Es ist das meistverkaufte Album der Musikgeschichte und feiert am heutigen 30. November sein 40. Jubiläum. Die Rede ist von Michael Jacksons „Thriller“ aus dem Jahr 1982. Könnte es ein passenderes Album des Monats geben?!

Dieses Album steht wohl in jeder halbwegs gut sortierten Plattensammlung. Ein junger Afro-Amerikaner in lasziv liegender Pose mit weißem Anzug vor schwarzem Hintergrund. Von diesem Cover gingen rund um den Globus mindestens 65 Millionen Stück (andere Quellen gehen sogar von bis zu 110 Mio. Einheiten aus) über die Ladentheken der Plattenläden.

Sie hätten es an dieser Stelle sicher bereits ohne einen Blick auf den Titel dieses Beitrags erraten. Wir nähern uns heute dem sagenhaften Album „Thriller“ von the one and only Michael Jackson und feiern den vierzigsten Geburtstag der berühmten Platte. In der Reihe von Gratulanten müssen wir uns dabei wohl weit hintenanstellen. Zum 40. Jubiläum wurde schon einiges geplant. So steht bereits eine Doku über „Thriller“ in den Startlöchern. Wer gerade einen Blick in die einschlägigen Vinyl-Shops wagt, wird zum Jubiläum des Albums sicher auch die eine oder andere Special Edition finden. Doch zurück zum Thema.

Michael Jackson auf dem Höhepunkt

Das sechste Studioalbum des „King of Pop“ erschien am 30. November 1982 bei Epic Records. Wie bei den vorangegangenen Produktionen war auch Quincy Jones wieder als federführender Produzent beteiligt. Doch hatte dieses Mal auch Michael Jackson ein gehöriges Wörtchen mitzureden. Insbesondere bei den Eigenkompositionen trat er als Mitproduzent in Erscheinung. Gerade dieser sicherte „Thriller“ einen festen Platz in den Charts und der Popgeschichte.

Wie bei den meisten Projekten dieser Größenordnung durften Gaststars nicht fehlen. Und so tritt Paul McCartney für den Song „The Girl Is Mine“ im Duett mit Jackson auf. Vorher hatten Jackson und McCartney schon bei „Say Say Say“ und „The Man“, die 1983 auf McCartneys Album „Pipes of Peace“ erschienen, gemeinsam musiziert. Doch nicht nur den Ex-Beatle spannte Michael Jackson für „Thriller“ mit ein.

Die Band Toto – zum damaligen Zeitpunkt in der Blütezeit – war mit ihrer gesamten Besetzung mit von der Partie. Toto-Keyboarder Steve Porcaro steuerte mit der Ballade „Human Nature“ einen Song bei, den er eigentlich für seine Tochter geschrieben hatte. Und wussten Sie, dass das Gitarrensolo auf „Beat It“ auf das Konto von Eddie Van Halen von der Rockband Van Halen geht?!

Teamwork

So haben viele der Songs ihre eigene Geschichte und sogar Skandale. Für Aufsehen in dieser Hinsicht sorgte der Eröffnungstitel „Wanna Be Startin’ Somethin’“. Im Song setzt sich Jacko kritisch mit den Medien und der Verbreitung von Gerüchten auseinander. So weit so gut. Die Refrainzeile „Mama-say mama-sah ma-ma-coo-sah“ stammt allerdings ursprünglich von dem Manu Dibango Klassiker „Soul Makossa“ aus dem Jahre 1972.

Dafür wurde Michael Jackson von Dibango sogar viele Jahre später wegen Urheberrechtsverletzung verklagt. Dabei ging es eher um eine nicht gestattete Weitergabe von Rechten an Dritte, wie wir nach genauerer Recherche in Erfahrung bringen konnten. In diesem Punkt hatte Jackson mit Manu Dibango einen Deal, der mit der Weitergabe von Rechten an Rihanna für „Don’t Stop the Music“ angeblich verletzt wurde.

Eine neue Ära

Der Stil von „Thriller“ leitete eine neue Ära in der Popmusik ein. Für mindestens eine Dekade werden sich die damals noch als Superstars geltenden Popgrößen an Michael Jacksons Sound orientieren. Weg vom Discosound des Vorgängeralbums „Off the Wall“ (1979) und hin zum Popsound mit Synthesizern und schnellen Beats. Wie kaum ein anderes Album zuvor verband es Genres wie Pop, R&B, Rock, Post-Disco und Funk. Dafür stehen besonders „Beat It“, „Billie Jean“ oder „Thriller“.

