Dynaudio begleitet uns seit Jahren – konstant auf den vorderen Plätzen unserer Bestenlisten und beschert uns immer wieder neue, spektakuläre Hörerlebnisse. Daher freuen wir uns auf den Test des aktiven Kompaktlautsprechers Dynaudio Xeo 10.

Keine falsche Bescheidenheit

Kapp einen Monat ist es nun her (Anm.: dieser Test erschien ursprünglich in AUDIO TEST 1/19), dass über 120 Aussteller zahlreiche audiophile Gäste in die Räume der Alten Handelsdruckerei zu Leipzig lockten, wo ja bekanntlich die dritten Mitteldeutschen HiFi-Tage stattfanden. Wie auch zu den vergangenen Ausgaben war auch dieses Jahr wieder die Präsentation von Dynaudio ein großes Messe-Highlight. Anzutreffen waren die Dänen wieder in den Redaktionsräumen der AUDIO TEST, wo über das ganze Wochenende hinweg ein großer Andrang herrschte. Im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit stand der neue Kompaktlautsprecher Confidence 20, welcher hoffentlich bald noch einmal für einen ausführlichen Test den Weg zurück nach Leipzig findet. Denn während der Messe war es schwierig, sich in gewohnter Testautorenmanier mit dem Gast auseinander zu setzen – zu groß war der Andrang im Hörraum. Doch bevor der große Ansturm ausbrach und wir das Testlabor noch für uns hatten, konnten wir una ganz in Ruhe ein paar Stunden mit Dynaudio gönnen.

Dynaudio Xeo 10 Aktivlautsprecher

Zu Gast hatten wir vor der Messe nämlich einen alten Bekannten – zumindest fast. Der aktive Kompaktlautsprecher Xeo 10 ist der kleine Bruder des Xeo 20, welcher vor erst vor wenigen Monaten unserem Test unterzogen wurde (lesen Sie hier unseren Test). Besser hätte er dabei kaum abschneiden können: Mit 92 Prozent konnte sich der Proband das Prädikat „ausgezeichnet“ sichern. Zugegebenermaßen fällt es da etwas weniger leicht, unbefangen in Überprüfung eines artverwandten Modells wie dem Dynaudio Xeo 10 zu gehen. Versuchen wollen wir es dennoch – nicht trotz sondern vor allem wegen der hohen Erwartungen an das Testgerät.

Der Xeo 10 ist mit seinen Maßen von gerade mal 17,3 Zentimetern (cm) Breite, auf 25,5 cm Höhe noch mal um einiges kompakter als der Xeo 20. „Fast schon etwas niedlich“ – um diesen ersten Eindruck kommen wir beim Entpacken ganz ehrlich nicht umhin. Mit vier Kilogramm Masse ist der Prüfling selbst unter Kompaktlautsprechern absolut kein Schwergewicht. Daher gestaltet sich die Positionierung eines Stereopaares auf Stativen vor unserer Redaktionscouch alles andere als schweißtreibend. Aber nicht nur in ihren Maßen unterscheiden sich Xeo 10 und Xeo 20. So sind die Kanten des gebürsteten Aluminium-Frontpanels beim Xeo 10 weniger stark geschliffen und die LEDs zur Kommunikation mit dem Nutzer in die obere linke Ecke verlegt worden. Am auffälligsten ist jedoch, dass beim Xeo 10 beide Chassis von hinten an die Klangfläche montiert wurden. Waren beim Xeo 20 noch ganz deutlich Schraubköpfe zu sehen, so scheinen die Treiber des Dynaudio Xeo 10 Aktivlautsprechers nahezu nahtlos im Gehäuse versenkt. Auch musste der prominente Schriftzug unter dem Tieftöner einer zurückhaltenderen Gravur an der Oberkante des Gehäuses weichen.

Berührungssensible Bedienelemente an der Oberseite des Xeo 10 ermöglichen eine simple und unkomplizierte Einstellung der Lautstärke.

