Diese kompakte HiFi-Anlage / Kette ist etwas ganz Besonderes. Nicht nur haben wir die Gelegenheit Magnats ersten Plattenspieler MTT 990 näher kennenzulernen, sondern kombinieren ihn mit dem aktiven Regallautsprecherpaar Magnat Monitor Reference 3A.

Kompakte Kette

Die HiFi-Kette aus dem Magnat MTT 990 Plattenspieler und den Monitor Reference 3A Aktivboxen ist eine der besonderen Art, denn die Kombi ist nicht nur eine clevere und günstige Multimedia-Komplettlösung, sondern sie beinhaltet auch Magnats Debüt-Schallplattenspieler. Das Lautsprecherpaar Magnat Monitor Reference 3A besteht aus einem passiven und einem aktiven Lautsprecher, der neben Bluetooth 5.0 auch Eingänge für Line, Digitalsignal, HDMI und über eine MM-Phonostufe verfügt.

An Letzterer ist der Magnat MTT 990 verbunden. Mit dem ersten Plattenspieler überhaupt möchte das Pulheimer HiFi-Traditionsunternehmen zeigen, dass ihr Anspruch im umkämpften Plattenspielermarkt ernst zu nehmen ist. Wir haben die Magnat Kombi aus Plattenspieler und 2-Wege Aktiv-Lautsprechersystem also kurzerhand gemeinsam zum Test in den Hörraum geladen.

Magnat MTT 990 Plattenspieler

Magnats erster Plattenspieler ist das Ergebnis aus 45 Jahren Erfahrung in der HiFi-Entwicklung. Wer sich nach so einer langen Firmengeschichte entscheidet im Plattenspielergeschäft mitzumischen, muss einiges an Kampfgeist und Selbtsbewusstsein mitbringen. Dass dies auch Magnats Anspruch ist, macht die Tatsache, dass sie mit einem direktangetriebenen Plattenspieler ihr Debüt bestreiten, deutlich. Und eines vorweg: der MTT 990 ist kein schnöder Technics-Klon, sondern ein komplett neu entwickeltes Gerät, das klar macht, dass es Magnat ernst meint. Auch der Preispunkt von knapp über 1.000 Euro ist eine Kampfansage, denn auf dem ersten Blick scheint es dem Magnat MTT 990 an nichts zu fehlen. 

Test Magnat MTT 990 Plattenspieler schwarz Review

Sein Fundament bildet die massive Holzzarge mit schicker schwarzer Pianolackierung (Anm.: auch in weißem Pianolack erhältlich). Die Zarge ist etwas höher, als man es von dem Großteil der Konkurrenz gewohnt ist und erinnert in diesem Aspekt leicht an Plattenspieler des schottischen Herstellers Linn. Die vier Standfüße sind höhenverstellbar und entkoppeln das System gut von Außeneinwirkungen. Das MDF-Gehäuse ist resonanzoptimiert und sehr genau gearbeitet.

Direkttriebler

Der in diesem eingesetzte Direktantrieb sitzt bombenfest und macht einen langlebigen Eindruck. Er ist quarzgeregelt und verfügt über einen High-Torque-Motor mit einem starken Drehmoment. Mit einer Gleichlaufschwankung von unter 0,08 bei 33 1/3 RPM dreht sich der Teller mit einer Präzision, die Riemenantriebler aus dieser Preisklasse in den Schatten stellt. Außerdem sind Beschleunigen und Abbremsen des Tellers, dank der Direct-Drive-Bauweise blitzschnell. Das stimmt auch bei den höheren Rotationsgeschwindigkeiten, die der Magnat MTT 990 kann.

Neben 33 1/3 lässt sich der Teller auch in 45 und 78 RPM drehen. Letztere ist bekanntlich für Schellackplatten, wobei für diese unter anderem ein spezieller Tonabnehmer benutzt werden muss. Der Teller des MTT 990 ist aus Polyoxymethylen, ein Spezialpolymer, welches für sein gutes Resonanzverhalten bekannt ist. Außerdem kann die Platte auch direkt auf den Teller gelegt werden, wobei uns die Variante mit untergelegter Filzmatte klanglich mehr gefällt.

