Der Name ist Programm. Mit ihrem Debütalbum „Gegenkonzept“ beschreitet das Ensemble um den Düsseldorfer Gitarristen Jonas Hemmersbach eigene Wege im Jazz. Zur Stammbesetzung der Gruppe gehören Jonas Hemmersbach, Felix Fritsche, Moritz Götzen und Philipp Klahn.

Die Jonas Hemmersbach Group

JONASHEMMERSBACHGROUP

Bild: © JHG

Jonas Hemmersbach, der sich im Alter von 14 Jahren das Gitarrenspiel selbst beibrachte, entdeckt schon früh die Liebe zur Improvisation und zum Jazz. Er studierte am Artez Konservatorium Arnheim und nahm Unterricht und Masterclasses bei renommierten Jazzgrößen auf deren Aufzählung wir an dieser Stelle verzichten. Live trat Jonas Hemmersbach bisher und Deutschland und in den Niederlanden auf. Aktuell ist er für seine eigene Band der „Jonas Hemmersbach Group“ und diverse andere Projekte aktiv. 

Der zweite im Bunde ist Felix Fritsche. Er studierte Jazzsaxophon, ist seit 2011 Mitglied von »The Dorf«, mit denen er den Jazzpreis Ruhr 2013 erhielt. Zusammen mit seinem Kollegen Florian Walter organisiert Felix Fritsche die Trinkhallen-TourRuhr, im Ruhrgebiet ein bekanntes Jazz-Event. Mit seinen eigenen Projekten ist Fritsche ebenso erfolgreich. Dieses Jahr erschien bereits seine zweite CD mit dem Titel „Dawn“.

Am Bass steht Moritz Götzen. Der 1988 geborene Essener ist ebenfalls mit Leib und Seele Musiker. Nach seinem Studium in Enschede, Essen und Amsterdam hat er, wie die Kollegen der Jonas Hemmersbach Group auch, an einigen CD Produktionen mitgewirkt und verschiedene Preise abgeräumt.

Philipp Klahn, spielt schon seit seinem siebten Lebensjahr Schlagzeug. Neben den klassischen Jazz-Engagements ist er derzeit Schlagzeuger des Musicals „Evita“ an der Oper Bonn. Philipp Klahn komponierte und produzierte zudem Musik für das Bonner Musical „Tausendmal gefühlt“ und den Promotionsfilm des Forschungsprojekts „Menthal Balance“ der Universität Bonn.

Das Gegenkonzept

Nun zum aktuellen Album der Jonas Hemmersbach Group. Ihr „Gegenkonzept“ lebt von bunten Improvisationen, die allerdings, anders als Cover und Name des Albums es vermuten lassen, nicht ungeordnet und wild daherkommen, sondern wohlmelodisch strukturiert sind. 

Trotz aller Harmonie ist „Gegenkonzept“ ein durchaus abwechslungsreiches Album. Hell, offen und leichtfüßig wie „Lessons of a Downpour“ oder tief hinabreichend bei „Blue Sketch“. Das Spektrum reicht weit. Mit großer Virtuosität kommt jedes Instrument einmal besonders zur Geltung. Die Qualitäten der Musiker sprechen für sich und es ist ein Genuss, ihnen zuzuhören. Aufgenommen wurde das gelungene Debüt der Jonas Hemmersbach Group wurde im Maarwegstudio2 in Köln.

Musik: Gegenkonzept - Jonas Hemmersbach Group
AUFNAHMEQUALITÄT
ATMOSPHÄRE
KULTFAKTOR
ANSPRUCH
4.2Gesamtwertung

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

*