Ausstattung

Der Dynaudio Xeo 10 Aktivlautsprecher birgt so einiges an zeitgemäßen Features, wie wir es von einem jugendlichen Unternehmen wie Dynaudio nicht anders erwarten. Die Frequenzweiche des 2-Wege-Speakers ist DSP-basiert und scheidet das Signal mit einer geringen Flankensteilheit bei 5000 Hertz. Alles darüber wird somit durch die 2,8 cm weite Gewebekalotte zum Besten gegeben, Mitten und Bässe gehen an den 14 cm messenden MSP-Tieftöner. Für alle, denen dieses Kürzel kryptisch ist, eine kurze Aufklärung: MSP steht für Magnesium-Silikat-Polymer. Diese Eigenkomposition á la Dynaudio verspricht neben der guten alten Zauberformel der Chassis-Kunde Leichtigkeit mal Steifigkeit obendrein eine besonders gleichmäßige Schallabstrahlung. Den Begriff „Sweet Spot“ versucht Dynaudio nicht erst mit dem Xeo 10 aufzuweichen, obwohl auch der ein kleines Streuungs-Wunder sein soll. Aber dazu später mehr aus der Praxisabteilung.

Zwar kann der Dynaudio Xeo 10 sowohl analog per Cinch oder Klinke als auch digital über Toslink mit Signal gefüttert werden, jedoch versteht er sich von Haus aus als kabelloser Aktivlautsprecher. Schließlich passiert auch die Kommunikation zwischen zwei Speakern eines Xeo 10 Steropaares ohne Verdrahtung. Denn wie auch sein großer Bruder, so arbeitet der Xeo 10 im Master-Slave-Prinzip. Das heißt ganz schlicht, dass einer der zwei Schallwandler (der Master) mit Signal bespeist wird, gegebenenfalls eine Wandlung vornimmt und dann an den zweiten Lautsprecher (den Slave) auf einer Frequenz von 5,2 Gigahertz mit Übertragungskapazitäten bis 96 kHz zu 24 Bit weiter. Verstärken müssen natürlich beide Speaker das Signal selbstständig. Das geschieht mit einer Leistung von 65 Watt pro Gehäuse durch Digitalverstärker von Texas Instruments. Dass Slave und Master zu einander finden wird durch die Auswahl der selben Zone bewerkstelligt. Hierfür muss lediglich bei beiden Lautsprechern rückseitig die selbe Farbe ausgewählt werden.

Test: Dynaudio Xeo 10 Aktivlautsprecher / Regallautsprecher (2-Wege) Review Remote Control Speaker
Eine Fernbedienung ist dem Xeo 10 beigelegt.

Anwendung

Somit qualifiziert sich der Dynaudio Xeo 10 übrigens auch für den Multiroom-Betrieb. Direkt am Lautsprecher lassen sich über berührungssensible Steuerpanels übrigens ein paar wenige Einstellungen vornehmen. Wesentlich bequemer ist jedoch natürlich die Ansteuerung über die in der Lieferung enthaltene Fernbedienung. Darüber wählen wir für den musikalischen Teil dieses Tests zugleich mal den Bluetooth-Eingang des Xeo 10 Masters aus und verbinden ihn mit einem Laptop. Gleich beim ersten Musikbeispiel „I Keep Forgettin’“ von David Bowie verschlägt es uns im Hörraum die Sprache. Wie eine Blase hüllt sich das Klangbild um den Hörplatz. Sehr organisch erklingen die einzelnen Komponenten und lassen sich äußerst präzise im Raum verorten. Dieser scheint nicht nur innerhalb des Stereopanoramas zu existieren, sondern flutet den Raum mit einer weichen Note. Die Drums erklingen sehr bauchig und bilden ein solides Fundament für den äußerst organisch erklingenden Gesang Bowies. Crescendos der Bläser scheinen mit steigender Dynamik dem Hörer quasi entgegenzuschwellen. Alles bleibt dabei gesondert lokalisiert und emanzipiert.