Am Ende ist dies dennoch eine Sache des persönlichen Geschmacks, der geneigte Audiophile greift sicherlich zur zusätzlichen Unterlage. Um die wunderbar glänzende Oberfläche der Zarge und die aufgelegte Schallplatte vor Staub zu schützen, verfügt der MTT 990 über eine durchsichtige Abdeckung aus Acryl, welche klassisch an der Rückseite befestigt ist und sich aufklappen lässt.

Test Magnat MTT 990 Plattenspieler schwarz Review
Sogar mit einer Geschwindigkeit von 78 RPM lassen sich die Platten drehen. Somit ist der MTT 990 auch für Schellackplatten geeignet, wobei dafür bekanntlich ein spezieller Tonabnehmer erforderlich ist.

Solider Tonarm und Tonabnehmer

Da der Magnat MTT 990 ein komplett einsatzbereiter Plattenspieler ist, kommt er natürlich mit einem vormontierten Tonarm, an dem ebenso der hohe Anspruch Magnats erkennbar ist. Der J-förmige Tonarm besteht aus speziallegiertem Aluminium und ist kardanisch gelagert. Die Tonarmlager sind aus Edelstahl und die Lagerkugeln aus Carbonstahl. Auch bei der Innenverkabelung des Arms wurde nicht gespart. Diese übernimmt der japanische Hersteller Mogami, dessen Kabel für Anwendungen im professionellen Tonstudio als das Beste vom Besten gelten. 

Zu unserem Testgerät wurde der MM-Tonabnehmer AT 95E mit elliptischer Nadel von Audio-Technica mitgeliefert. Dieser ist zwar ein sehr beliebter und erschwinglicher Tonabnehmer, dennoch lässt sich mit einem hochwertigeren Modell die Klangqualität steigern. Auf den AT 95E kann übrigens auf Wunsch auch verzichtet werden, dann kommt der MTT 990 schlicht ohne Tonabnehmer. Trotzdem ist der AT 95E sehr komfortabel, da er direkt in der Headshell montiert ist. Diese muss nur noch in den Tonarm eingespannt werden und die Montage ist fertig. Das Headshell-Design macht das Auswechseln von Tonabnehmern sehr simpel und komfortabel und ist immer wieder gern gesehen. 

Eine Überraschung birgt der Tonarm aber noch. Er ist nicht wie die meisten anderen Tonarme in der Standardgröße von 9 Zoll gefertigt, sondern ist einen Zoll länger. Mit 10 Zoll Länge weist der Tonarm einen größeren Radius auf und hat dadurch einen minimalen Spurfehlwinkel, wodurch die Abtastverzerrung sehr gering ausfällt. Ebenfalls ungewohnt komfortabel ist das Verstellen der Höhe der Tonarmbasis. Diese lässt sich direkt durch horizontales Drehen am Tonarm einstellen. So gestaltet sich das Einrichten der Tonarmhöhe sehr einfach, was uns besonders freut, da dies bei anderen Plattenspielern oft mehr Qual als Freude ist. Die Anschlüsse des MTT 990 sind konventionell: Ein paar vergoldete Cinchausgänge und eine Masseanschlussklemme. Mehr braucht man nicht. 

In einem klassischen HiFi-Setup würde man den MTT 990 wohl an einen externen Verstärker anbinden. In unserem Fall verzichten wir jedoch auf jegliche Zwischengeräte und kabeln den MTT 990 direkt an den aktiven Lautsprecher Magnat Monitor Reference 3A. Schließlich hat dieser eine MM-Phonostufe integriert. Bevor wir die Magnat Kette jedoch aufspielen lassen, widmen wir uns dem Aktivlautsprecher näher.

Test Magnat MTT 990 Plattenspieler schwarz Review Rückseite
Die Verarbeitungsqualität der Anschlüsse von Magnats Turntable-Debüt ist von höchster Qualität. Nichts wackelt, alles deutet auf eine langlebige Spielfreude hin. Besonders gefällt uns die Vorrichtung zur unkomplizierten Montage des Schutzdeckels.

Monitor Reference 3A Aktivboxen

Der Magnat Monitor Reference 3A ist mit knapp 20 mal 33,5 Zentimeter ein äußerst platzsparender Regallautsprecher. Das Gehäuse ist aus E1-MDF-Holzplatten gefertigt. Die Front ist mattschwarz, während der Korpus mit schwarzem Hairline-Dekor verziert ist. Außerdem ist eine stoffbezogene Frontabdeckung im Lieferumfang enthalten, welche ebenfalls im schlichten Schwarz gehalten ist.

