Weltpremiere! Wir sind die ersten Redakteure, die die nagelneuen Perlisten S5t Special Edition Standlautsprecher der jungen Audiomarke aus den USA testen dürfen. Stolz und Aufregung macht sich breit.

Im Jahre 2016 erblickte die Audiomarke Perlisten in Verona das Licht der Welt. Natürlich denken wir Europäer da sofort an Italien, doch weit gefehlt. Auch im US-amerikanischen Bundesstaat Wisconsin gibt es ein Verona und hier finden wir den Sitz von Perlisten Audio.

Wer von Perlisten bisher noch nichts gehört hat, der muss sich nicht wundern. In Deutschland sind die amerikanischen Lautsprecher nämlich erst seit diesem Frühjahr erhältlich, denn im Mai 2022 nahm Audio Reference die Marke ins Vertriebsportfolio auf. Perlisten steht übrigens für „Perceptual Listening“. Das bedeutet so viel wie „wahrnehmendes Hören“, also ein Hören, was mehr ist als das bloße Konsumieren von Schallereignissen.

Perlisten fokussiert sich dabei mit seinen Lautsprechern auf den Einsatz im Heimkino. Und das macht das Unternehmen sehr erfolgreich, denn die US-Amerikaner erreichten bereits 2020 mit ihrer S-Serie die erste THX Dominus-Zertifizierung weltweit. Und sind auch zum Erscheinungsdatum dieser AUDIO TEST-Ausgabe die einzigen Lautsprecheranbieter auf dem Markt, die diese Zertifizierung besitzen.

Zur Erinnerung: THX Dominus hat doppelt so hohe Leistungsanforderungen wie THX Ultra (Anm.: dieses Gütesiegel haben die Perlisten Modelle natürlich auch). Mit dieser Zertifizierung können Heimkinosäle beschallt werden, die bis zu 183 Kubikmeter Volumen haben und einen Sichtabstand von um die 6 Meter zur Leinwand. Dominus schließt damit die Lücke zwischen normalem Heimkino und dem professionellen Kinosaal.

Weltpremiere in AUDIO TEST

Für unseren Test haben wir von Audio Reference dabei das neueste Exemplar der S-Serie erhalten, die S5t. Dabei staunten wir nicht schlecht, denn eigentlich hatten wir mit den Perlisten S4b Regallautsprechern gerechnet. Wir wollten die kompakten Speaker im Rahmen unseres Themenspecials zu HiFi- und Studiolautsprechern einem ausführlichen Test unterziehen. Als dann die mannshohe Palette vor unserem Hörraum stand, kamen wir ins Stutzen. Sollten sich in dieser riesigen Verpackung etwa die kompakten Regallautsprecher Perlisten S4b verstecken? Mitnichten!

 Perlisten S5t Standlautsprecher
Weltpremiere in der AUDIO TEST Redaktion: Die Perlisten S5t Standlautsprecher feierten gelungene Ur-Aufführung in Leipzig.

Zum Vorschein kamen die Perlisten Audio S5t in der “Special Edition”. Erst auf Nachfrage teilte uns der Vertrieb Audio Reference mit, dass man uns mit dieser Sonderedition ein besonderes Schmuckstück nach Leipzig lieferte und wir die ersten HiFi-Redakteure weltweit sind, die die Perlisten S5t testen dürfen. Eine Weltneuheit und ein exklusiver Test also! Danke nach Hamburg an Mansour Mamaghani und sein Team.

Die S5t sind eine Sonderedition, weil die Nachfrage nach den Regallautsprechern S5m so groß war, dass Händler und Endverbraucher die Größe und den Klang des Speakers gern als Standlautsprecher gehabt hätten. Auf diese Weise wurde der Perlisten S5t (das „t“ steht für „Tower“) Standlautsprecher geboren, der für Audio Reference bis auf weiteres exklusiv für die Märkte Deutschland, Österreich und der Schweiz produziert wird.

Aufregende Optik

Der Auftritt der Perlisten S5t ist schlichtweg aufregend – jeder Tester im Haus und selbst unbeteiligte Mitarbeiterinnen sprechen ein Lob für ihre Optik aus. Edel, anmütig und majestätisch steht die S5t nach dem Aufbau in unserem Hörraum. Ein Lautsprecher, der offen mit seinen Reizen spielt, auch im Ruhemodus. Unser Testmodell kommt in der edlen Special Edition Finish Ebony High Gloss (Hochglanz Ebenholz) daher. Diese exquisite Sonderausführung unterstreicht den eindrucksvollen Premierenauftritt der Perlisten Lautsprecher im AUDIO TEST Hörraum noch einmal zusätzlich. Natürlich zeigen ihr Aussehen und die Serienbezeichnung dabei klar die Verwandtschaft zu den Perlisten S5m.

