-Trade.

Mehr Informationen unter https://www.audiotra.de

Anmerkung: Dieser Testbericht erschien erstmalig in der Printausgabe 04/21 des AUDIO TEST Magazins. Die dargestellte Testwertung von 95% sowie die u.s. Wertungstabelle bezieht sich auf die Cabasse Grand Riga 2 Kugellautsprecher. Der Cabasse The Pearl Sub erzielte im Test eine Gesamtwertung von 96%.

► Lesen Sie hier: Test der Cabasse The Pearl Akoya Streaming Lautsprecher

AUDIO TEST Ausgabe 06/2022 Lautsprecher Aktiv Studio HiFi Review Magazin

+++ Die neue AUDIO TEST Ausgabe ab 26. August 2022 im Handel oder ganz einfach und bequem nach Hause bestellen:www.heftkaufen.de/audio-test

Oder gleich ein Abo abschließen und das Heft pünktlich und direkt frei Haus liefern lassen:www.heftkaufen.de/abo-audio-test +++

Test: Cabasse Grand Riga 2 Kugellautsprecher und The Pearl Sub Subwoofer

Cabasse Grand Riga 2

Die Cabasse Grand Riga 2 ist ein koaxialer Lautsprecher mit hervorragender Raumdarstellung und einer natürlichen Lebendigkeit, die durch 70 Jahre Entwicklung akkumuliert wurde. Das Design ist so einzigartig und unverkennbar, wie der Klang. Beides hat einen hohen Wiedererkennungswert und beides muss man mögen.

Cabasse The Pearl Sub

Der The Pearl Sub ist mehr als ein Subwoofer. Er ist zugleich Streamer, DSP und Verstärker in einem. Einfach zwei passive Lautsprecher anhängen und los gehts. Am besten harmoniert das System natürlich mit Cabasse-Lautsprechern, zum Beispiel die Reihen iO, Riga und Baltic. Wir waren vom Tiefgang besonders angetan. Durch eine kontrollierte Ausstrahlung und großzügigen Reserven kommen die Pegelspitzen dennoch potent, auch bei diesen Tiefen.

Wiedergabequalität97%
Ausstattung/Verarbeitung91%
Benutzerfreundlicheit96%
Preis-Leistungsverhältnis91%
Vorteile
  • natürlicher, räumlicher Klang / exzellentes Design (Cabasse Grand Riga 2)
  • Alles in einem (inkl. Streamer und Endstufe) / exzellentes Design / großer Tiefgang (Cabasse The Pearl Sub)
Nachteile
  • ohne Sub nur eingeschränkter Spaßfaktor (Cabasse Grand Riga 2)
  • wenige physische Eingänge (Cabasse The Pearl Sub)
95%Gesamtwertung
Leserwertung: (5 Votes)
69%

Bildquellen:

  • 1_cab_pearl_sub_white_bottom_4000: Auerbach Verlag
  • 1_cab_pearl_sub_white_terminal_4000: Auerbach Verlag
  • cab_grand_riga2_schwarz_weiss_CABRIG2SW_detail3: Auerbach Verlag
  • cab_grand_riga2_schwarz_weiss_CABRIG2SW_detail2: Auerbach Verlag
  • Riga-2-Explosion: Auerbach Verlag
  • Cabasse Grand Riga 2 & The Pearl Sub: Auerbach Verlag