Das Monitor Reference 3A Aktiv-Lautsprechersystem funktioniert nach dem 2-Wege-Prinzip. Die im Durchmesser 25 Millimeter große Hochtonkalotte verfügt über ein kräftiges Ferrit-Magnetsystem und eine abstrahloptimierte Schallführung. Der Tiefmitteltöner ist 17 Zentimeter groß und besteht aus einer beschichteten Papiermembran, die besonders partialschwingungsarm ist. Um den Frequenzgang nach unten zu erweitern, setzt der 3A auf eine Bassreflexöffnung. Die sogenannten Airflex-Ports sind abgerundet, wodurch Strömungsgeräusche deutlich reduziert werden.

In Symbiose reicht der Frequenzgang des Magnat Monitor Reference 3A von 34 Hz bis luftige 40 kHz. Die Frequenzweiche ist amplituden- und phasenoptimiert, weshalb auch im Bereich der Trennfrequenz eine optimale Wiedergabe gewährleistet wird. 

Test Magnat MTT 990 Monitor Reference 3A Aktivboxen schwarz Review Lautsprecher

Passiv x Aktiv

Der Magnat Monitor Reference 3A ist ein Regallautsprecher der besonderen Art, denn das Paar besteht aus einem passiven Lautsprecher und einem Aktiven, der über eine Reihe von analogen und digitalen Eingängen verfügt und den passiven Spielpartner antreibt. Der aktive Lautsprecher ist dabei stets der rechte Lautsprecher. Der integrierte Class-D-Verstärker kommt auf zweimal 40 Watt-RMS. Von der Hörposition lassen sich beide nur durch einen kleinen schwarzen Kreis, welcher den aktiven Lautsprecher ziert, unterscheiden.

In diesem sitzen die LEDs, die jeweils eine ausgewählte Quelle repräsentieren. Die LEDs haben alle eine andere Farbe und man sollte sich merken, welche Farbe, für welche Quelle steht. Vor allem von der Couch aus und der angesteckten Abdeckung, lassen sich die Farben teilweise leider schwer unterscheiden. Außerdem sind Farbkodierungen für die meisten Farbenblinden schwer zu identifizieren. 

Anschlussvielfalt

Auf der Rückseite des aktiven Magnat Lautsprechers befinden sich diverse Anschlüsse. Zum einen ein paar Lautsprecherklemmen, an welche man den passiven Spielpartner anschließt. Hierfür ist ein dünnes Lautsprecherkabel beigelegt, welches etwas kurz ausfällt, wodurch das Kabel in unserem Test zwischen den Lautsprechern in der Luft hängt.

Eingangsseitig verfügt der Monitor Reference 3A über ein paar analoge Cinch-Inputs, die entweder als Line-In oder MM-Phonostufe geschalten werden können. Darüber hinaus verfügt der 3A über einen 3,5 mm Klinkeneingang, ein optischen Digital-Input und eine HDMI-Buchse. Digitalsignale mit bis zu 24 Bit Tiefe und 192 kHz Samplerate können über den optischen Eingang eingespeist werden.

Test Magnat MTT 990 Monitor Reference 3A Aktivboxen schwarz Review Lautsprecher Anschlüsse
Ein erstaunlich umfangreiches Anschlussterminal findet auf der Rückseite des aktiven Lautsprechers Platz. Komplett mit MM-Phonostufe und HDMI-Port.

Bluetooth 5.0

Hier zu erwähnen ist, dass dem kompakten Regallausprecher zudem Bluetooth 5.0 als Zuspielmethode möglich ist. Mit einer solchen Reihe an analogen und digitalen Eingängen, ist der Monitor Reference 3A wirklich sehr flexibel einsetzbar und ein moderner HiFi-Lautsprecher.

Zwischen den Quellen kann entweder direkt an der Rückseite des aktiven Lautsprechers oder mittels der beigelegten Fernbedienung gewechselt werden. Die anderen Einstellungen, wie Lautstärke und Frequenzanpassung, lassen sich ebenfalls bequem fernsteuern. 

Kabelmanagement

Eine Herausforderung, die wir uns beim Aufbau des Monitor Reference 3A stellen müssen, ist das Kabelmanagement. Denn an dem aktiven Lautsprecher hängen während unseres Tests fünf Kabel, die es für den Heimgebrauch erst einmal möglichst gut zu verstecken gilt. Wie bereits erwähnt, fällt das dazu gelieferte Lautsprecherkabel etwas kurz aus.

