Hier haben sich zwei Künstler gefunden. Der eine kräftig und farbenfroh – der andere detailversessen und konsequent. Aber wer ist wer? Wir haben die Monitor Audio Silver 300 7G Standlautsprecher und den Roksan Attessa Streaming-Vollverstärker im Test.

Wie bei guten Freunden

Wer aufmerksam unsere Publikation verfolgt, hat bereits verstanden, dass wir intern in der Redaktion um die Monitor Audio Testberichte buhlen. Es gibt viele Verehrer unter uns. Und auch im deutschen HiFi-Markt etabliert sich so langsam etwas wie eine feste Fanbase, die begriffen hat, dass Monitor Audio für Entwicklungen auf allerhöchstem Niveau steht, es schafft fair im Preis zu bleiben und trotzdem qualitativ und in der Ausführung so abzuliefern, dass die meisten Mitbewerber blass aussehen. Das spricht sich rum. Steter Tropfen höhlt den Stein. Und auch Sie werden wir noch bekehren. Sie sollten diesen Planeten jedenfalls nicht verlassen, ohne diese Lautsprecher gehört zu haben. Wenn Sie es dann haben, verstehen wir uns auch ohne weitere Worte.

Monitor Audio Silver 300 7G Vorderansicht Test Review Lautsprecher Speaker

Monitor Audio Silver 7G

Die Silver Serie von Monitor Audio ist ein klassischer Verkaufsschlager, der sowohl in der Größenordnung, Preisklasse als auch Umsetzung viele Geschmäcker bedient und mit Sicherheit seine glücklichen Käufer finden wird. Silver ist hier tatsächlich als „Mittelklasse“ zu verstehen. Darunter orientiert sich Bronze, darüber offensichtlicherweise die Gold-Serie von Monitor Audio. Die Serien unterscheiden sich vor allem in den angebotenen Größen und im materiellen Aufwand voneinander. Klanglich spielen alle drei Reihen eine ähnliche Signatur, mit zunehmendem Preis natürlich auch in der entsprechenden Auflösung. Außerhalb der Standard-Wertung, weil Maximal-Produkt, sind die Platinum-Modelle. Für all diejenigen, die genau wissen, was sie wollen.

Monitor Audio Silver 300 7G Test Review Lautsprecher Speaker
Die größten und sichtbaren Veränderungen gab es bei den Wave-Guide und Schutzgittern, die nun schraubenlos und aus Metall sind.

So wie Monitor Audio auch. Wir haben manchmal den Eindruck, bei den Briten hat man sich auf inkrementelle Produktpflege spezialisiert. Und das offensichtlich mit überragendem Erfolg. Die vorliegende Monitor Audio Silver 300 ist die Iteration Sieben, die 7. Generation. Die verflixte Sieben. Aber so verflixt ist das alles überhaupt nicht. Eher, verflixt und zugenäht, verdammt gut gemacht! Für viele ist die Sieben eine Zahl mit besonderer Bedeutung.

Nicht umsonst steht schon im Alten Testament „am siebten Tage sollst du ruhen“. Das Werk ist verrichtet und Du kannst es betrachten. Haben wir gemacht. So haben die Treiber natürlich wieder einige Updates bekommen, unter anderem eine neue Vergitterung der Hochtöner. Viele Dinge wurden nahtloser gestaltet. Das mag auf den ersten Blick nicht auffallen, beim genauen Hinsehen und Hinhören, dann aber schon. Natürlich wurde an der Membran gefeilt, die eine subtil andere Oberfläche aufweist, was aber für den Endverbraucher kaum auffällig ist.

Viel interessanter ist eigentlich: Die neue Version hat zum Beispiel auch überarbeitete Füße bekommen, die nun noch massiver daherkommen, aber gleichzeitig schlanker wirken. Zudem sind sie mit absorbierendem Gummi oder aber auch Spikes flexibel einsetzbar. Wussten Sie übrigens, dass die manchmal ausladenden Unterkonstruktionen, Teller und Füße an den meisten größeren Standlautsprechern, neben akustischer Entkopplung, hauptsächlich deshalb existieren, damit regulatorische Sicherheits-Vorgaben zum Kippwinkel und versehentlichen Umfallen eingehalten werden können?

