Wer die AUDIO TEST und Likehifi.de regelmäßig verfolgt, weiß, dass wir in der Redaktion große Tuning-Fans sind. Allerlei Gadgets und Tools haben wir in den letzten Jahren bereits testen dürfen, mal mit mehr oder weniger Effekt. Alles heiße Luft?

Luft, dein Freund und Helfer

Ein „Gerät“ tanzt dabei immer wieder aus der Reihe, fasziniert uns mehr als alle andern, aktiven Elemente. Sie ahnen es: Wir lieben Kabel. Dabei sind wir natürlich immer Bedacht, schließlich liegt es in unserem ganz persönlichen Interesse, die Spreu vom Weizen und den Hokuspokus von der Realität zu trennen. Viele machen sich über dieses Thema lustig, tun es ab, winken „Humbug“.

Wir sind ehrlich und gestehen ein, auch wir sind schon in die ein oder andere Marketing-Falle getappt. Daher können wir Skeptiker gut verstehen. Gleichzeitig haben wir aber auch eine Form von Mitleid mit den ewig mürrischen Empiristen, die nur auf Daten, Zahlen und Fakten schauen. Sie verschließen sich einer Welt, engen Ihre Lebenserfahrung ein, beschneiden sich, als würden sie sich gerne selbst kasteien. Dabei ist die Sache ziemlich eindeutig, wenn man ergebnisoffen an die Sache herangeht.

Bekannte Referenzen

Denn das Ergebnis, das man bekommt, ist immer auf den Blickwinkel zurückzuführen, von dem aus man startet. Mal abgesehen von psychoakustischen Effekten, die oft auf dem sogenannten Cocktailparty-Effekt zurückzuführen sind, bei denen unser Gehirn die Wahrnehmung lenkt, ähnlich dem Fokus des Auges, gibt es auch noch eine ganze Reihe empirischer Dinge, die das Thema Kabel auf die Tagesordnung bringen und relevant machen.

Ein Unternehmen, das ganz genau weiß, welche Anforderungen ein hochwertiges Kabel erfüllen muss, ist in-akustik. Inakustik betrachtet schon seit 1977 das Thema Kabel aus immer wieder neuen und anderen Perspektiven. Eine Grundvoraussetzung für die Meisterschaft, die sie in diesem Bereich erlangt haben. Auch wir verlassen uns seit bestehen unserer Publikationen im Bereich Lautsprecherkabel auf Produkte von inakustik, speziell die Referenz-Linie des Hauses.

Es sind auch unsere Referenzen, an denen sich alle anderen Messen lassen müssen. Das hat seine Gründe. Kein Wunder also, dass wir Ihnen die neuen in-akustik LS-204 XL Micro Air ans Herz legen möchten.

Die in-akustik LS-204 XL Micro Air sind absichtlich und bewusst verdreht, damit sich die Induktivität und Störungen auf dem Hin- und Rückweg gegenseitig auslöschen. Nachweisbar.

Multicore mit Luft

Die stark verdrillten Kabel bestehen aus einem sechsadrigen Multicore, dass im einen synthetischen Seil-Kern gedreht ist. Der Kern des Kabels hält die sechs Adern auf Abstand. Die Mehradrigkeit hat auch etwas mit der Induktivität des Kabels zu tun, so wird durch die Kabelgeometrie das Einwirken des selbstinduzierten Magnetfeldes reduziert, da es hier durch die verdrehte Kombination aus Hin- und Rückweg zu natürlichen und gewollten Auslöschungen kommt.

Darüber hinaus weiß man natürlich auch bei in-akustik: Die Naturgesetze lassen sich nicht ausschalten. Sie müssen geschickt eingesetzt werden. Jedes Kabel hat aufgrund dieser Naturgesetze sogenannte parasitäre Effekte. Dazu gehört unter anderem die Kapazität – also die Tatsache, dass ein Kabel wie eine Batterie Energie temporär speichert und zeitverzögert wieder abgibt.

Dieser Effekt beeinflusst die Übertragung von Audiosignalen stark und ist unerwünscht. Die Kabelkapazität ist ein physikalisches Phänomen und ihre Größe hängt von verschiedenen Faktoren ab. Ein wesentlicher Faktor ist das Isolationsmaterial, das sogenannte Dielektrikum, das die Kapazität um ein Vielfaches steigern kann. Luft hingegen tut dies nicht und ist daher der ideale Isolator.

Ein Teil der Isolierung der von in-akustik verwendeten „Micro Air“-Technologie ist ihre komplexe, rautenförmige Struktur. Die durch diese Konstruktion entstehenden Kammern vergrößern den Abstand zwischen den Leitern und erhöhen den Luftgehalt in der Isolierung. Auf diese Weise werden störende Kapazitäten reduziert und die Übertragungseigenschaften für die empfi ndlichen Audiosignale optimiert.