Hochwertigere, schwere Kabel mit Bananenstecker rutschen aus den Klemmen des 3A wieder heraus. Handelsübliche Cinchkabel mit Masse sind auch etwas zu kurz für die Anwendung mit dem 3A, da diese normalerweise schließlich nur zum naheliegenden Verstärker und nicht zu einem Lautsprecher reichen müssen. Man sollte also für die Magnat Monitor Reference 3A ausreichend lange Kabel benutzen, sodass sie nicht unschön in der Luft hängen.

Test Magnat MTT 990 Monitor Reference 3A Aktivboxen schwarz Review Lautsprecher Anschlüsse
Während den aktiven Lautsprecher diverse Ein- und Ausgänge zieren, reichen dem passiven Teil lediglich zwei Lautsprecherklemmen.

Magnat Anlage im Klangtest

Nachdem wir unsere kompakte und moderne HiFi-Kette aus Magnat MTT 990 Plattenspieler und Monitor Reference 3A Aktivlautsprecher aufgebaut und eingestellt haben, kommen wir endlich zum Praxistest. Den Anfang macht „Hey You“ aus dem 1979 erschienenen Album „The Wall“ der legendären Progressive Rockband Pink Floyd.

Der MTT 990 Plattenspieler dreht die Scheibe wunderbar gleichbleibend und die Vorzüge eines Direktantrieblers kommen sofort zur Geltung. Die Transienten der anfänglichen Gitarre und des später einsetzendes Schlagzeuges sind schön knackig und präzise. Die Kette zeichnet einen filigranen Raum, bei dem jedes Detail sensibel auf die Boxen transportiert wird. Vor allem die Höhenwiedergabe des MTT 990 ist sehr definiert, wodurch eine gute Räumlichkeit erzeugt wird. Im Vergleich mit anderen Plattenspielern fallen außerdem die sauberen Hochmitten auf, wobei der MTT 990 etwas an Präsenz in den Tiefmitten vermissen lässt.

Direkt in den Club

Dennoch ist das Klangbild des ersten Magnat-Plattendrehers sehr ausgewogen und gefühlvoll, weshalb er sehr audiophil auftritt. Da es sich um ein Direct-Drive-Turntable handelt, können wir es uns nicht nehmen lassen, eine vom Club gezeichnete Techno-Platte aufzulegen. Uns ist bewusst, dass der MTT 990 wohl nicht für DJs geeignet ist, da ihm hierfür der Pitch Adjustment-Regler fehlt. Trotzdem feuern die Drummachine- und Acid-Sounds mit einer ausdrucksvollen Direktheit aus den Boxen, die auch dem Magnat Monitor Reference 3A Lautsprecher sehr gut steht. Allgemein spielt die Magnat-Kette mit ausgesprochener Power, die einfach Spaß macht. Doch auch akustische Arrangements bewältigt die Magnat-Kombi gefühlvoll. Niemals wirkt die Kette harsch oder grob. 

Test Magnat MTT 990 Plattenspieler schwarz Review Tonarm
Durch das Drehen des horizontalen Rades lässt sich der Tonarm sehr komfortabel, sogar während des Spielens in der Höhe verstellen.

Einsatz am TV

Um den Magnat Monitor Reference 3A Aktivlautsprecher noch etwas näher in seinen Fähigkeiten zu prüfen, nutzen wir ihn als TV-Lautsprecher über den HDMI-Eingang. Hierzu muss man beachten, dass der 3A mit der HDMI ARC-Buchse des Fernsehers verbunden sein muss. Nur dann kann er die Tonwiedergabe des TVs übernehmen.

Wir legen die zweite Staffel der britischen Detektivserie „Sherlock“ als Blu-ray ein und werden überrascht. In Anwendung mit einem Fernseher klingen die 3A tatsächlich etwas größer und kraftvoller als im analogen Gebrauch. Die mysteriöse Atmosphäre von “Sherlock“ wird hervorragend in Ton umgesetzt und das Stereobild wirkt sehr breit und trennscharf.

Der Tiefton des 3As ist präsenter und erfüllt problemlos den Raum. Wie wir vorher schon vermuteten, ist die Sprachverständlichkeit vortrefflich. Für diese ist schließlich der Mitten- und Hochmittenbereich besonders ausschlaggebend und diese Wiedergabe erwies sich ja schon im Zusammenspiel mit dem MTT 990 als feinsinnig. 