Das Betrifft alle Anbieter in Europa. Achten Sie mal darauf. Darüber hinaus weiß die fast 20 Kilogramm schwere Monitor Audio Silver 300 7G Standlautsprecher auch auf dem Papier zu überzeugen. Besonders über den nach oben offenen Frequenzgang von 31 Hz bis 35 kHz freuen wir uns besonders. Die Nennimpedanz von 8 Ohm und der Wirkungsgrad von 87,5dB erfordern einen Verstärker, der gerne etwas autoritärer und erfahrener auftreten darf. Wie steht es also um den uns vorliegenden Spielpartner?

Monitor Audio Silver 300 7G Test Review Lautsprecher Speaker
Doppelt hält besser: Zweifache Bassports und Bi-Amping/Bi-Wiring-Option gibt es bei den Silver 300 7G inklusive.

Roksan Attessa

Nach mehr als 5 Jahren Entwicklungszeit ist sie nun endlich startklar, die Roksan Attessa Serie. Die neue Kollektion der britischen HiFi-Marke besteht aus insgesamt 4 HiFi-Komponenten und wir durften als weltweit erste Personen den nagelneuen Roksan Attessa Streaming Amplifier hören. Der Roksan Attessa Streaming Amplifier ist ein Vollverstärker mit Netzwerkstreamer, der über das BluOS System agiert.

Wir waren weltweit die zweite Redaktion, die in den Genuss des neuen Roksan Verstärkers kam. Damit erlebte der Attessa Streaming Amp bei uns eine echte Deutschlandpremiere. Roksan hat sich hohe Ziele gesteckt und möchte sich dennoch mit seinem Comeback nicht verheben. So hat man sich besonders viel Zeit und Liebe genommen, dieses Schmuckstück auf den Markt vorzubereiten. Nach Vorserie sieht das nicht mehr aus, und es hört sich auch verdammt prächtig an.

Roksan Attessa Streaming Amplifier Vorderansicht Test Review Verstärker Streamer

Ganze 5 Jahre effektive Entwicklungszeit hat man dem Roksan Attessa Streaming Amp geschenkt. Das Credo lautete: Besser einmal richtig, als immer wieder falsch. So klingt der Attessa dann auch alles andere als halbgar. An aktuellen Standlautsprechern der Mittelklasse macht er auch mit zeitgenössischer Musik einen spielfreudigen und potenten Eindruck. Das lässt tief Blicken, denn der Zeitgeist ruft immer mehr nach Basspower. Hier schiebt der Attessa die Treiber sahnig in die Sättigung. Für die Mitten und hohen Frequenzen bleibt genug Transparenz in den Transienten, sodass schnell klar wird, dass der Amp der Dirigent der Kette ist.

Leicht dominant bis akribisch, aber äußerst charmant und glitzernd im Detail. Das Stereopanorama ist breit wie der Orchestergraben und die Tiefe der Bühne in etwa drei bis vier Mal so große wie der Zuschauerbereich. Die Hallfahnen erstrecken sich mit Leichtigkeit und Lebendigkeit, wie wir es sonst erst im fünfstelligen Bereich wiederfinden. So präsentiert sich das Gerät auch äußerlich und in seiner Ausstattung. Rundum durchdacht, hochwertig und gelungen. Roksan konzentrierte sich auf die Qualität der Verstärkerschaltung und des Netzteils, inkl. heftigem Ringkerntrafo.

