Klang aus der Zukunft

Wissen Sie was otoakustische Messungen sind? Wir wussten es auch nicht. Nach diesem Artikel wissen Sie mehr.

Die Forschung zeigt einmal mehr, dass es sich nach wie vor lohnt, den Menschen und sein Gehör zu ergrĂŒnden. Das Ergebnis dieser Forschung ist ein hochentwickelter Kopfhörer und eine mittlerweile patentierte Technologie, die sich extrem hören lassen kann. Bereits vor ein paar Wochen durften wir in Berlin vom Erfinder der Technologie Luke Campbell persönlich ein erstes VorfĂŒhrmodell in Augenschein nehmen und ausprobieren. Nun also hatte es ein persönliches Testmuster in die Redaktion nach Leipzig geschafft. Selten zuvor haben wir uns gemeinsam so sehr auf einen Kopfhörer gefreut. Und wir sollten nicht enttĂ€uscht werden. Die Nuraphone-Kopfhörer sind das Ergebnis einer extrem erfolgreichen, australischen Kickstarter-Kampagne. Die Initiative bat damals um 100 000 Dollar UnterstĂŒtzung und wurde ob ihres spannenden Konzepts mit mehreren Millionen Startkapital belohnt. Im Grunde genommen geht es um die Vermessung des menschlichen Gehörs. Die Nuraphone bedienen sich hierzu eines patentierten Verfahrens, welches otoakustische Messungen nutzt. Dabei sendet der Kopfhörer dem Tragenden akustische Impulse in den Gehörgang und wertet die Antwort aus. Ähnlich einem Echo, das man in ein Tal ruft, sendet unser Gehörgang eine individuelle Impulsantwort an den Kopfhörer zurĂŒck. Diese Signale werden von integrierten Mikrofonen aufgenommen und von Mikrochips verrechnet. Schlussendlich bekommen die Kopfhörer so ein Gesamtbild des Hörvermögens des Nutzers und können ein persönliches Profil anfertigen. Das wird nun dazu genutzt um die Kopfhörer zu entzerren und ein optimales HörvergnĂŒgen zu zaubern. Diese Messungen werden vollautomatisch ĂŒber einen Handy-Guide gestartet, der es einem auch ermöglicht das 2-Wege-System stufenlos anzupassen. Ja, als wĂ€re die Mikrofontechnologie noch nicht genug, hat man auch noch zwei unterschiedliche Wege des Schalltransports gewĂ€hlt. Eine Art In-Ear speziell fĂŒr die hohen Frequenzen, die möglichst direkt ins Ohr gehen sollen, und einen Ă€ußeren Ring, der vor allem fĂŒr den Bass sorgt und das GefĂŒhl, das der Bass von außen kommen soll, verstĂ€rkt. Die Doppelweg-Konstruktion hat zudem den Effekt des passiven Noise-Cancellings, was fĂŒr optimale Ruhe sorgt. In der App kann das Basslevel angepasst werden, sodass man mal mehr, mal weniger das GefĂŒhl hat direkt vor oder weit von der BĂŒhne entfernt zu stehen. Personalisierung bis ins letzte Detail sozusagen. Dabei kann der Kopfhörer drei verschiedene Profile intern abspeichern. Der Clou: Je nachdem wer den Kopfhörer trĂ€gt, wird das Profil gewechselt. Die BegrĂŒĂŸung erfolgt namentlich: Welcome back, Johannes! Ganz schön smart.

Nuraphone App

Das akustische Profil unseres Autoren ist im Prinzip eine Kreisdarstellung eines Frequenzdiagramms, welche durch Farben erweitert wurde

Der Unterschied im Klang lĂ€sst sich in der App ebenfalls sehr drastisch darstellen. Ein Fingerwisch genĂŒgt. Doch auch ohne App kann man umschalten, denn die Außenseiten der Ohrmuschelhalter sind kapazitiv und somit berĂŒhrungsempfindlich. Ein Fingertipp genĂŒgt und der Kontrast könnte extremer nicht sein. Ohne Entzerrung klingt musikalisches Material ĂŒber die Nuraphone mĂŒde, angestrengt und etwas beschnitten. Ein Kopfhörer wie jeder andere auch. Mit persönlicher Entzerrung jedoch, kommt Schwung in die Bude. Die Tanzlaune steigt sofort, ein Stein fĂ€llt vom Herzen, ein Wow-Effekt, der es einem ermöglicht, altbekannte Musik wieder zu entdecken. Oder man legt sich ganz gemĂŒtlich aufs Sofa und genießt bei „Limit To Your Love“ von James Blake eine Kopfmassage der besonderen Art. Wie Sie es auch machen, lassen Sie sich diese Kopfhörer auf keinen Fall entgehen! Der Hersteller verspricht eine 30-Tage-Geld-ZurĂŒck-Garantie. Aber seien Sie sicher, Sie werden keine 30 Tage brauchen um zu entscheiden, die Kopfhörer zu behalten.

Test Nuraphone Ohrmuschel Kopfhörer Headphones Review

Die Ohrmuschel besteht aus einem 2-Wege-System, wobei das InEar fĂŒr die hohen Frequenzen und das OverEar fĂŒr die tiefen Frequenzen bestimmt ist

Mehr Infos unter www.nuraphone.com

Nachtrag: Der Hersteller kĂŒndigte fĂŒr Mitte Juli 2018 ein großes Software-Update an. Alle bestehenden GerĂ€te können ĂŒber die App damit nachgerĂŒstet werden. Zum Zeitpunkt dieses Tests stand diese Funktion noch nicht zur VerfĂŒgung. 

Anmerkung: Dieser Testbericht erschien erstmalig in der Printausgabe von AUDIO TEST Ausgabe 2/2018.

 

Test: Nuraphone Bluetooth Kopfhörer - Klang aus der Zukunft
Wer das State-Of-The-Art des Kopfhörerbaus erleben möchte, der kommt um die neuen Nuraphone-Kopfhörer nicht herum. Selten hat man so das GefĂŒhl einen neuen Meilenstein der Ingenieurskunst zu erleben. Wir sind gespannt, welche Adaptionen aus dieser Technologie entstehen werden und prognostizieren eine In-Ear-Variante.
WiedergabequalitÀt93%
Ausstattung/Verarbeitung97%
Benutzerfreundlichkeit96%
Preis/Leistung92%
Vorteile
  • individueller Sound
  • hohe VerarbeitungsqualitĂ€t
Nachteile
  • Analog In nur ohne Profil nutzbar
95%Gesamtwertung
Leserwertung: (39 Votes)
48%

Bildquellen:

  • Nuraphone MenĂŒ: Bildrechte beim Autor
  • Nuraphone Detail: Bildrechte beim Autor
  • Nuraphone Kopfhörer Test: Bildrechte beim Autor