Aus dem Hause Miller & Kreisel hatten wir bereits den kompakten Cineasten M&K S150 im Test zu Gast. Nun testen wir ein gestandenes 5.2-Set – mit besten Grüßen aus Hollywood!

Auf den Norddeutschen HiFi-Tagen 2020 durfte ein Besuch bei Miller & Kreisel nicht fehlen. Denn der Hersteller aus Dänemark darf eine Vielzahl seiner Produkte mit dem offiziellen THX-Zertifikat dekorieren und entspricht somit den Ansprüchen des renommierten Filmton-Unternehmens THX, welches 1983 von niemand geringerem als George Lucas ins Leben gerufen wurde. Der deutschlandweite Vertrieb von M&K obliegt Audio Reference. Das Unternehmen um Mansour Mamaghani ist Ihnen bestimmt durch Krell, Meridian Audio und Sonus faber bereits ein Begriff. Tatsächlich war auch Miller & Kreisel bereits in unseren Hörräumen zu Gast. Der Kompaktlautsprecher S150 Mk II bestach in unserem Test durch seine brillante Wiedergabe und überaus cineastische Performance. Mit dem M&K Sound S150 begrüßen wir also einen alten Bekannten zu diesem Mehrkanal-Test. Dieser erreicht uns in dreifacher Ausführung und in Begleitung zweier Rear-Speaker vom Typ M&K Sound S150T und zweier stattlicher M&K Sound V8 Compact-Subwoofer. Somit steht uns ein stattliches 5.2-Surround Ensemble von Miller & Kreisel (kurz: M&K Sound) für diesen Heimkino / Surround Test zur Verfügung. Die Erwartungen sind sind entsprechend hoch ob der direkten Anerkennung aus Hollywood. Doch zuerst wollen wir etwas genauer auf die einzelnen Darsteller eingehen.

M&K Sound 5.2 Set System Heimkino Speaker Lautsprecher Mehrkanal Surround Subwoofer Test Review S150 Kompaktlautsprecher
Seine überaus brillante Hochtonwiedergabe verdankt der S150 den drei Tweetern

M&K Sound S150 Kompaktlautsprecher

Auf den ersten Eindruck gibt sich der M&K Sound S150 sehr unscheinbar. Die zunächst einzige Auffälligkeit ist die erstaunliche Tiefe des Gehäuses von fast 32 Zentimetern (cm), somit ist der Speaker genau so tief wie hoch. Mit 27,6 cm Breite fehlt dem Heimkino Lautsprecher somit nur wenig zum perfekten Würfel. Freilich schließen wir bei solchen Maßen sofort auf ein vergleichsweise voluminöses Klangpotential, welches der Kino-Lautsprecher hier mitbringt. Die schwarze Textilblende, hinter welcher sich das Treiber-Arrangement des S150 verbirgt, ist magnetisch am Speaker befestigt. Beim S150 Mk II wunderte es uns damals ein wenig, dass sich im Vergleich zum Vorgänger für ein weniger praktisches Steckprinzip entschieden wurde.

Jedoch empfiehlt es sich bei dezidierten Kino-Lautsprechern sowieso, die Treiber versteckt zu halten. Klanglich auffallen, ja! Aber optisch möchte man sich unsichtbar machen, um die Aufmerksamkeit nicht von der Leinwand zu lenken. Besonders schick sieht es hinter der Blende ehrlich gesagt auch nicht aus. Dafür aber umso interessanter. Denn diese Chassis-Anordnung hat doch etwas äußerst ungewöhnliches. Die beiden Signalwege des Lautsprechers werden auf insgesamt fünf Treiber aufgeteilt. Dabei übernehmen zwei 5 1/4 Zoll (in) Polypropylen-Membranen die Tief-Mittelton-Wiedergabe, startend bei 77 Hz. In den Höhen kommen ganze drei Ein-Zoll-Seidenkalotten mit Polymer-Beschichtung zur Verantwortung. Sowohl die beiden Tief-Mitteltöner, als auch die drei Hochtöner sind in vertikaler Anordnung verbaut, wodurch M&K eine bestmögliche Klang-Lokalisierung verspricht.

Doch wieso gleich drei Hochtöner und nicht noch ein dritter Signalweg, dessen Treiber für sattere Bässe etwas mehr Fläche mitbringt? Ganz einfach. Da der M&K Sound S150 als Komponente eines größeren Lautsprecher-Aufgebots konzipiert ist, hielt man den Frequenzgang nach unten hin begrenzt, da die Bässe am Ende von einem Subwoofer übernommen werden sollen, wie in unserem Falle dem M&K Sound V8. Die drei Hochtöner haben wiederum den Zweck, zum Beispiel die Verständlichkeit von Dialogen zu optimieren. Außerdem verleihen sie actionreichen Filmszenen zusätzliche klangliche Schärfe – es geht hier also vor allem um Dynamik. In der Anordnung der Treiber besteht übrigens auch der signifikante Unterschied zwischen dem linken und dem rechten Lautsprecher. Bei der Positionierung sollen die Speaker so aufgebaut werden, dass die Hochtöner nach innen gerichtet sind, quasi zur gemeinsamen Mitte hin. Als Center-Lautsprecher empfiehlt der Hersteller übrigens die Verwendung eines weiteren rechten Speakers, woran wir uns später auch gewissenhaft halten werden.

