Die letzten beiden Jahre waren keine einfachen für die HiFi-Branche. Kurzarbeit, Ladenschließungen, Messeabsagen, Rohstoffmangel oder Explosion der Transportkosten waren nur einige der Probleme, denen sich Hersteller, Vertriebe und Händler stellen mussten. Wir haben daher mit zahlreichen Branchenvertretern gesprochen und gefragt, wie es um die Audiobranche nach zwei Jahren Pandemie bestellt ist. Heute im Interview zu Gast: Heiko Neundörfer vom HiFi-Fachhändler HiFi Forum Baiersdorf (bei Nürnberg).

Heiko Neundörfer, HiFi Forum: „Die eigenen vier Wände stehen wieder mehr im Mittelpunkt.“

Noch immer hat unsere HiFi-Branche mit den Auswirkungen der Corona-Pandemie zu kämpfen. Unsere Leser berichten uns vielfach von nicht-lieferbaren Produkten. Lieblings-Lautsprecher, die erst in einem Jahr geliefert werden und Verstärker sowie AV-Receiver, für die keine ausreichenden Chips zur Verfügung stehen. Zudem werden Zulieferpreise in der Industrie teurer, Energie- und Produktionskosten steigen teilweise um ein Vielfaches. Wir fragten Hersteller, Vertriebe und Händler: Wie steht es um die HiFi-Branche 2022*?

Unsere große Interviewreihe zum Zustand der HiFi-Branche 2022 geht nun weiter mit Heiko Neundörfer, Geschäftsführer vom HiFi Forum Baiersdorf.

Herr Neundörfer, wie viele Kunden müssen Sie derzeit aufgrund von Lieferschwierigkeiten ohne das gewünschte Produkt wieder nach Hause schicken?

Wir mussten bislang noch keinen Kunden ohne einen Einkauf nach Hause schicken. Ja, es gibt bei einigen Produkten Lieferzeiten, diese überbrücken wir aber großzügig mit vergleichbaren Leihgeräten.

Wo klemmt die Lieferfähigkeit derzeit am meisten: Lautsprecher, Verstärker/AV-Receiver, Kopfhörer, Vinyl oder Streamer/Zuspieler/Plattenspieler?

Das lässt nicht pauschal sagen. Abhängig vom Hersteller, der Produktkategorie und letztendlich auch vom Produkt ist es eine sehr differenzierte Situation.

Die Preise für Gebrauchtgeräte sind explosionsartig gestiegen. Wie sieht das für Neugeräte aus, sind diese auch teurer geworden?

Inzwischen haben so gut wie alle Hersteller ihre Preise um 5 bis 10 % angehoben und so an die allgemeine Marktlage angepasst. Die Preiserhöhungen gingen aber auch vielfach mit Modellwechseln einher, die wiederum mit mehr Leistung und besseren Features verbunden sind. Auch hier kann man also nicht pauschal von Preiserhöhungen durch Engpässe sprechen.

Hat die Pandemie zu mehr oder zu weniger Umsatz im Bereich HiFi geführt?

Wir hatten eine positive Umsatzentwicklung, nicht zuletzt bedingt durch die Tatsache, dass sich die Kund*innen wieder verstärkt auf ihr Zuhause fokussiert haben. Ausgaben für Urlaube und Restaurantbesuche waren ja pandemiebedingt nicht möglich. Das im Budget verfügbare Geld wurde in Komfort, Genuss und Wohlbefinden investiert. Allgemein stehen die eigenen vier Wände wieder mehr im Mittelpunkt.

Während der Corona-Zeit galt der Fokus wieder den eigenen vier Wänden. So wurde viel Geld in Genussmittel und Luxusartikel wie eben auch Unterhaltungselektronik/HiFi investiert.

Welche Produkte und welches Preissegment sind derzeit beim Kunden besonders gefragt?

Die Nachfrage zeigt einen Mix durch alle Produkte und Preissegmente, vom Streaming bis Analog und vom Einstiegsbereich bis zu edelstem High End.

Wie geht eigentlich kontaktloses Verkaufen?

Kurz gesagt: gar nicht! Wir haben durch aufwändige Maßnahmen zum Schutz unserer Kund*innen und Mitarbeitenden gehandelt: Impfen, ständige Tests, hochwertige FFP2-Masken und Luftreiniger in den Geschäftsräumen. Dies ermöglicht individuelle Beratung im Laden und auch vor Ort zuhause bei den Kund*innen.

Haben Sie unter der Schließung Ihres Ladengeschäftes oder den Einschränkungen im Einzelhandel gelitten? Was wünschen Sie sich dazu von der Politik?

Zuerst sind wir natürlich erschrocken und haben uns gefragt, wie es weitergehen kann. Im weiteren Verlauf hat sich aber gezeigt, dass sich die Wege zu den Kund*innen zwar ändern, aber nicht unterbrochen sind. Die Beratung am Telefon, Online-gestützt und auch geschützt vor Ort ging nahezu unvermindert weiter. Die Kundennähe und unser Service, die uns auszeichnen, haben nicht gelitten, eher im Gegenteil. Wie schon erwähnt, steht das Zuhause stärker im Interesse und dafür bieten wir maßgeschneiderte Lösungen.

Von der Politik wünsche ich mir Handlungen mit Augenmaß und vor allem eine deutlich vorausschauendere Kommunikation.

Herr Neundörfer, vielen Dank für das Gespräch.

Webseite: www.hififorum.de

*Anmerkung: Zum Zeitpunkt des Interviews war eine friedliche Lösung des Ukraine-Konflikts noch in Reichweite. Der fürchterliche Krieg in der Ukraine und die daraus resultierenden Folgen sind daher hier nicht thematisiert worden. Dieses Interview erschien vorab in gedruckter Form in einem großen Leitartikel zum Thema „Corona, Inflation und die HiFi-Branche“ in AUDIO TEST Ausgabe 03/22.

▶ Lesen Sie hier: Fachhändler des Monats: HiFi Forum Baiersdorf

AUDIO TEST Ausgabe 04/2022 Lautsprecher Plattenspieler Review Magazin

+++ Die neue AUDIO TEST Ausgabe ab 10. Mai 2022 im Handel oder ganz einfach und bequem nach Hause bestellen:www.heftkaufen.de/audio-test

Oder gleich ein Abo abschließen und das Heft pünktlich und direkt frei Haus liefern lassen:www.heftkaufen.de/abo-audio-test +++

Bildquellen:

  • Hifi-als-Investment-Seite-18: Kzenon/stock.adobe.com
  • Interview-Heiko-Neundoerfer-HiFi-Forum-Baiersdorf: Auerbach Verlag / Deemerwha studio/stock.adobe.com / Tryfonov/stock.adobe.com / ake1150/stock-adobe.com / Grecaud Paul/stock.adobe.com / HiFi Forum