Was die Streuung des Tieftöners angeht, so hat Dynaudio hier nicht zu viel versprochen. Der „Sweet Spot“ im Stereodreieck scheint obsolet. Dieser kleine Lautsprecher schafft es tatsächlich, Rabatz zu machen, wie eine ausgewachsener 3-Wege-Standlautsprecher! Der Sog, den der Klanggeber auf den Hörer ausübt, verwehrt uns die Vorstellung, ihn lediglich zur hintergründigen Raumbeschallung zurate zu ziehen. Zu einnehmend ist die Darbietung vom Dynaudio Aktivlautsprecher Xeo 10. Mit dem Allegro aus der dritten Symphonie von Felix Mendelssohn Bartholdy zieht uns der Lautsprecher in solch einen fesselnden Bann, dass die Beschäftigung mit etwas anderem als der Musik schlichtweg unmöglich erscheint. Es scheint, als ob die Blechbläser gen Ende des Allegros das immense Selbstbewusstsein unseres Prüflings wiederzugeben ersuchen.

Abschließend hören wir noch einmal in das Repertoire des Weimarer Shootingstars Martin Kohlstedt hinein. Die Interpretation des Songs „Gol“ von der Band The Hundreds fließt in einer faszinierenden Plastizität aus dem kleinen Schallwandler. Mit viel Sorgsamkeit und Hingabe in den leisen Momenten, und wiederum ordentlich Courage in den druckvolleren Passagen liefert der Xeo 10 hier eine sehr beeindruckende Performance ab. Dabei werden feine Texturen und zerbrechliche Klangelemente sehr detailliert und förmlich leuchtend wiedergegeben, während vordergründige perkussive Elemente präzise umrissen und sehr impulsfreudig klingen. Wir sind hin und weg!

Test: Dynaudio Xeo 10 Aktivlautsprecher / Regallautsprecher (2-Wege) Review Anschlüsse Speaker
Bedacht auf das Nötigste – Ein Blick auf die Anschlussmöglichkeiten legt nahe, dass das Hauptaugenmerk beim Xeo 10 auf der kabellosen Anwendung liegt.

Preis und Verfügbarkeit

Die Dynaudio Xeo 10 Aktivlautsprecher / Kompaktlautsprecher gibt es zum Preis von 2.998 Euro im Fachhandel zu kaufen.

Weitere Informationen: www.dynaudio.de

Anmerkung: Dieser Testbericht erschien zuerst in AUDIO TEST Ausgabe 01/2019.

Lesen Sie hier: Testbericht der Dynaudio Xeo 20 Kompaktlautsprecher

AUDIO TEST Ausgabe 08/2021 Plattenspieler Review Magazin

+++ Die neue AUDIO TEST Ausgabe ab 12. November 2021 überall am Kiosk oder ganz einfach und bequem nach Hause liefern lassen:www.heftkaufen.de/audio-test

Oder gleich ein Probe-Abo über die kommenden 4 Ausgaben (Dezember, Februar, März, Mai) abschließen:www.heftkaufen.de/schnupperabo-audio-test +++

Test: Dynaudio Xeo 10 - Aktivlautsprecher / Regallautsprecher (2-Wege)
Wer sich beim Dynaudio Xeo 10 von der bescheidenen Größe des Aktivlautsprechers in die Irre führen lässt, hat wahrscheinlich vergessen, mit wem er es hier zu tun hat. Dynaudio beweist mal wieder, dass Größe nicht alles ist und präsentiert mit dem kompakten Aktivlautsprecher Xeo 10 einen echten Klangakrobaten. Sowohl die spektrale Ausgewogenheit als auch die räumliche Kompetenz lassen einen bei geschlossenen Augen von einem wesentlich voluminöseren Modell ausgehen. Danke, Dynaudio.
Wiedergabequalität89%
Ausstattung/Verarbeitung90%
Benutzerfreundlichkeit90%
Preis-Leistung100%
Vorteile
  • kräftiger, raumfüllender Klang
Nachteile
  • keine
90%Gesamtwertung
Leserwertung: (0 Votes)
0%

Bildquellen:

  • Dynaudio Xeo 10 Aktivlautsprecher Test 01: Auerbach Verlag