M&K Sound 5.2 Set System Heimkino Speaker Lautsprecher Mehrkanal Surround Subwoofer Test Review S150T Rear Speaker
Als Geheimtipp erweist sich der M&K Sound S150T mit seiner Tripole-Anordnung

M&K Sound S150T Rear Speaker

Während in der ersten Reihe drei gewichtige S150er die Arbeit verrichten, geht es hinter dem Sofa etwas zurückhaltender zu. Zumindest optisch. Denn die Rear-Speaker M&K Sound S150T messen gerade mal 27 cm in der Höhe und 15 cm in der Tiefe. Die Breite des Lautsprechers verjüngt sich dabei nach vorne von 26,5 cm auf 16,5 cm. Unsere Neugier wird sofort durch die in die Seitenwände eingelassenen Treiber. Das von Miller & Kreisel als Tripole-Bauweise rechtlich geschützte Konstruktionsprinzip setzt nämlich auf zwei zusätzliche 3,5 Zoll Papiermembranen, welche durch seitliche Abstrahlung die Räumlichkeit des Klangs verbessern wollen. Aber dazu später mehr. Neben diesen Chassis vertraut der kompakte S150T auf einen Tief-Mitteltöner mit einer 5,25 Zoll Fiberglasmembran, sowie einen Hochtöner, bestehend aus einer 1,1 Zoll Gewebe-Kalotte. Laut Hersteller vermag der Schallwandler somit zwischen 80 Hertz (Hz) und 20 kHz aufzuspielen. Dies wird allerdings wohl kaum von Nöten sein, da sich ja noch folgender Tiefgänger gleich zweimal zum Ensemble gesellt.

M&K Sound V8 Compact Subwoofer

M&Ks aktiver Subwoofer V8 Compact ist das kleinste Modell seiner Art im Repertoire der Dänen. Dabei ist allerdings anzumerken, dass es neben dem M&K Sound V8 Compact, dem M&K Sound V10 Compact und dem M&K Sound V12 Compact jedes der drei Subwoofer Modelle nochmal mit einer etwas umfangreicheren technischen Ausstattung zu erstehen gibt. Baulich unterscheiden sich die Compact-Subs auf den ersten Blick aufgrund der fehlenden vorderseitigen Bassreflex-Öffnung von ihren Zwillingen. Jedoch verfügen sowohl der V8 als auch der V8 Compact über eine 8 Zoll messende Membran welche beim V8 Compact mit bis zu 250 Watt (W) angetrieben wird. Übrigens trägt von Miller & Kreisels Subwoofern jedoch nur der große V12 das THX-Zertifikat. Wie auch alle anderen Modelle des Herstellers ist auch der M&K Sound V8 Compact entweder in schwarz oder weiß erhältlich und verfolgt das Credo größter optischer Zurückhaltung. Mit dem zuständigen AV-Receiver lässt sich der Sub über Cinch verbinden. Als besonders erwähnenswert erachten wir übrigens die wählbare Grenzfrequenz zwischen 40 Hz und 200 Hz, sowie die Möglichkeit der Phasen-Konfiguration. Diese erweist sich vor allem bei der Verwendung mehrer Subwoofer als überaus nützlich. Zudem kann die Lautstärke des V8 Compact feinjustiert werden und auch die Option eines automatischen Standby ist gegeben.

M&K Sound 5.2 Set System Heimkino Speaker Lautsprecher Mehrkanal Surround Subwoofer Test Review V8 Compact Subwoofer
Neben der Lautstärke lässt sich beim M&K Sound Subwoofer V8 auch eine Phasenkorrektur einstellen

M&K Sound 5.2 Heimkino Lautsprecher System In der Praxis

Bei der Aufstellung empfiehlt sich nach unserem Dafürhalten ein für Kompaktlautsprecher verhältnismäßig breites Stereodreieck, denn ein dritter M&K Sound S150 kommt ja, wie bereits erwähnt, als Center-Speaker zum Einsatz. Dies hat im Vergleich zu herkömmlichen Center Speakern den offenkundigen Nachteil, dass sich der Lautsprecher nicht in jedem Arrangement problemlos unter dem Fernseher oder der Leinwand positionieren lässt. Die beiden Subwoofer verhalten sich dagegen in ihrer Platzwahl durchaus unkompliziert. Durch den fehlenden Bassreflex ist eine Rücksichtnahme auf Untergrund oder Wände nicht vonnöten. Jedoch liegt es in unserem Falle mit zwei Subs natürlich nahe, jeweils einen links und rechts vom Stereozentrum zu positionieren. Denn obwohl laut Physik-Lehrbuch eine Ortung von Bässen nicht möglich ist, haben wir bereits öfter gegenteilige Erfahrung gemacht, weshalb wir uns sehr auf ein ausgewogenes Stereobild auch unterhalb der 150 Hz-Marke freuen. Die beiden Rear-Speaker positionieren wir auf Stativen in einem Abstand von circa zweieinhalb Metern Hörplatz. Somit stehen sie auch in einem gesunden Abstand zu den Wänden unseres Testlabors. Wir sind gespannt, ob das Tripole-System über zusätzliche Reflexionen im Raum vielleicht gar ein 7.-System zu imitieren vermag.

