TEST: Philips Fidelio T1

Test: Philips Fidelio T1 – True Wireless In-Ear Kopfhörer mit ANC

Philips zählt bekanntermaßen zu den Gründervätern der Elektronik-Industrie. Mit der Fidelio-Reihe sind sie auch bei uns schon einige Male im Test vertreten gewesen. Nun haben wir die neueste Kreation, den Philips Fidelio T1 In-Ear-Kopfhörer auf den Prüfstand geholt.

Con Nobiltá

Bei Beethovens einziger Oper „Fidelio“ steht ein Verwechselspiel im Zentrum, ein Rollentausch sozusagen. Eine mutige Verkleidung, mit deren Hilfe der Geliebte aus den Zwängen des Bösewichts befreit werden soll. Weitere Erläuterungen würden wohl den Test-Rahmen sprengen. Doch eignet sich die Verkleidung der Leonore zu ihrem Alter Ego Fidelio hervorragend für eine metaphorische Einordnung der gleichnamigen Produkte aus dem Sortiment des Elektronikgiganten Philips. Denn auch hier wird wieder und wieder der Versuch begangen, hochfidele Elektronik als unscheinbare Lifestyle-Gerätschaft zu tarnen.

Philips: 130 Jahre Erfahrung

Dabei kann das Unternehmen Philips aber auch über 130 Jahre Erfahrung in die Entwicklung neuer Fidelios investieren. Wobei sich der Hersteller bekanntermaßen zu den Universalgelehrten der Elektronikbranche zählen lässt. So waren die ersten Produkte von Philips etwa Glühlampen – zum Ende des 19. Jahrhunderts eine höchstmoderne Technologie.

Heute ist Philips beinahe überall beheimatet. Nicht nur in der Unterhaltungselektronik, sondern auch in der Fertigung von Haushaltsgeräten, Licht- und Halbleitertechnik, der Medizin usw. Es ist also wenig verwunderlich, dass die Niederländer auch auf dem HiFi-Parkett ganz vorne mittanzen wollen und mittlerweile allein im Bereich True-Wireless-Kopfhörer bereits sage und schreibe 21 Modelle im Portfolio führen!

Und selbstverständlich findet sich auch hier eines mit dem Namen Fidelio, welches wir für diese Ausgabe in unser Testlabor geladen haben.

Fidelio T1

Der Fidelio T1 In-Ear Kopfhörer von Philips kommt zunächst einmal in entweder heller oder dunkler Ausführung daher. Uns wurde vom Hersteller die dunklere Variante zur Verfügung gestellt. Was nach dem Entpacken zunächst sehr positiv auffällt ist die hochwertige Verarbeitungsqualität und die gute Materialbeschaffenheit des recht schweren Lade-Etuis aus gebürstetem Aluminium.

Dem einen oder der anderen mag das Case vielleicht eine Nuance zu schwer sein, uns gefällt jedoch die gewisse Noblesse, welche das Gewicht in Kombination mit dem Design mitbringt. Dafür fällt es auch etwas größer aus, als manch anderes Konkurrenzmodell. Immerhin knapp 8,5 Zentimeter (cm) ist das Etui breit. Somit ist es zwar noch immer bequem in jeder Jackentasche verstaut, Hosentaschen eignen sich hingegen schon nicht mehr so gut.

Die Inneren Werte

Allerdings kommt es ja bekanntlich auf die inneren Werte an. Und diese manifestieren sich in Form von interessant ausgestalteten Kopfhörerkapseln. Interessant gestaltet insofern, als dass zunächst auch hier auf gebürstetes Aluminium als Werkstoff zurückgegriffen wird. Der Korpus des Kopfhörers ist dabei wie eine an den schmalen Seiten abgerundete Platine gestaltet, welche mit einer kleineren mattschwarzen Applikation versehen ist, die wiederum den Schriftzug Fidelio trägt.

