Ben Cramer ist ein US-amerikanische Multiinstrumentalist, Produzent, Sänger und Songwriter. Am 28. Oktober veröffentlicht er sein drittes Studioalbum als Old Sea Brigade via Nettwerk. „5 AM Paradise“ beschreibt er als ein Album, das vom Erwachsenwerden handelt: Zehn Songs, die zwischen jugendlicher Unbekümmertheit und Reife und Zurückhaltung balancieren, strotzen vor kreativen Akzenten, atmosphärischen Texturen und grazilen Melodien, die schlichteren Momenten Ausdruck verleihen.

Old Sea Brigade im Rausch

Der Titeltrack “5 AM Paradise“ handelt von den schönen alltäglichen Situationen, wie vor dem Sonnenaufgang aufzuwachen, oder sich, wie eine Jugendlicher, die Nacht um die Ohren zu schlagen. Einfach sich über die Möglichkeiten freuen, die der Tag so mit sich bringt.

Ein Rausch aus Gitarren und Synths, der in einer Fanfare mündet und dem Morgen Majestät verleiht, romantisiert die Verpflichtungen des Erwachsenseins und liefert gleichzeitig eine unwiderstehliche Hook ab, die zum Mitsingen einlädt. “That song covers what this record is all about. It’s about having your first cup of coffee and enjoying the fact that you’re not sleeping in or waking up with a hangover. Maybe you wish you could go back to your twenties, when you could stay out all night and sleep all day, but you’re so much clearer in your thirties and hopefully much wiser.”

Mit Wehmut in der Stimme

Nachdem die Themen des Albums Gestalt annahmen, gewann auch der Song “Hands in the Dirt“ immer mehr Bedeutung. Die elegant ansteigende Melodie und einfühlsame Chorus unterstreicht das. “Remember falling asleep, your hair in the wind,” singt Cramer mit Wehmut in der Stimme, als würde er einen Schwall an Emotionen zurückhalten. “Back of your grandmother’s car, your life in her hands.” Es ist ein lebhaftes Bild, gemalt von eigenen Erfahrungen, welches die Wärme und Sicherheit der Kindheit und Herzschmerz balanciert. 

“When you’re writing a song, you’re putting it out there in the world. You can’t take it back. You can’t undo it. That can be a little scary. But as I’ve gotten older, I’ve grown more comfortable with that idea, and I’ve tried to open myself up. No matter how depressing things might get at times, I saw that there was a light at the end of the tunnel.”

Für Licht am Ende des Tunnels oder zumindest die musikalische Begleitung auf der Fahrt ins Licht empfiehlt sich das „5 AM Paradise“ von Old Sea Brigade ungemein.

Click here to display content from YouTube.
Erfahre mehr in der Datenschutzerklärung von YouTube.

Musik: Old Sea Brigade - 5 AM Paradise
AUFNAHMEQUALITÄT
ATMOSPHÄRE
KULTFAKTOR
ANSPRUCH
4.1Gesamtwertung

Bildquellen:

  • Pressefoto Old Sea Brigade: popuprecords