In den USA waren im letzten Jahr die Verkäufe von Kassetten so hoch wie lange nicht mehr. Schuld daran sind Kino und Netflix. Doch spricht das auch für ein Comeback des analogen Tonträgers?

Totgesagte leben länger! Mit der Kassette geht es jedenfalls aufwärts. Wie aktuelle Zahlen aus den USA belegen, wurden im Jahr 2017 dort 174.000 Kassetten verkauft. Sicherlich ist das zum Gesamtabsatz von Tonträgern eine homöopathische Dosis, doch trotzdem beachtlich. Im Jahr 2016 waren es nämlich nur 129.000 und im Jahr 2010 sogar nur zwischen 21.000 und 34.000 Kassetten. Es ist also eine deutliche Belebung des Marktes zu sehen.

Retrowelle dank Kino und Streamingdienst

Das kleine Comeback der Kassette ist auf eine kleine Retrowelle zurückzuführen, welche durch Kino und Netflix ausgelöst wurde. Da hätten wir zunächst den Film „Guardians of the Galaxy“, dessen zentrales Element ein Mixtape der Mutter des Helden ist. Absolut passend erschien der Soundtrack des Films auf Kassette. Im letzten Jahr gab es den zweiten Teil des Films und natürlich auch den Soundtrack auf Tape.

Dann darf die Netflix-Erfolgsserie „Stranger Things“ nicht vergessen werden. Sie spielt in den 1980er Jahren. Auch ihr Soundtrack erschien als Retro-Kassette. Das gefiel den Fans und sicher auch vielen, die sich an ihre Jugend erinnert fühlten. Da wurde der Kassettenrecorder hervor gekramt und ganz stilecht die Kassette angehört. Sogar Nirvanas Album „Nevermind“ wurde 2.000 Mal als Tape verkauft.

Kein Schallplatten-Comeback

Das Comeback wie es beim Vinyl war, dürfen aber Kassetten-Fans nun nicht erwarten. Sie wird ein Nischenprodukt bleiben, denn die klanglichen Vorteile von Vinyl bietet sie leider nicht. So liegt der Frequenzgang einer Chrom-Kassette bei 30 Hertz bis 15 Kilohertz und der Rauschabstand erreicht nur 58 Dezibel. Von anderen Nachteilen wie dem Hin- und Herspulen, Bandsalat usw. ganz zu schweigen.

Das Teac W-890RMKII unterzog AUDIO TEST im Jahr 2016 einem ausführlichen Test

Doch immerhin kam im Jahr 2014 mit dem Teac W-890RMKII ein neues Hifi-Kassettendeck heraus (likehifi testete es). Damit lässt sich die Totgesagte stilvoll abspielen. Sie ist also nicht ganz weg, die Kassette. Und sicher wird sie auf Nostalgie- bzw. Retroparties ihren Platz finden. Oder wenn man selbst einmal ganz allein mit seinem Walkman in der Jugend schwelgen will.

Bildquellen:

  • Teac W-890RMKII: Auerbach Verlag
  • Kassette: CC0 Creative Commons Freie kommerzielle Nutzung Kein Bildnachweis nötig