Konzentrisch

Im Gegensatz zu herkömmlichen Leiterstrukturen, bei denen die Anordnung der einzelnen Adern in einem Kabel chaotisch ist, sind die Adern in den konzentrischen Kupferdrähten nach einem genau definierten Schema angeordnet, in dem sie in mehreren Lagen genau geordnet sind. Dieses Design reduziert unregelmäßige Kontaktstellen zwischen den Drähten, was den Signalfluss harmonisiert und Laufzeitunterschiede minimiert. Impulse können exakt wiedergegeben werden, wobei die räumliche Information der Musik erhalten bleibt. Eine dünne Polyethylenschicht schützt das hochreine Kupfer vor Sauerstoff und damit vor Oxidation.

Die sechs konzentrisch verdrillten Adern sind mithilfe von Kunststoff-Netzen minimal voneinander getrennt. Dieser Puffer hat tatsächlich Auswirkungen auf die Übertragung.

Bindeglied

Ein Lautsprecherkabel muss Energie und Information gleichermaßen transportieren. Lautsprecher können auch launische kleine Biester sein, mit einem sehr dynamischen elektrischen Eigenleben. Sie verhalten sich für jeden Ton und jede Lautstärke anders und müssen vom Verstärker ständig in Schach gehalten werden. Das bedeutet, dass das Signal auf einem Lautsprecherkabel ein Wirrwarr aus winzigen bis riesigen Pegeln, Wechselströmen und -spannungen unterschiedlicher Frequenzen und Phasenlängen ist.

Um die feinsten Details, die Klang und Raum defi nieren und der Musik Emotion verleihen, getreu zu übertragen, muss das Kabel den Lautsprecher im übertragenen Sinne so eng wie möglich am Verstärker festhalten. Diese Bestien können durch die Anwendung physikalischer Gesetze, die Verwendung der richtigen Materialien und einer geeigneten Kabelarchitektur gezähmt werden. Hier kommt die volle Stärke – die Erfahrung von in-akustik – zum Tragen.

Die in-akustik Referenz-Kabel gibt es natürlich in verschiedenen Ausführungen zum Beispiel mit Kabelschuhen oder Bananenstecker.

Banane oder Schuhe

Die in-akustik LS-204 XL MICRO AIR Lautsprecherkabel sind mit Bananas oder mit Kabelschuhen oder als Easy-Plug-Version erhältlich. Die Oberflächen der Bananas und der Kabelschuhe sind mit einer Rhodiumbeschichtung veredelt und dadurch extrem langlebig. Die Kontaktflächen und die Verschraubung der Kabelschuhe sind aus einem Stück gefertigt, wodurch Übergangswiderstände vermieden werden. Die seitlich geschlitzte Kontaktfläche nimmt beim Anziehen der Geräteklemmen eine konkave Form an und verhindert so ein Herausrutschen der Kabelschuhe.

Schlussendlich lässt sich sagen, dass in-akustik es mit den Micro Air Modellen der Referenz-Serie geschafft hat, seine großen und erfolgreichen Lautsprecherkabel zu miniaturisieren. Das macht das Gebinde flexibler, etwas weniger aufdringlich in der Optik und gleichzeitig klanglich so kraftvoll und ehrlich, wie wir es von den großen Referenzen gewohnt sind und wie wir es lieben.

Wenn es um Lautsprecherkabel geht sind wir uns in der Redaktion einig: Es gibt kaum besseres für diesen Preis. Made in Germany inklusive. Mehr Informationen unter: www.in-akustik.de.

in-akustik LS-204 XL Micro Air: Preis und Verfügbarkeit

Die in-akustik Referenz Micro AIR Kabel gibt es im autorisierten Fachhandel zu kaufen. Preise variieren je nach Länge und Konfektionierung.

Webseite: www.in-akustik.de

Anmerkung: Dieser Testbericht erschien zuerst in AUDIO TEST Ausgabe 07/2021

▶ Lesen Sie hier: Tipp der Redaktion: Audionet Gauss (Kabelfüße)

AUDIO TEST Ausgabe 01/2023 High End Lautsprecher HiFi Review Magazin

+++ Die neue AUDIO TEST Ausgabe ab 23. Dezember 2022 im Handel oder ganz einfach und bequem nach Hause bestellen:www.heftkaufen.de/audio-test

Oder gleich ein Abo abschließen und das Heft pünktlich und direkt frei Haus liefern lassen:www.heftkaufen.de/abo-audio-test +++