Wer glaubt, Regallautsprecher gehen immer mit Understatement einher, der irrt. Die Divine Delta von XTZ beweisen allein optisch das Gegenteil. Ob es klanglich auch so ist, verrät unser ausführlicher Test.

Zu Beginn dieses Tests wollen wir ein wenig jammern, denn ein Tester hat es nicht leicht. Da freut er sich auf Regallautsprecher, die normalerweise schnell aufgebaut sind, und dann bekommt er die Divine Delta. Eine Lautsprecherbox misst allein 27 × 65 × 38 Zentimeter und wiegt stolze 26,5 Kilogramm. Da ist es richtig schwer für den Tester, sie fachmännisch aus dem Karton zu heben und am richtigen Platz aufzustellen. Doch Zweitgenanntes ist in unserem Fall glücklicherweise echt einfach. Wir haben nämlich von XTZ das passende Divine Delta Stativ dazu bekommen. Das wollen wir zuerst näher betrachten.

Luxusformat

Wer Regallautsprecher perfekt positionieren will, kommt in aller Regel um passende Ständer nicht drum herum. Leider vergessen die Hersteller solcher Stative allzu oft einen Aspekt: das Aussehen. So stehen in deutschen Wohnzimmern Lautsprecher auf dünnen Metall-Stelzen oder unförmigen Glas-Metallkonstruktionen herum und versprühen dabei den Charme eines Baugerüstes. Das Divine Delta Stativ macht es da wesentlich besser, denn es sieht einfach gut aus.

Passend für die Divine Delta und Divine Delta Center macht es aus den an sich schon ansehnlichen Lautsprecherboxen echte Hingucker. Es greift deren Formsprache auf und sorgt so für den Eindruck einer echten Einheit. Aus den Regallautsprecher werden dank des Statives wahrhaft Standlautsprecher.

Außerdem gibt es ihnen einen wirklich sicheren Halt und entkoppelt die Divine Delta gleich mehrfach dank Spikes, separater Füße, Gummischeiben und Eigengewicht. Und wem das Letztgenannte noch nicht genug ist, der kann das Divine Delta Stativ sogar mit Sand füllen und ihm noch mehr Schwere geben. Somit sollte dann wirklich jede Möglichkeit von äußeren Störeinflüssen und unschönen Resonanzen eliminiert sein.

Ständer der XTZ Divine Delta

Der Ständer der XTZ Divine Delta ist allein schon ein Prachtstück und kann zur weitergehenden Entkopplung der Lautsprecher sogar mit Sand befüllt werden

Markant

Wie bereits geschrieben geben sich die meisten Regallautsprecher äußerlich eher bescheiden, ja zurückhaltend. XTZ geht einen anderen Weg. Die Divine Delta springen uns förmlich in die Augen und halten sie fest. Ihr Design fasziniert besonders durch drei Elemente. Da haben wir den mittig angebrachten Hochtöner, der baut eine horizontale Symmetrie in den Boxen auf, die sich sofort einprägt. Dann hat jeder Töner seinen eigenen Metallgitterschutz, was die Box wirklich markant macht. Und das dritte Element ist der weiße Staubschutz der Töner. Der Kontrast mit dem umgebenden Schwarz ist einfach sehenswert.

Doch nicht nur optisch sind die Divine Delta ein Statement für Klasse statt Masse. So ist das Gehäuse sehr aufwendig versteift, kein Wunder, dass auf die Art die erwähnten 26,5 Kilogramm Masse zusammenkommen. Eine starke MDF-Außenwand verhindert im Inneren Resonanzen und die Frontplatte ist zusätzlich mit Aluminium verstärkt. Die Rundung des Gehäuses ist zudem nicht nur ein nettes Designmerkmal, sie hilft auch gegen die stehenden Wellen im Innern der Lautsprecherbox.

Schutzabdeckung der XTZ Divine Delta

Die Gitterabdeckung der XTZ Divine Delta ist nicht nur Schutz für die hochwertigen Töner, sondern auch ein optisch faszinierendes Element

Edelchassis

Die XTZ Divine Delta setzen auf ein 2-Wege-Bassreflex-System, um ihren Klang an den Mann oder die Frau zu bringen. Dabei kommen beide Chassis aus der Nobelschmiede Accuton. Beim Hochtöner handelt es sich um den C25-6-158. Der stammt aus der Cell-Serie. Die ist dafür bekannt, in puncto Geschwindigkeit und Klirrverhalten hervorragende Werte zu erreichen. Auch die beiden Tiefmitteltöner, die sich über und unter dem Hochtöner befi nden, sind echte Schmuckstücke.

Es handelt sich dabei um die sieben Zoll großen C173-11-191. Die besitzen einen sehr leichten Konus und sollen eine exzellente Impulsgenauigkeit besitzen. Wie sich das Klanglich auswirkt, schauen wir uns gleich an. Doch vorher werfen wir noch einen Blick auf die Rückseite.

Chassis und Klanganpassung auf Seite 2

Bildquellen:

  • XTZ Divine Delta-Standfuß: Bild: Auerbach Verlag
  • XTZ Divine Delta – Abdeckung: Bild: Auerbach Verlag
  • XTZ Divine Delta – Anschlussklemmen: Bild: Auerbach Verlag
  • XTZ Divine Delta: Bild: Auerbach Verlag