Diese Monitor-Lautsprecher, die auf einem passenden Ständer ruhen, sind wie eben beschrieben die Vorlage der S5t. Das Design von Perlisten hat einen enorm hohen Wiedererkennungswert. Schauen wir etwa auf die Kalotten der zwei 18 Zentimeter messenden Basslautsprecher. Sie zieren das typische Schachbrettmuster, welches wir bei allen Lautsprechern der S-Serie von Perlisten wiederfinden. Das Licht bricht sich dabei innerhalb des Musters auf immer neue Art und Weise, je nachdem in welchem Winkel wir darauf schauen. Allein das ist einfach ein Hingucker und einzigartig.

DPC-Array

Perlisten S5t DPC-Array
Das DPC-Array beinhaltet in der Mitte den Hochtöner mit Berylliumkalotte. Darüber und darunter sind die Mitteltöner hinter den Gittern „versteckt“.

Zwischen den beiden Basslautsprechern sehen wir das DPC-Array. DPC steht für Directivity Pattern Control. Es handelt sich dabei um eine Mittel-Hochtoneinheit, in deren Mitte wir eine 28 Millimeter messende Berylliumkalotte für die Hochtonwiedergabe finden. Diese Anordnung ist dem D’Appolito-Prinzip ähnlich, aber eben doch ganz eigen. Beryllium wird deshalb genutzt, weil es aufgrund seiner hervorragenden Dämpfungseigenschaften nicht unter den typischen harschen Auflösungserscheinungen anderer Metalle leidet.

Die zwei jeweils 28 Millimeter großen TPCD-Kalotten sind über und unter der Berylliumkalotte angeordnet und „verstecken“ sich hintern den kreisrunden Lochgittern. Sie sind für die Mittendarstellung zuständig.

Diese ungewöhnliche Optik nennt sich Waveguide-Linse. Sie orchestriert die Richtcharakteristiken des Arrays und sorgt für eine kohärente Wellenfront und optimiert gleichzeitig die frühen Reflexionen und die Schallleistung. Das soll, laut Perlisten, die Stimmwiedergabe auf ein völlig neues Niveau bringen. Im Hörtest gehen wir auf diese Behauptung näher ein. Die Buchstaben TPCD stehen übrigens für Thin Ply Carbon Diaphragm. Dabei handelt es sich um eine TexTreme-Kohlefaser, die 30% leichter ist als herkömmliche Karbonfasern gleicher Dicke. Für eine hohe Festigkeit wird durch einen einzigartigen Prozess gesorgt, der mehrere Schichten dieses Materials stapelt. Damit entsteht ein einzigartiges Geflecht, was Auflösungsmoden ohne scharfe Ansprechspitzen verteilt, während die Bandbreite erweitert wird.

Perlisten S5t Thin Ply Carbon Diaphragm
Die Staubschutzmembran über den Basslautsprechern sieht einfach genial aus und ist das Erkennungszeichen der gesamten S-Serie von Perlisten.

Perlisten liefert drei kreisrunden Schutzgitter für die Lautsprechereinheiten mit. Diese halten magnetisch, müssen aber korrekt auf den Schrauben der Lautsprecher platziert werden. Aber auch wenn einer dieser Tester eine Vorliebe für Lautsprecher hinter Schutzgittern hat, möchte man diese bei den Perlisten einfach nicht benutzten. Dafür sehen die Lautsprecher ohne Abdeckung einfach zu gut aus.

Perlisten Lautsprecher: Haptik und Verarbeitung

Für den Aufbau der 112 Zentimeter hohen Lautsprecherboxen (inkl. Standfuß), brauchen wir zwei Mann. Immerhin muss eine Fußplatte montiert und die Füße daran geschraubt werden. Das Schrauben und vor allem das Umdrehen der Speaker geht zu zweit deutlich leichter, immerhin wiegen die S5t Standlautsprecher 43,2 Kilogramm.