Moderne HiFi-Anlage

Die Kette aus Magnats erstem Plattenspieler und den Monitor Reference 3A Aktivlautsprechern zeigt, dass die Entwicklungsfreude der Pulheimer immer wieder Früchte trägt. Der MTT 990 ist ein direktangetriebener Plattendreher, der nicht nur hervorragend verarbeitet ist, sondern auch äußerst audiophil zu Werke geht. Das aktive Lautsprecherpaar Monitor Reference 3A besticht mit seiner Flexibilität und der ebenfalls sehr guten Wiedergabe.

Zusammen formen sie eine moderne HiFi-Kette, die weitere Komponenten überflüssig macht. Dadurch fällt sie sehr platzsparend aus, wenngleich sie auch ohne Probleme um weitere Elemente erweitert werden kann. Für knapp über 1.500 Euro bekommt der preisbewusste HiFi-Fan hier eine komplette Anlage, die kaum einen Wunsch offenlässt. ■ Text: Simon Mendel, Benjamin Mächler

Preis und Verfügbarkeit

Den Magnat MTT 990 Plattenspieler gibt es zum Preis von 1.099 Euro (UVP) und die Magnat Monitor Reference 3A Aktivlautsprecher zum Preis von 439 Euro (Paarpreis) im Fachhandel oder direkt bei Magnat zu kaufen. Farbausführungen: piano weiß und piano schwarz (MTT 990) bzw. matt schwarz (Monitor Reference 3A).

Webseite: www.magnat.de

Anmerkung: Dieser Testbericht erschien zuerst in AUDIO TEST Ausgabe 04/2022. Die dargestellte Testwertung von 92% sowie die u.s. Wertungstabelle bezieht sich auf den Magnat MTT 990 Plattenspieler. Die Magnat Monitor Reference 3A Regallautsprecher erzielten im Test eine Gesamtwertung von 83%.

▶ Lesen Sie hier: Test: Magnat RV4 Hybrid-Vollverstärker – Von der warmen Seite der Macht

AUDIO TEST Ausgabe 08/2022 Retro Vintage HiFi Review Magazin

+++ Die neue AUDIO TEST Ausgabe ab 11. November 2022 im Handel oder ganz einfach und bequem nach Hause bestellen:www.heftkaufen.de/audio-test

Oder gleich ein Abo abschließen und das Heft pünktlich und direkt frei Haus liefern lassen:www.heftkaufen.de/abo-audio-test +++

Test: Magnat MTT 990 Plattenspieler & Monitor Reference 3A Aktivlautsprecher

Magnat MTT 990

Das Debüt von Magnat im Bereich Plattenspieler birgt Überraschungen. Der MTT 990 ist ein Plattendreher mit Direktantrieb, der kaum Kompromisse eingeht. Er ist hervorragend verarbeitet, sieht schick aus und klingt sehr musikalisch. Wer klanglich noch einen Tick mehr aus ihm herauskitzeln möchte, sollte einen hochwertigeren Tonabnehmer in Erwägung ziehen.

Magnat Monitor Reference 3A

Der aktive Lautsprecher Magnat Monitor Reference 3A bietet für seine Größe überraschend viele Eingangsmöglichkeiten. Dank integrierter MM-Phonostufe und einem HDMI-Anschluss ist der Regallautsprecher für die meisten Anforderungen bestens gewappnet. Auch in Sachen Performance weiß er über sich hinaus zu wachsen.

Wiedergabequalität 93%
Ausstattung/Verarbeitung 93%
Benutzerfreundlichkeit 93%
Preis/Leistung80%
Vorteile
  • knackiger, ausdrucksstarker Klang / hochwertige Komponenten (MTT 990)
  • vollaktiv, kein Verstärker notwendig / MM-Phonostufe / HDMI-Anschluss (Monitor Reference 3A)
Nachteile
  • keine (MTT 990)
  • LED-Farbkodierung schwer zu erkennen (Monitor Reference 3A)
92%Magnat MTT 990 & Monitor Reference 3A
Leserwertung: (2 Votes)
74%

Bildquellen:

  • Test-Magnat-MTT-990-Plattenspieler-Review-01: Auerbach Verlag
  • Test Magnat MTT 990 Plattenspieler Monitor Reference 3A Aktivlautsprecher 03: Auerbach Verlag