Der Titelsong selbst ist besonders reichhaltig ausgestattet. Die Instrumentierung des Tracks besteht aus Synthesizer, Gitarre, Trompete, Flügelhorn, Saxofon, Flöte und einer Posaune. Daneben wurden auch diverse Soundeffekte, wie etwa knarrende Türen, Donner, Schritte auf Holzdielen und das berühmte Hundegejaule mit eingearbeitet.

Die meisten von Ihnen erinnern sich bei „Thriller“ sicherlich an das ikonische Video, das seinerzeit auf MTV hoch und runter lief und Musikgeschichte schrieb. Der von Regisseur John Landis gedrehte Clip ging mit einer Gesamtlänge von knapp 14 Minuten eher als Kurzfilm durch und war seinerzeit das aufwändigste und teuerste Musikvideo.

Click here to display content from YouTube.
Erfahre mehr in der Datenschutzerklärung von YouTube.

Eine Spur rockiger geht es in „Beat It“ zu. So war das allerdings auch gedacht. Konzipiert als Rocksong für ein möglichst breit gefächertes Publikum gilt es als „Pionier“ in der schwarzen Rockmusik und ist einer der Eckpfeiler des Thriller-Albums. Dieser Titel stellt, was Popularität oder Bekanntheitsgrad angeht, alles in den Schatten, was bisher im Popbusiness produziert wurde. Sowohl der Song als auch das Video hatten einen immens großen Einfluss auf die Popkultur. Inhaltlich geht es in dem Titel um das schwierige Verhältnis von Michael Jackson zu seinem Vater Joseph.

Der dritte besonders herausragende Hit ist „Billie Jean“. Dieses Lied sollte erst „Not My Lover“ heißen, weil Quincy Jones Verwechslungen mit der damaligen US-amerikanischen Tennisspielerin Billie Jean King befürchtete. Auch das Intro sollte nach Jones Geschmack wesentlich kürzer ausfallen. Jackson setzte sich schließlich durch. „Billie Jean“ handelt von einer Frau, die behauptet, der Protagonist des Songs sei der Vater ihres Kindes. Billie Jean wird übrigens schon in dem Stück „Wanna Be Startin’ Somethin’“ erwähnt.

Unerreicht

Ohne Michael Jacksons Gesamtwerk zu schmälern, sind es doch besonders diese drei Mega-Hits, die für den „King of Pop“, wie ihn seine Fans liebevoll betiteln, richtungsweisend waren und eine großartige Karriere begründeten. Bis heute hält Michael Jackson mit „Thriller“ sämtliche Verkaufsrekorde. Die acht Grammy-Preise für das Album im Jahr 1984 stellen bis heute ebenfalls einen Rekord dar.

Steigern ließ sich dieser Erfolg allerdings nicht mehr. Sein Versprechen, vom nächsten Album gleich doppelt so viele Platten zu verkaufen, konnte er sich und seinen Produzenten nicht erfüllen. Dafür hielt sich bis heute eine gigantische Fangemeinde, für die es nur einen König geben kann: Michael Joseph Jackson! ■ Text: Christian Kautz, Benjamin Mächler

Album des Monats: Michael Jackson - Thriller (1982) Cover Vinyl Artwork
Auf Discogs finden sich insgesamt 193 Versionen von „Thriller“ auf Vinyl. Die US-Originalpressung hat einen Durchschnittsverkaufswert von ca. 15 Euro. (Bild: Auerbach Verlag)

Michael Jackson – Thriller – Tracklist

  1. Wanna Be Startin’ Somethin’

2. Baby Be Mine

3. The Girl Is Mine ft. Paul McCartney

4. Thriller

5. Beat It

6. Billie Jean

7. Human Nature

8. P.Y.T. (Pretty Young Thing)

9. The Lady in My Life

Erscheinungsdatum: 30. November 1982

Label: Epic Records

Spielzeit: 42 Minuten

Formate: CD, Digital (Download / Stream / Memory Stick), DVD, LP, MC, Minidisc, SACD, Tonband, 8-Spur-Kassette

Webseite: www.michaeljackson.com // www.michaeljackson.de

► Lesen Sie hier: Album des Monats: David Bowie – Ziggy Stardust

AUDIO TEST Ausgabe 01/2023 High End Lautsprecher HiFi Review Magazin

+++ Die neue AUDIO TEST Ausgabe ab 23. Dezember 2022 im Handel oder ganz einfach und bequem nach Hause bestellen:www.heftkaufen.de/audio-test

Oder gleich ein Abo abschließen und das Heft pünktlich und direkt frei Haus liefern lassen:www.heftkaufen.de/abo-audio-test +++

Bildquellen:

  • Michael Jackson Thriller 40 – Dick Zimmerman: Sony Music / Dick Zimmerman