Dennoch kommt der Fidelio auf ein Gewicht von nur knapp 5,5 Gramm (g), was uns doch etwas erstaunt. So sehen wir der Überprüfung von Tragekomfort und -Halt etwas skeptisch entgegen, ob der doch etwas unausgeglichen gelagert scheinenden Gehäusekonstruktion.

TEST: Philips Fidelio T1
Die Aufsätze des Fidelio T1 stellt der Hersteller in verschiedenen Größen und Materialen (Gummi und Memory Foam) zur Verfügung.

Ausstattungsmerkmale

Zunächst wollen wir kurz zusammentragen, was denn unser Fidelio T1 Testmuster so auf dem Kasten hat. Immerhin trägt es einen ehrwürdigen Namen.

Ausgestattet ist der Philips Fidelio T1 mit proprietären Balanced Armature Treibern für Höhen und Mitten und Dynamischen Treibern für die Basswiedergabe. Insgesamt vermag der In-Ear Kopfhörer von Philips somit von 7 Hertz (Hz) bis 40 kHz aufzuspielen und das bei einer Empfindlichkeit von 103 Dezibel (dB) bei 1000 Hz.

Hersteller Philips gibt den Kopfhörer als offen an, wobei wir davon ausgehen, dass es sich dabei um einen Hinweis auf das integrierte Noise Cancelling, beziehungsweise die komplementäre Ambient-Funktion handelt. Für das aktive Noise Cancelling (ANC) sind im Philips Fidelio T1 In-Ear Kopfhörer gleich mal vier Mikrofone verbaut.

Außerdem sind drei Mikrofone fürs Telefonieren vorgesehen. Wobei sich hier nicht nur auf die Sprachverständlichkeit konzentriert wird, sondern auch mittels speziell entwickelter Algorithmen Umgebungsgeräusche, wie etwa lästiges Windrauschen, herausgefiltert werden sollen, um einen möglichst reinen Sound zu erzielen.

Für die Verbindung zum Endgerät geht Philips’ Fidelio mit dem Bluetooth-Standard 5.2 zu Werke, der LDAC-, AAC- und SBC-Codecs unterstützt. Außerdem ermöglicht die Version eine Multipoint-Verbindung, was leider noch nicht bei allen Geräten dieser Art Standard ist.

Passform und Handling

Als wir den Philips Fidelio T1 das erste Mal ins Ohr schieben, müssen wir gestehen, dass die Ergonomie des In-Ears – wie befürchtet – etwas gewöhnungsbedürftig ist. Wir probieren uns zunächst durch die mitgelieferten Gummi- und Memory-Foam-Aufsätze, bis der Fidelio einigermaßen sicher im Ohr sitzt. Nun läuft er zwar nicht mehr Gefahr bei der kleinsten Bewegung der Schwerkraft zu folgen, so ganz trauen wir dem aber noch nicht. Auf eine Jogging-Runde mit dem Fidelio wollen wir auf jeden Fall zunächst verzichten.

Einen umso stabileren Eindruck macht hingegen die Smartphone App, welche Philips für seine Kopfhörer zur Verfügung stellt. Sehr übersichtlich und intuitiv bedienbar ausgestaltet bietet sie Zugriff auf Noise Cancelling, Wiedergabe und vier verschiedene EQ-Presets: Bass, Stimme, Kraftvoll und Verdreifachen. Letzteres klingt erstmal etwas kryptisch, dabei handelt es sich hier schlicht um eine deutliche Anhebung des Top-Ends.

Außerdem informiert uns die App über den Akkustatus der einzelnen Buds, sowie des Cases, was uns in der Form bei vielen Wettbewerbern leider fehlt. Das Noise Cancelling lässt sich übrigens in drei verschiedenen Abstufungen einschalten.

Fidelio Kopfhörer T2
Seit kurzem sind die Nachfolger vom T1 erhältlich, die Philips Fidelio T2. Alle Infos dazu gibt es hier.

