In ungefähr zwei Wochen, am 10. August, erscheint das Debütalbum „At Weddings“ der US-Amerikanerin Sarah Beth Tomberlin. Hier vorab zwei Stimmen namhafter Magazine:

 Her music is made from the barest of bones, looping guitar lines and plinking keys and her silvery voice, that together create a kind of hymnal stillness. Stereogum 

Like Grouper’s lulling soundscapes, the Louisville-based singer/songwriter swaddles the listener in velvety vocals and reverb dense guitars. – Pitchfork 

Sarah Beth Tomberlin – Die Tochter des Baptistenpredigers

Beeindruckende Statements über eine 23-jährige Künstlerin, die bis vor ein zwei Jahren noch bei ihren streng religiösen Eltern im Süden von Illinois lebte. Geboren ist Tomberlin in Jacksonville, Florida und ist mittlerweile in Louisville, Kentucky zu Haus. Als Tochter eines Baptistenpredigers begann sie früh, ihren Glauben und ihre Identität zu hinterfragen. Offensichtlich von Selbstzweifeln geplagt, brachte erst die Musik Erleichterung und etwas Klarheit. Sich selbst auszudrücken eröffnete der jungen Frau neue Möglichkeiten. Mit 19 Jahren schrieb sie ihren ersten Song, ein Jahr später war das Debütalbum fertig. 

Weshalb die Veröffentlichung erst jetzt erfolgt, das bleibt im Verborgenen. Glücklicherweise ist es nun soweit. Denn auf „At Weddings“ kommen eben jene gerade beschriebenen Erfahrungen gut zum Tragen. Die Künstlerin meint selbst: „My number one goal with my music is for honesty and transparency that helps other people find ways to exist.“ Tatsächlich offenbart Sarah Weisheit und Überzeugungskraft.

Der andere Indie

Mit elfengleicher Stimme und akustischer Gitarre begleitet Sarah Beth Tomberlin die eigenen Texte. Lyrics schweben förmlich dahin. Melodien, die gut und gerne als Untermalung eines romantischen Roadmovies dienen könnten. Vielleicht gab man ja der jungen US-Amerikanerin ja schon die Chance. Die gefälligen Stücke heben sich jedenfalls von zahlreichen Indie-Produktionen ab. Es könnte also durchaus sein, dass Sarah Beth Tomberlin ab dem 10. August auch auf der Leinwand zu Gehör kommt. Das ist allerdings, wie beschrieben, reine Spekulation. And last but not least: „At Weddings“ gibt es auch als Musikkassette. Glücklich, wer noch ein passendes Deck sein Eigen nennt.
Musik: At Weddings - Sarah Beth Tomberlin
AUFNAHMEQUALITÄT
ATMOSPHÄRE
KULTFAKTOR
ANSPRUCH
3.8Gesamtwertung

Bildquellen:

  • Tomberlin-by-Philip-Cosores (2): popuprecords