Ein neuer Umsatzrekord, kräftiges Wachstum in den Schlüsselregionen sowie zahlreiche neue Produkte: Die Sennheiser-Gruppe hat ihre Bilanz vorgelegt, blickt auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr 2015 zurück und unterstreicht damit ihren Anspruch, die Zukunft der Audiobranche zu gestalten.

Die Sennheiser-Gruppe hat das Geschäftsjahr 2015 sehr erfolgreich abgeschlossen und kann sich einmal mehr über ein deutliches Umsatzplus freuen. Der Audiospezialist Sennheiser mit Sitz in der Wedemark bei Hannover ist einer der weltweit führenden Hersteller von Kopfhörern, Mikrofonen und drahtloser Übertragungstechnik mit eigenen Werken in Deutschland, Irland und den USA.

Gestiegener Gesamtumsatz

Der Gesamtumsatz stieg deutlich um 7,5 Prozent auf 682,2 Millionen Euro. Weltweit entwickelten sich die Umsätze des Unternehmens in allen Regionen positiv, insbesondere in den Regionen Amerika und APAC erreichte Sennheiser deutliche Zuwächse. Der Ertrag für das Jahr 2015 belief sich auf 30,3 Millionen Euro vor Steuern.

„Mit dem erneuten Umsatzrekord setzen wir den Wachstumskurs der vergangenen Jahre fort“, erklärt Daniel Sennheiser, Co-CEO der Sennheiser GmbH. Dr. Andreas Sennheiser, ebenfalls Co-CEO, ergänzt: „Genau das macht uns als Familienunternehmen stark: Wir müssen uns nicht auf das Erreichen kurzfristiger finanzieller Ziele konzentrieren, sondern können die Perfektion des Kundenerlebnisses konsequent in den Mittelpunkt stellen.“

Das Geschäftsjahr war geprägt durch eine Reihe von Produktneuentwicklungen und ‑neueinführungen. Mit den Produktreihen „evolution wireless D1“ für Live-Musik und AVX für Videojournalisten erweiterte man das drahtlose Mikrofonportfolio um neue digitale Varianten. Sennheiser führte die zweite Generation der erfolgreichen „Momentum“-Kopfhörerfamilie – darunter die kabellose Variante „Momentum Wireless“ – sowie die digitalen Funkkopfhörersysteme der RS-Linie für den heimischen Musik- und Filmgenuss ein.

Weltweit steigende Mitarbeiterzahl

Zum Jahresende 2015 zählte die Sennheiser-Gruppe weltweit rund 2.750 Beschäftigte. Im Jahresdurchschnitt betrug die Anzahl der Mitarbeiter 2.704 – dies entspricht einem Zuwachs von 4 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Durchschnittlich arbeiteten 51 Prozent der Beschäftigten bei den inländischen und 49 Prozent bei den ausländischen Gesellschaften. Die Zahl der Auszubildenden belief sich weltweit auf 76 und lag damit auf dem gleichen Niveau wie im Vorjahr.

Investitionen in die Zukunft

Die Investitionen in Forschung und Entwicklung erhöhten sich im Geschäftsjahr 2015 um 8,5 Prozent auf insgesamt 46,9 Millionen Euro. Dies entspricht 6,9 Prozent des Gesamtumsatzes der Sennheiser-Gruppe. Wie bereits im Vorjahr stieg auch die Zahl der Beschäftigten in diesem Bereich weiter an – auf 354 Mitarbeiter, ein Zuwachs um 4,7 Prozent gegenüber 2014. Darüber hinaus stärkte Sennheiser seine Innovationskraft durch Investitionen am Unternehmenssitz in der Wedemark: Der im Jahr 2015 offiziell eingeweihte Innovation Campus ist das modernste Zentrum für Innovation in der Audiobranche.

Ausblick 2016: „Shape the Future of Audio“

Sennheiser verfolgt auch zukünftig das Ziel, als führendes Unternehmen die Audiowelt zu prägen. Dieser Anspruch spiegelt sich in der Vision „Shape the Future of Audio“ wider. Ein zentrales Element der Forschungsaktivitäten von Sennheiser ist die Weiterentwicklung von AMBEO: Das innovative „3D-Immersive-Audio“-Technologie-Programm ermöglicht ein einzigartiges räumliches Klangerlebnis. „Wir entwickeln derzeit Produkte in vier Kernbereichen: Aufnahme, Mixing, Processing und Wiedergabe. Unser Virtual-Reality-Mikrofon wird das erste offizielle AMBEO-Produkt sein. Sobald es in diesem Jahr Serienreife erlangt, wird es die Zukunft von Virtual-Reality-Inhalten maßgeblich beeinflussen“, kündigt Daniel Sennheiser an.

Webseite des Unternehmens: www.sennheiser.com

Über den Autor

Hartmut Freund

Hartmut Freund ist Journalist und Musik-Liebhaber mit Leidenschaft: Er publiziert als freier Autor und Journalist, sammelte unter anderem in der Musikbranche fundierte Erfahrung in der Öffentlichkeitsarbeit. Hauptsächlich ist Hartmut Freund als Berater für PR, Marketing und Unternehmenskommunikation tätig.

Ähnliche Beiträge

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

*