Auch ein Phono-Preamp hat den Weg ins Gehäuse gefunden. Analog by Roksan also. Die Netzwerkanbindung und den aktuellen wireless Lifestyle holte man sich über solide Partner wie BluOS und eine gewagte Retro-Optik mit Multirad-Bullauge ins Boot. Interessant finden wir die schmale Form des Gehäuses. Damit der Verstärker noch genug Luft zum Atmen bekommt und die Wärme an den massiven Kühlkörpern aggregiert, ist das Gerät entsprechend flächig gebaut.

Außerdem stechen Details hervor, die für ein ausgezeichnetes Produktmanagement sprechen. So setzte man sich zum Beispiel zum Ziel für die Wireless-Schnittstellen, wie WiFi und Bluetooth, auf externe Antennen zu verzichten. Die Lösung ist ein von Innen mit Kunststoff versiegeltes Loch auf der Gehäuserückseite. Durch dieses kann eine interne Antenne dann senden und empfangen, ohne äußere Eingriffe und ohne die Integrität des Gerätes zu gefährden. Der richtige Ansatz. Play it safe, statt das Rad neu zu erfinden. Weniger Bruchstellen, weniger Wartung, weniger Fehler. Falls uns jemand fragt: Roksan? Finden wir gut. Die sind Hüter des Klangs und der Form.

Roksan Attessa Streaming Amplifier Test Review Verstärker Streamer
Etwas ungewöhnlich mutet die Positionierung der Lautsprecheranschlüsse an. Besonders interessant ist aber die Variante Bluetooth-Antenne hinter Kunststoff-Blende. Wo nichts geschraubt werden muss, kann nichts kaputt gehen.

Monitor Audio & Roksan zusammen

In der Audio-Szene gibt es eine etwas zynischen Weisheit, die besagt, „ein Mischpult ist kein Klärwerk…“, und es stimmt. Wir können maximal rausbekommen, was wir reingeben und sollten auf dem Weg bis zum Ohr die Information so wenig wie möglich verändern. Das geht nur, wenn alle Glieder der Kette zusammenarbeiten. Und genau das passiert hier vorzüglich. Aus unserer Sicht ist die Kombination Roksan und Monitor Audio eine echte Punktlandung.

Kein Klärwerk, nein, aber ein Prisma, das den Klang in all seine Facetten auffächert und offenbart. Die Monitor Audio Silver 300 7G Lautsprecher sind super musikalisch abgestimmt, wunderbare transparent und mit einem leichten Heimvorteil im Bassbereich. Das können Sie einfach. Der Roksan Verstärker hingegen ist ein echter Ruhepol, der genau weiß, an welchen Stellen er die Silver 300 7G wie anpacken muss, damit sich das maximale Potential entfalten kann. Weder der Monitor Audio Lautsprecher, noch der Roksan Attessa Streaming-Verstärker dürfte in seiner Abstimmung und Dimensionierung groß abweichen. Das würde dieses Gesamtkunstwerk in seiner Balance zum Kippen bringen.

Wenn es also die Gold-Serie von Monitor Audio werden sollte, eventuell nochmal den Fachhändler hinzuziehen für ein Verstärkerupgrade. Bis sie diese Grenze erreichen, sollten aber noch ein paar Stunden Musikgenuss vergehen, denn die Silver-Attessa-Kombi spielt auch in unserem über 30 Quadratmeter großen Hörraum so überhaupt nicht wie Mittelklasse, sondern wie die ganz Großen. Ob das was damit zu tun hat, dass die Briten sich für ihre Lebensqualitäten und Prozesse gerne mal etwas Zeit nehmen, wie beim Tee kochen, oder Jahrelang an einem Upgrade feilen? Mit Sicherheit. In jedem Fall geben wir diese Kette nur ungern wieder her…

Test: Monitor Audio Silver 300 7G Standlautsprecher und Roksan Attessa Streaming Amplifier Jens Ragenow von der Pannes Vertriebs KG
Brachte die Testmuster höchstpersönlich und sichtlich stolz vorbei: Jens Ragenow von der Pannes Vertriebs KG.

