Erst die Insolvenz von Idektron, nun vielleicht bald der Phönix aus der Asche? Ein privater Investor bietet demnächst wieder Garantie und Reparatur für Audionet-Produkte an. Auch sollen weiterhin neue Audionet-Geräte entwickelt werden.

Die überraschende Insolvenz von Idektron im Herbst 2018 (likehifi.de berichtete) schockierte die HiFi-Branche weltweit und ließ Kunden und Geschäftspartner im Ungewissen. Was war mit Garantieansprüchen? Wer würde die edlen Stücke bei Bedarf reparieren? Nun kann Entwarnung gegeben werden, denn Audionet geht bald wieder an den Markt.

Privater Investor will Produktion aufnehmen

Aus der Insolvenz der Idektron Unternehmens- und Technologieberatung GmbH & Co. Entwicklungs- und Produktions KG in Berlin (Aktenzeichen 36i IN 3619/18 am Amtsgericht Berlin-Charlottenburg) konnte das Vermögen der Idektron, und damit auch die Marke Audionet, verkauft werden. Dies geht aus einer schriftlichen Stellungnahme des vom Gericht bestellten Insolvenzverwalters und Rechtsanwalts Jesko Stark von der Berliner Kanzlei GT Restructuring auf Anfrage von likehifi.de hervor.

Ein privater Investor will jetzt die Produktion von Audionet wieder aufnehmen und auch weiterhin neue Geräte entwickeln. „Die neue Gesellschaft will auch Reparaturen und Gewährleistung bieten“ heißt es darüber hinaus in der Information des Insolvenzverwalters. Aufatmen also erst mal bei all jenen, die sich in der Vergangengeit für Audionet entschieden haben. In den nächsten Wochen will sich die neu gegründete Gesellschaft in der Öffentlichkeit vorstellen und weitere Einzelheiten zur Zukunft von Audionet bekanntgeben, so die Antwort des Insolvenzverwalters. Wir werden Sie natürlich auch weiterhin informieren.

Rückblick

Am 1. Oktober 2018 hatte das Amtsgericht Berlin-Charlottenburg das Insolvenzverfahren Idektron eröffnet. Da die liquiden Mittel aufgebraucht waren, musste Insolvenzverwalter Jesko Stark von der Berliner Kanzlei GT Restructuring den Geschäftsbetrieb im November einstellen. In einem Investorenprozess konnte er einen Käufer für das Anlagevermögen gewinnen. Im High End Audio Bereich hatte sich Idektron einen hervorragenden Ruf mit den Audionet-Geräten erworben, die sich durch erstklassige Klangqualitäten auszeichnen.  

Wegen drohender Zahlungsschwierigkeiten beantragte das Unternehmen am 27. Juli 2018 Insolvenz in Eigenverwaltung. Daraufhin ernannte das Amtsgericht Berlin-Charlottenburg Rechtsanwalt Jesko Stark zum vorläufigen Sachverwalter in dem Verfahren. Allerdings entwickelten sich die Umsätze nicht wie erhofft. Da die liquiden Mittel für eine Betriebsfortführung fehlten, nahm der Geschäftsführer von Idektron den Antrag auf Eigenverwaltung zurück. Am 25. Oktober 2018 wurde Rechtsanwalt Stark deshalb vom Amtsgericht Berlin-Charlottenburg zum Insolvenzverwalter bestellt.