In Aktion

Leo Sayers Klassiker „You Make Me Feel Like Dancing“ soll für diesen Test den Anfang machen. Wir schlendern an einem schönen Frühlingstag durch den gut belebten Stadtpark und dürfen den Philips Fidelio T1 True Wireless Earbuds zunächst eine wirklich hervorragende Geräuschunterdrückung attestieren. Von den spielenden Kindern, tollenden Hunden und allgemein ausgelassenem Sonntagnachmittag-Flair ist zumindest akustisch nicht die Bohne zu vernehmen. Dafür kommt der Song umso besser zur Geltung. 

Auf einem vollmundigem Bassfundament kommt die Combo aus Funk-Gitarren, Pianos, Backings und natürlich Leo Sayers Stimme wirklich wunderbar zur Geltung. Gerade Rhodes und Strings klingen sehr spritzig, während die Drums mit viel Bauch und ordentlich Attacke daherkommen. Dabei bleibt der Mix schön luftig und differenziert. Während In-Ear-Kopfhörer bisweilen Gefahr laufen, etwas gestaucht zu klingen, schafft es der Fidelio T1 von Philips, hier die Kontrolle über die räumliche Ausgestaltung zu bewahren.

Auch der Titel „O Cessate Di Piagarmi“, eine Bearbeitung Scarlattis Arietta für Gitarre und Gesang von Nora Fischer und Marnix Dorrestein, wird vom Fidelio T1 mit sehr viel Beinfreiheit übersetzt. Freilich ist die Aufnahme von Haus aus deutlich reduzierter als Sayers Disco-Knaller, jedoch gelingt es unserem Testmuster auf sehr eindrückliche Weise, hier einen wunderbar großen Klangraum zu zeichnen, in welchem sich die einzelnen Partien trennscharf voneinander abgrenzen lassen.

Alles in allem können wir festhalten, dass Philips mit dem Fidelio T1 einen sehr klangstarken In-Ear-Kopfhörer entworfen hat, der zwar in puncto Tragekomfort nicht zu hundert Prozent überzeugen kann, jedoch klanglich auf alle Fälle ganz vorn mitzuspielen weiß. ■ Text: Artur Evers

Preis und Verfügbarkeit

Der Philips Fidelio T1 In-Ear Bluetooth-Kopfhörer ist laut UVP zum Preis von 299 Euro erhältlich. Aktuell gibt es die T1 In-Ears jedoch bereits zum Sonderpreis von 99 Euro im Elektronik-Fachhandel zu kaufen. Farbausführungen: Schwarz und Weiß.

Webseite: www.philips.de

Anmerkung: Dieser Testbericht erschien zuerst in AUDIO TEST Ausgabe 05/2022

▶ Lesen Sie hier: Test: Philips Fidelio X3 – Over-Ear HiFi Kopfhörer mit Kabel

AUDIO TEST Ausgabe 04/2024 HiFi Review kaufen Magazin

+++ Die neue AUDIO TEST Ausgabe ab 4. Mai 2024 im Handel oder ganz einfach und bequem nach Hause bestellen:www.heftkaufen.de/audio-test

Oder gleich ein Abo abschließen und das Heft pünktlich und direkt frei Haus liefern lassen:
www.heftkaufen.de/abo-audio-test +++

Fazit
Wenngleich wir gestehen müssen, dass der Philips Fidelio T1 nicht zu den erschwinglichsten Vertretern seiner Zunft gehört und auch mit Blick auf Tragekomfort nicht zur Gänze brillieren kann, dürfen wir dem In-Ear von Philips doch eine wirklich hochfidele Performance attestieren. Sein Sound ist sehr ausdifferenziert und räumlich. Zudem ist das aktive Noise Cancelling wirklich hervorragend.
Wiedergabequalität
83
Ausstattung/Verarbeitung
100
Benutzerfreundlichkeit
90
Preis/Leistung
80
Leserwertung0 Bewertungen
0
Vorteile
sehr gutes ANC
sehr gute Sprachverständlichkeit
Nachteile
recht hoher Preis (UVP)
Ergonomie
85
Gesamtergebnis

Bildquellen:

  • TEST: Philips Fidelio T1: Auerbach Verlag