Preis und Verfügbarkeit

Die Monitor Audio Silver 300 7G Standlautsprecher gibt es zum Preis von 2.098 Euro (Paarpreis, UVP) im autorisierten Fachhandel zu kaufen. Den Roksan Attessa Streaming Amplifier (Streaming Verstärker) gibt es zum Preis von 1.949 Euro (UVP) zu kaufen. Vertrieben und vermarktet werden die Produkte von Monitor Audio und Roksan von der Pannes Vertriebs KG.

Webseite: www.derbesteklang.de

Anmerkung: Dieser Testbericht erschien zuerst in AUDIO TEST Ausgabe 1/2022. Die dargestellte Testwertung von 95% sowie die u.s. Wertungstabelle bezieht sich auf die Monitor Audio Silver 300 7G Standlautsprecher. Der Roksan Attessa Streaming Amplifier erzielte im Test eine Gesamtwertung von 94%.

▶ Lesen Sie hier: Test der Monitor Audio Bronze 500 (6G) Standlautsprecher

AUDIO TEST Ausgabe 06/2022 Lautsprecher Aktiv Studio HiFi Review Magazin

+++ Die neue AUDIO TEST Ausgabe ab 26. August 2022 im Handel oder ganz einfach und bequem nach Hause bestellen:www.heftkaufen.de/audio-test

Oder gleich ein Abo abschließen und das Heft pünktlich und direkt frei Haus liefern lassen:www.heftkaufen.de/abo-audio-test +++

Test: Monitor Audio Silver 300 7G Standlautsprecher und Roksan Attessa Streaming Amplifier

Monitor Audio Silver 300 7G

Monitor Audio schafft es immer, immer wieder uns abzuholen. Es ist fast schon egal, welches Modell oder welche Größe. Bei einer Monitor Audio können Sie sich darauf verlassen, dass sich Ihre Miene in kürzester Zeit zum Positiven verändert. Dafür würden wir sogar eine eidesstattliche Versicherung abgeben. Auch bei der Silver 300 ist das so. Wobei Silber hier eigentlich falsch ist, da dieser Lautsprecher für uns sowas wie den goldenen Mittelweg darstellt.

Roksan Attessa Streaming Amplifier

Roksan ist das Revival geglückt. Vergessen sind die Zeiten brachialer, aber imposanter Maschinen. Ruhe bewahren, die Dinge gut machen, zusammenführen. Darauf hat man sich die letzten Jahre konzentriert. Etwas konservativ, aber wie wir finden zu Recht und daher mit Erfolg. Der Attessa ist ein würdiger Wiedereinstand der Marke und besetzt eine heiß begehrte Nische: All-in-one, aber mit High End Attitüde.

Wiedergabequalität 97%
Ausstattung/Verarbeitung 100%
Benutzerfreundlichkeit 90%
Preis/Leistung80%
Vorteile
  • musikalische Abstimmung / offener und spielfreudiger Klang / hochwertige Ausführung (Monitor Audio Silver 300 7G)
  • schmale Bauform / umfangreiche Ausstattung (Roksan Attessa Streaming Amplifier)
Nachteile
  • maximal mittelgroße Lautsprecher gesund betreibbar (Roksan Attessa Streaming Amplifier)
95%Monitor Audio Silver 300 7G
Leserwertung: (0 Votes)
0%

Bildquellen:

  • Monitor Audio Silver 300 7G Vorderansicht: Bild: © Auerbach Verlag
  • Monitor Audio Silver 300 7G Hochtöner: Bild: © Auerbach Verlag
  • _MG_0851: Bild: © Auerbach Verlag
  • Roksan Attessa Streaming Amplifier Vorderansicht: Bild: © Auerbach Verlag
  • Roksan Attessa Streaming Amplifier Rückansicht: Bild: © Auerbach Verlag
  • Jens Ragenow von der Pannes Vertriebs KG mitTestmuster: Bild: © Auerbach Verlag
  • Monitor Audio Silver 300 7G und Roksan Attessa Streaming Amplifier: Bild: © Auerbach Verlag