Auf der Rückseite finden wir das Bi-Wiring-fähige Anschlussterminal. Die Kabelbrücke ist nicht vormontiert, aber sie liegt als Beilage im Karton. Diese brauchen wir natürlich, wenn wir die Lautsprecher ganz „normal“ mit unserem Verstärker verbinden wollen.

Die Verarbeitung des Gehäuses ist auf höchstmöglichem High End Niveau. Die gesamte Lautsprecherbox fühlt sich extrem wertig an – Unfeinheiten, Kanten oder Makel gibt es hier ganz einfach nicht. Das ist Lautsprecherbau in Perfektion. Zugegeben aber auch das, was man als Kunde bei einem Paarpreis von knapp 15.000 Euro erwarten darf. Die Front der Lautsprecher ist nach vorn gewölbt, was den S5t einen zusätzlichen Schwung verleiht. Ja, auch wenn wir es hier mit amerikanischen Lautsprechern zu tu haben, kommen sie doch gänzlich “unamerikanisch” daher. Vielmehr fühlen wir uns an die edlen Lautsprecher-Konzepte aus Italien erinnert.

Blick ins verlagseigene Fotolabor: Weiß sich in Szene zu setzen, die S5t von Perlisten.

Mag sein, dass dies mit der europäischen Herkunft von Perlisten Gründer Lars Johansen zusammenhängt. Der erfahrene HiFi-Vertriebsmann ist Däne. Gemeinsam mit Daniel Roemer hat er Perlisten vor sechs Jahren gegründet. Vielleicht liegt es aber auch am eingangs erwähnten Stammsitz von Perlisten Audio in Verona, Wisconsin, USA. Hier forscht, entwickelt und fertigt Perlisten übrigens auch. Die finale Produktion erfolgt dann in einer High-Tech Fabrik mit eigener Fertigungsstraße in Fernost, deshalb kann sich Perlisten auch “In-House” Herstellung auf die Fahne schreiben.

Technische Daten der Perlisten S5t

Wer unseren bisherigen Text aufmerksam gelesenen hat, weiß jetzt schon, dass es sich bei den Perlisten S5t um 3-Wege-Lautsprecher handelt. Sie geben einen Frequenzgang bei +/-1,5 dB von 80 Hertz bis 20000 Hertz wieder. Bei -10 dB sind es 35 bis 37000 Hertz. Hier liegt ihre akustische Suspension zwischen 41 und 37000 Hertz. Der angeschlossene Verstärker sollte eine Leistung von 50 bis 300 Watt (RMS) haben. Ihre Empfindlichkeit liegt bei 89,6 dB / 2.83 v / 1.0 m und die Impedanz bei 4 Ohm nominal. Soweit also zu den technischen Daten. Die sagen ja bekanntlich kaum etwas über den Klang eines Lautsprechers aus. Wenden wir uns also dem Hörtest zu.

Perlisten S5t Anschlusspanel
Im Fuß der Perlisten finden wir dieses Gitter, dahinter ist der Bassreflexausgang – die S5t arbeiten also als Downfire.

Test der Speaker: Start auf dem Nil

Natürlich starten wir unsere Testsession nicht mit Musik, immerhin handelt es sich bei den Perlisten S5t um THX-Dominus-zertifizierte Lautsprecherboxen. Da muss es schon ein Film sein, denn THX ist ja bekanntlich ein Soundstandard, der dafür sorgen soll, dass das Audioerlebnis in jedem Kino gleichwertig ist, wenn es die THX-Zertifizierung einhält. Deshalb fällt unsere Wahl auf den neuesten Poirot-Film „Tod auf dem Nil“ mit Kenneth Branagh aus dem Jahr 2022.

Auch wenn unser Audio-Testraum eigentlich für HiFi-Tests ausgelegt ist, schaffen es die Perlisten S5t von Anfang an, den Raum wie ein Heimkino erleben zu lassen. Das ist absolut phänomenal – es klingt wirklich so, als ob wir in einem echten Kinosaal säßen. Das Stereobild ist derart präzise, dass vor uns ein Klangerlebnis entsteht, welches bis weit zu den Seiten reicht – mehr als der halbe Raum ist tatsächlich akustisch perfekt ausgefüllt.