Zusätzlich zur Positionierung der einzelnen Lautsprecher empfehlen wir übrigens dringend, über den verwendeten AV-Receiver die Entfernungen der Speaker vom Hörplatz einzustellen und bei Bedarf die entsprechenden Pegel anzupassen. Für den Praxistest konsultieren wir den Kollegen Bond vom MI6 in seinem Kampf gegen Franz Oberhauser alias Christoph Waltz. „James Bond 007: Spectre“ flimmerte bereits einige Male durch unseren Hörraum, weswegen wir durchaus wissen, was vom M&K-Ensemble erwarten dürfen. Gleich zu Beginn des Films müssen unsere Probanden eine klangliche Herausforderung meistern. Der Einsturz eines Gebäudes zum Beispiel, welcher nur durch ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Bässen und Höhen authentisch zu transportieren geht. Ist es in den Tiefen nicht satt genug, kommt die Gewalt eines solchen Spektakels nicht voll zur Geltung. Unterdrücken dröhnende Bässe jedoch die feinen Texturen brechenden Gesteins, wird der Szene ebenfalls nicht zur Genüge Rechnung getragen. Das 5.2-Setup von M&K Sound stellt hier jedoch seine große Kinotauglichkeit unter Beweis. Die beiden Subs machen die Erschütterung im Bild plastisch Erfahrbar, während die insgesamt neun Hochtöner auch das feinste Rieseln von Schutt wiederzugeben wissen.

M&K Sound Mamaghani Audio Reference Hamburg NDHT 2020 Norddeutsche HiFi Tage
Mansour Mamaghani, Geschäftsführer der Audio Reference GmbH bei der Präsentation von M&K Sound auf den Norddeutschen HiFi-Tagen 2020

Dass wir dem M&K Sound S150 MkII bereits großen Cineasmus attestierten, sehen wir somit beim M&K Sound S150 durchaus bestätigt. Kurz auf den Gebäudeeinsturz folgt übrigens ein Handgemenge im Inneren eines Helikopters, welcher kreuz und quer über die Plaza de la Constitución durch die Luft torkelt. Eine Szene, die wie für den Test eines Mehrkanalsystems geschaffen zu sein scheint. Immer wieder wird jetzt ein gutes Zusammenspiel der Front- und Rear-Lautsprecher abverlangt. Und dies gibt in der Tat keinen Grund zu Beanstandungen. Die Speaker klingen sauber auf einander abgestimmt. Die Übernahme von Front zu Rear und zurück gelingt butterweich ohne spektrale Einbrüche. Während man häufig die Schnittstelle zwischen den Front- und den Surround-Speakern deutlich hören kann, verläuft der Sound in dieser Zusammenstellung äußerst geschmeidig. Bedanken kann man sich an dieser Stelle bei M&Ks Tripole-Prinzip. Tatsächlich hilft die Abstrahlung der hinteren Schallwandler in den Vorderraum, den Raumklang um die sonst heiklen Außenflanken zu erweitern. Wer also keine Kompromisse beim Kauf eines Mehrkanal-Systems / Heimkino-Sets eingehen möchte und dafür auf optisch aufreizende Schallwandler verzichten kann, sollte sich unbedingt mal bei den Dänen von Miller & Kreisel umschauen. Deren Sortiment umfasst übrigens auch eine sehr breite Palette verschiedener In- und On-Wall-Systeme, welche sich dann komplett dem Auge des Filmfreunds entziehen.

Weitere Informationen: www.audio-reference.de

Anmerkung: Dieser Testbericht erschien erstmals in Ausgabe 06/19 der AUDIO TEST. Die dargestellte Testwertung bezieht sich auf den M&K Sound S150 Kompaktlautsprecher.

Test: M&K Sound 5.2 Heimkino Lautsprecher System - Wiederhören macht Freude
Quod erat demonstrandum: Wenn ein Lautsprecher mit THX-Siegel versehen ist, kann man von einer Eignung zum Heimkino-Sound ausgehen. Dies stellte M&K mit dem S150 ein weiteres Mal unter Beweis. Die Verwendung dreier Hochtöner sorgt für ausreichend Detailreichtum, auch wenn es in den Bässen mal etwas heftiger zugeht.
Wiedergabequalität89%
Ausstattung/Verarbeitung84%
Benutzerfreundlichkeit77%
Preis/Leistung91%
Vorteile
  • sehr präzise definierte Höhen
Nachteile
  • alleinstehend wenig Bass
85%Gesamtwertung
Leserwertung: (0 Votes)
0%

Bildquellen:

  • M&K S150: Bild: Auerbach Verlag
  • M&K S 150 T: Bild: Auerbach Verlag
  • M&K V8 Compact: Bild: Auerbach Verlag
  • Mansour Mamaghani: Bild: Auerbach Verlag
  • M&K Sound 5.2-System: Bild: Auerbach Verlag