Die GRAMMY Preisverleihung 2019 fand am 10. Februar im Staples Center in Los Angeles statt. Welche Nominierten mit einer der begehrten Auszeichnungen nach Hause gehen durften, lesen Sie hier bei uns.

Zum 61. Mal fand am gestrigen Sonntag die Verleihung der als wichtigste Auszeichnung der Musikindustrie gehandelten GRAMMYs in der kalifornischen Metropole Los Angeles statt. Die GRAMMY Preisverleihung 2019 konnte neben musikalischen Darbietungen von Künstlern wie Post Malone mit den Red Hot Chilli Peppers, oder Cardi B. zusammen mit Bruno Mars auch mit einem Überraschungsauftritt der ehemaligen US-amerikanischen First Lady Michelle Obama begeistern. Die R&B-Musikerin Alicia Keys führte das illustre Publikum durch den Abend. 

„And the GRAMMY goes to…“

In der Kategorie Album des Jahres konnte sich die Country-Musikerin Kasey Musgraves mit ihrem Album „Golden Hour“ gegen musikalische Schwergewichte wie Drake und Janelle Monáe durchsetzten. Der Rapper Childish Gambino, auch bekannt als Filmschauspieler Donald Glover, konnte mit dem systemkritischen Song „This Is America“ gleich mehrere Trophäen einheimsen und gewann unter anderem in den Kategorien Aufnahme des Jahres und Song des Jahres.

Eine Auswahl der GRAMMY Gewinnern 2019 finden sie hier:

  • Record Of The Year: THIS IS AMERICA, Childish Gambino
  • Album Of The Year: GOLDEN HOUR, Kacey Musgraves
  • Song Of The Year: THIS IS AMERICA, Childish Gambino
  • Best New Artist: DUA LIPA
  • Best Pop Duo/Group Performance: SHALLOW, Lady Gaga & Bradley Cooper
  • Best Pop Vocal Album: SWEETENER, Ariana Grande
  • Best Dance Recording: ELECTRICITY, Silk City & Dua Lipa Featuring Diplo & Mark Ronson
  • Best Dance/Electronic Album: WOMAN WORLDWIDE, Justice
  • Best Contemporary Instrumental Album: STEVE GADD BAND, Steve Gadd Band
  • Best Rock Performance: WHEN BAD DOES GOOD, Chris Cornell
  • Best Rock Song: MASSEDUCTION, St. Vincent (Songwriter: Jack Antonoff & Annie Clark)
  • Best Rock Album: FROM THE FIRES, Greta Van Fleet
  • Best Alternative Music Album: COLORS, Beck
  • Best R&B Song: BOO’D UP, Ella Mai (Songwriter: Larrance Dopson, Joelle James, Ella Mai & Dijon McFarlane)
  • Best Urban Contemporary Album: EVERYTHING IS LOVE, The Carters
  • Best R&B Album: H.E.R., H.E.R.
  • Best Rap Song: GOD’S PLAN, Drake (Songwriters: Aubrey Graham, Daveon Jackson, Brock Korsan, Ron LaTour, Matthew Samuels & Noah Shebib)
  • Best Rap Album: INVASION OF PRIVACY, Cardi B.
  • Best Country Song: SPACE COWBOY, Kacey Musgraves (Songwriters: Luke Laird, Shane McAnally & Kacey Musgraves)
  • Best New Age Album: OPIUM MOON, Opium Moon
  • Best Jazz Vocal Album: THE WINDOW, Cécile McLorin Salvant
  • Best Jazz Instrumental Album: EMANON, The Wayne Shorter Quartet
  • Best Large Jazz Ensemble Album: AMERICAN DREAMERS: VOICES OF HOPE, MUSIC OF FREEDOM, John Daversa Big Band Featuring DACA Artists
  • Best Americana Album: BY THE WAY, I FORGIVE YOU, Brandi Carlile
  • Best Bluegrass Album: THE TRAVELIN‘ MCCOURYS, The Travelin‘ McCourys
  • Best Traditional Blues Album: THE BLUES IS ALIVE AND WELL, Buddy Guy
  • Best Folk Album: ALL ASHORE, Punch Brothers
  • Best Reggae Album: 44/876, Sting & Shaggy
  • Best World Music Album: FREEDOM, Soweto Gospel Choir
  • Best Orchestral Performance: SHOSTAKOVICH: SYMPHONIES NOS. 4 & 11, Boston Symphony Orchestra (Conductor: Boston Symphony Orchestra)
  • Best Chamber Music/Small Ensemble Performance: ANDERSON, LAURIE: LANDFALL, Laurie Anderson & Kronos Quartet

Eine vollständige Liste aller Nominierungen und Gewinner finden sie auf: www.grammy.com

Bildquellen:

  • grammyawards pressphoto26: Bild: Courtesy of the Recording Academy™/Getty Images © 2019