Sonos macht weniger Umsatz als im Jahr zuvor. Das enttäuscht die Anleger und die gehypte Aktie verliert ein Fünftel ihres Wertes.

Als im August 2018 Sonos an die Börse ging, war der Hype groß. Die Aktie sprang am ersten Handelstag um ein Drittel nach oben und kostete knapp 20 Dollar. Damit hatte niemand gerechnet. Doch nach der Euphorie folgen die Fakten und die sind weniger rosig für die Anleger. Obwohl Sonos keine schlechten Zahlen vorlegte, ganz im Gegenteil der Absatz seiner smarten Lautsprecher stieg sogar.

Was war passiert?

Gestern veröffentlichte Sonos seinen Quartalsbericht. Danach war der Absatz im Jahresvergleich um elf Prozent auf gut 886 500 Geräte gestiegen. Eigentlich ein Grund zur Freude. Allerdings fiel der Umsatz um 6,6 Prozent auf 208,4 Millionen Dollar.

Weshalb mehr Absatz aber weniger Umsatz?

Es wurden schlichtweg die „falschen“ Produkte in Masse verkauft. Im Vorjahr war es nämlich die Soundbar Playbase, welche die Kunden am meisten kauften. In diesem Jahr fand aber Sonos smarter Lautsprecher Sonos One reißenden Absatz. Da aber die Playbase gut dreimal teurer als der One ist, sank der Umsatz entsprechend.

Höhere Verluste als im Vorjahr

Ein Rückgang des Umsatzes geht natürlich auch nicht am Ergebnis vorbei. So beträgt der Quartalsverlust jetzt 27 Millionen US-Dollar. Im Jahr zuvor waren es 14,5 Millionen. Allerdings hat der höhere Verlust auch andere Ursachen. So fand ein Firmenumbau statt, der einmalig 4,5 Millionen US-Dollar kostete. Die jährlichen Einsparungen durch den Umbau sollen aber 14 Millionen US-Dollar betragen. Also doch gute Aussichten für Sonos und die Anleger?

► Lesen Sie hier unseren Test vom Sonos One

Bildquellen:

  • Test_ Sonos One – Smartspeaker mit Alexa: Bild: Auerbachverlag