Perlisten S5t Woofer
Von diesem 180 Millimeter messenden Woofer gibt es gleich zwei in den Perlisten S5t. Seine Membran besteht aus einem Thin Ply Carbon Diaphragm – eine sehr leichte Kohlefaser. (Bild: Perlisten Audio / Audio Reference)

Gehen wir in die erste Szene des Films, die in schwarz-weiß gehalten ist und Poirot an der Front im Ersten Weltkrieg zeigt. Hier sind etwa kurz ein paar kahle Bäume im Bild, die im Wind knarzen. Allein dieses kleine, kaum wahrnehmbare Geräusch ist fantastisch plastisch – wie geschrieben: wahrhaftes Kinofeeling kommt auf. Auch die anschließenden Dialoge inklusive des im Hintergrund wehenden Windes sind akustisch greifbar. Die Schlacht zur Eroberung der Brücke holt dann die ersten vollendet klingenden Explosionen in unseren Testraum. Dabei bleiben alle Geräusche und Stimmen derart perfekt klar, detailreich und wunderbar ortbar, dass wir rein akustisch nie die Orientierung verlieren.

Als dann Poirot das Restaurant in London betritt und im Hintergrund die Kapelle probt, beginnen die Perlisten wieder zu zaubern. Tatsächlich wirkt es so, als ob die Lautsprecher heimlich ein paar Surroundlautsprecher ins Zimmer montiert hätten, die für noch mehr Klangfülle im Raum sorgen. Natürlich ist dem nicht so, die Perlisten S5t erschaffen diese Mehrkanalwahrnehmung ganz allein. Richtig genial wird die akustische Szenerie dann, als Salome Otterbourne zu singen beginnt. Wer jetzt nicht glaubt, live in diesem Club dabei zu sein, dem raten wir dringend zu einem Besuch beim Otologen.

Von TV-Serie bis Film

Wir bleiben nicht nur bei Kinofilmen, sondern schauen quer durch das aktuelle Angebot der TV und Streaming-Anbieter. Hier kommt die Klangbühne der Perlisten S5t mit der genauen Positionierung aller Schallquellen wieder hervorragend zur Geltung. Bemerkenswert ist dabei, wie gut verständlich die Stimmen stets bleiben und dass, obwohl wir nur die Stereoabmischung des Sounds hören. In den meisten Fällen ist dabei die Stimmwiedergabe weniger gut gelungen, da die anderen Geräusche schnell die Sprache überlagern. Nicht so mit den Perlisten Lautsprechern!

 Perlisten S5t Standlautsprecher Anschlussterminal
Hochwertige Anschlussterminals gehören bei einem Lautsprecher dieser Klasse zum Standardrepertoire.

Klassik, Pop und alles andere

Damit wir die rein musikalischen Qualitäten der Perlisten S5t unter die “Ohrlupe” nehmen, suchen wir zunächst ein wenig Klassik heraus. Hier fällt unsere Wahl spontan auf „Clair De Lune“ von Claude Debussy. Die Aufnahme ist ungemein räumlich abgemischt, so dass das Klavier direkt vor uns im Testraum erscheint. Brillant baut sich der gesamte Klangraum um das Klavier herum auf. Wir lauschen damit der Aufführung, als wären wir im Konzerthaus mit dabei.

Auch bei Stravinsky, den wir immer gern zum Testen nutzen, kommt sofort die Atmosphäre des Konzertsaals zum Tragen. Präzise, emotional und musikalisch – schlichtweg phänomenal.

Richtig von den Socken haut es uns dann, als wir Martin Kohlstedt und den Leipziger Gewandhauschor über Tidal anspielen. Die exzellente Aufnahme vom Titel “TARLEH” versetzt uns dank der Perlisten S5t Standlautsprecher auf den besten Platz im Gewandhaus. Klar, fein aufgelöst und dennoch stabil druckvoll wissen die Speaker in dieser Testsession zu überzeugen. Die Gänsehaut auf unseren Armen bestätigt uns in der Annahme, dass wir es hier mit ganz besonderen Lautsprechern zu tun haben. Wir halten es musikalisch noch einen Tick moderner und wechseln zu Jamie XX und seiner Electro-Hymne “Loud Places”, die von seiner The XX Bandkollegin Romy stimmlich veredelt wird. Die Perlisten Lautsprecher zeigen sich hier nicht nur als Feingeister, sondern können auch als Feierbiester brillieren. Ja sie wollen sogar mit basslastigen Sounds gefüttert werden. So drückt es uns förmlich in den Sweetspot auf unserer Couch im Hörraum. Timing, Bestimmtheit und Feinzeichnung der Lautsprecher suchen ihresgleichen.

