Ein Vertriebskonzept, welches ausschließlich auf Versandhandel beruht ist zeitgemäß und für den Verbraucher kostengünstig. Das Heimkino-Verstärkerduo von IOTAVX, bestehend aus der 7-Kanal-Endstufe AVXP1 und dem 7.1-Kanal-Vorverstärker AVX1, stellt dies auf eindrucksvolle Weise unter Beweis und hängt die Messlatte in Sachen Preis-Leistung höher. Bei uns im Test IOTAVX AVXP1 und AVX1.

Mit aller Macht

Nicht erst seit gestern sehen sich Fachhändler auf dem HiFi-Markt mit der Herausforderung konfrontiert, mit dem noch immer stetig prosperierenden Versandhandel Schritt halten zu können. Dessen Vorzüge sind ganz klar schwerlich von der Hand zu weisen: Der direkte Vertrieb ist für den Verbraucher nicht nur preislich günstiger, sondern auch durch die Möglichkeit, das Produkt für ein paar Wochen unter heimischen Bedingungen ausprobieren zu können, äußerst attraktiv. Dass sich Hersteller vermehrt auf Direktvertriebskonzepte konzentrieren, ist daher kaum verwunderlich. Das britische Unternehmen IOTAVX online ist einer dieser Hersteller. Wie LikeHiFi vergangenes Jahr berichtete, gehört die noch recht junge HiFi-Schmiede aus Middlesbrough neben Arcam und XTZ (lesen Sie hier unsere Testberichte zu XTZs Heimkino-Repertoire) mittlerweile zum Angebot des in Eisingen ansässigen Online-Vertriebs HifiPilot.

Der erste Eindruck

Für diesen exklusiven Testbericht erreichte uns eine Gerätekette aus dem Hause IOTAVX, welche beim Blick auf den Preis eine glasklare Aussage an die internationalen Wettbewerber im Home-Cinema-Metier formuliert. Für die 7-Kanal-Endstufe IOTAVX AVXP1 ruft der Hersteller einen bescheidenen Preis von 1.199 Euro auf. Auch die passende 7.1 Heimkino-Vorstufe AVX1 ist mit einer unverbindlichen Preisempfehlung von 799 Euro ein echtes Schnäppchen. Dafür machen beide Geräte auf den ersten Blick einen überaus hochwertigen Eindruck. Der 30 Kilogramm (kg) schwere Bolide AVXP1 kommt in einem massiven schwarzen Metallgehäuse daher, welches sich ob seines zurückhaltenden Designs ideal ins Ambiente unseres Hörlabors einzufügen weiß. Die rückseitigen Anschlüsse sind solide verarbeitet und lassen auf eine langlebige Verwendbarkeit schließen. Füttern lässt die robuste Endstufe entweder über Cinch oder XLR, ausgegeben wird das Signal standesgemäß über vergoldete 4-mm-Federstecker-Buchsen. An der Front des Verstärkers finden wir lediglich das schnittige Firmenlogo und darunter einen Druckschalter, über welchen sich der AVXP1 in den Stand-By-Modus versetzen lässt. Mehr muss dem Gerät auch nicht kommuniziert werden, es handelt sich hier schließlich lediglich um eine Endstufeneinheit. Beim der 7.1 Heimkino-Vorstufe AVX1 verhält sich das freilich anders. Diese ist mit bloßen 4,6 kg auf knapp elf Zentimetern (cm) Höhe und 33 cm Tiefe deutlich kompakter als die im Vergleich eher klobig auftretende Endstufe.

Das Anschlussterminal ist sehr gewissenhaft und robust verarbeitet. So sieht Langlebigkeit aus

Der AVX1 ist frontseitig mit einem Display und einer überschaubaren Anzahl Druckknöpfe, sowie einem Drehregler zur Lautstärkeeinstellung ausgestattet. An der Rückseite zählen wir ganze sechs HDMI-Inputs, zwei HDMI-Ausgänge, Vertreter der gängigen digitalen Inputs (optisch und Koaxial) und acht Ausgänge. Jeweils symmetrisch und unsymmetrisch – bloß der Subwoofer-Ausgang ist nur als XLR-Ausführung vorhanden. Die Wiedergabe von Dolby Atmos und DTS:X Abmischungen ist somit nicht gegeben – dafür wären vier weitere Lautsprecher-Ausgänge vonnöten. Dafür bietet IOTAVX die Möglichkeit, den AVX1 ganz bequem per Bluetooth anzusteuern. Der Bluetooth 4.0 AptX-Codec entspricht dabei dem State of the Art und verspricht Signalübertragung in CD-Qualität.

 

In Sachen Konnektivität lässt die Mehrkanal-Vorstufe AVX1 keine Wünsche offen. Drei der sechs HDMI-Kanäle sind kompatibel mit HDMI 2.0

 

Lesen Sie unser Testfazit auf Seite 2

 

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

[i]
[i]