Frequenzweiche der Perlisten S5t Crossover
Im Bild zu sehen die Frequenzweiche der Perlisten S5t. Der Kenner erfasst sofort deren elegant, aufgeräumte Ausführung. (Bild: Perlisten Audio / Audio Reference)

Lady Blackbird

Wir bleiben bei Clubatmosphäre, aber wechseln vom Techno- in den Jazzclub. Zum Abschluss unserer Hörsession soll es die großartige Lady Blackbird mit ihrem 2021er Album “Black Acid Soul” sein. Wir starten unser Lieblingsstück “Fix It” und sind hin und weg. So klar musikalisch, präsent und dennoch emotional haben wir diese Neuinterpretation des Jazzklassikers “Peace Piece” von Bill Evans bis dato selten genießen können. Wir sind begeistert, wie fantastisch diese Lautsprecher mit jeder Art von Audioinformation umgehen.

Ganz gleich ob im Heimkino- oder HiFi-Einsatz, einen besseren Allrounder werden sie aktuell kaum finden. Und klar, uns ist bewusst, dass wir es bei knapp 15.000 Euro Paarpreis hier nicht mit einem Schnäppchen zu tun haben, doch die HIGH END Messe in München hat wieder einmal mit Nachdruck gezeigt, dass nach oben hin keine Grenzen gesetzt sind. Und jetzt mal Hand aufs Herz: Vor den dort gezeigten High-End Lautsprecher-Boliden jenseits der 50.000 Euro Marke müssen sich die Perlisten Audio S5t wahrlich nicht verstecken. Ganz im Gegenteil! Von dieser neuen Lautsprechermarke wird definitiv noch viel zu hören sein, soviel ist sicher! ■ Text: Thomas Kirsche, Benjamin Mächler

Preis und Verfügbarkeit der Perlisten Audio S5t Standlautsprecher

Die Perlisten S5t Standlautsprecher werden zum Paar-Preis von 13.990 Euro (UVP) angeboten. Vertrieben und vermarktet werden die Perlisten Audio Lautsprecher in Deutschland von Audio Reference aus Hamburg. Wenden Sie sich bitte an Ihren Fachhändler zu Vorführterminen und Verfügbarkeiten.

Webseite: www.perlistenaudio.com/s5t // www.audio-reference.de/perlisten-audio

Anmerkung: Dieser Testbericht erschien zuerst in AUDIO TEST Ausgabe 06/2022

▶ Lesen Sie hier: Test: VPI Player – Plattenspieler mit Phonostufe und Kopfhörerverstärker

AUDIO TEST Ausgabe 01/2023 High End Lautsprecher HiFi Review Magazin

+++ Die neue AUDIO TEST Ausgabe ab 23. Dezember 2022 im Handel oder ganz einfach und bequem nach Hause bestellen:www.heftkaufen.de/audio-test

Oder gleich ein Abo abschließen und das Heft pünktlich und direkt frei Haus liefern lassen:www.heftkaufen.de/abo-audio-test +++

Test: Perlisten S5t - Standlautsprecher einer neuen Ära
Solch einen akustischen Ohrenschmaus wie ihn die Perlisten S5t bieten, bekommen wir erfahrene Tester nur selten serviert. Wer glaubt, die THX Dominus-Zertifizierung sei nur ein Marketing-Gag, der irrt. Die S5t schaffen es, echten Kinosound über ein einfaches Stereo-Setup in jeden Raum zu zaubern. Bei der Wiedergabe von Musik treten sie genauso souverän und doch emotional auf. „Perfekt gemacht Perlisten!“, rufen wir aus der Redaktion und wollen die Speaker so schnell nicht wieder hergeben. Definitiv mit das Beste, was wir die letzten Jahre im Hörraum hatten.
Wiedergabequalität 100%
Ausstattung/Verarbeitung 100%
Benutzerfreundlichkeit 70%
Preis/Leistung90%
Vorteile
  • Perfekter Kinosound sowie brillante Musikwiedergabe
  • Detaillierteste, perfekt ortbare Räumlichkeit
  • Super ausgewogener, bassstarker Klang
Nachteile
  • keine
96%Perlisten S5t
Leserwertung: (5 Votes)
47%

Bildquellen:

  • Perlisten S5t: Auerbach Verlag