Wer keine Lust mehr hat, sich von der allgegenwärtigen Lärm-
verschmutzung den Musikgenuss unterwegs verhageln zu lassen, für den hat Technics die Lösung parat. Der Technics EAH-F70N ist ein Kopfhörer mit aktivem Noise-Cancelling (ANC), der obendrein noch fantastisch klingt.

Immer ist irgendwas. Die Straßenbahn vorm Haus rumpelt, auf der Baustelle neben an knattert der Presslufthammer, von oben dröhnen die Turbinen eines Passagierflugzeugs, Kinder schreien, Autos, Menschen, Lärm. Wirklich entkommen kann man der allgegenwärtigen Geräusch- kulisse anscheinend kaum, ganz besonders nicht in der Stadt. Aber auch in ländlichen Gegenden werden die Refugien echter Ruhe weniger. So lange die Temperaturen dies zulassen, kann man zu Hause ja wenigsten noch das Fenster schließen und so zumindest für etwas mehr Ruhe sorgen. Aber unterwegs gibt es kein Entkommen. Auch unterm Kopfhörer verstecken bringt nichts. Der Lärm der Außenwelt scheint immer durch irgendeinen Spalt in der Hörmuschel ins Ohr zu kriechen. Wer dem mit einem beherzten Griff zum Lautstärke-Regler begegnet, läuft schnell Gefahr sich Hörschäden einzuhandeln. Eine ausweglose Situation also? Keineswegs. Technik macht es möglich. Oder in diesem Falle eben Technics. Mit dem Technics EAH-F70N.

Aktive Geräuschunterdrückung heißt das Zauberwort. Zugegeben ist aktives Noise-Cancelling, oder ANC wie es gerne abgekürzt wird, längst kein Novum mehr im Kopfhörersegment, im Portfolio der japanischen Traditionsfirma jedoch schon. Das allein wäre für uns Grund genug den EAH-F70N genauer unter die Lupe zu nehmen. Aber der Technics bietet darüber hinaus auch noch Bluetooth-Konnektivität und eine Fülle anderer cleverer Funktionen.

Die mitgelieferte Transporttasche bietet nicht nur den nötigen Schutz zum Transport des EAH-F70N, sondern ist darüber hinaus auch mit Verstauungsmöglichkeiten für das essentielle Zubehör ausgestattet

Konstruktion & Features

Die Liebe zum Detail, die sich in so vielen Technics Produkten findet, merkt man auch dem EAH-F70N sofort an. Sogar bevor man diesen vollends ausgepackt hat. Keine Sorge, das wird hier kein Unboxing-Roman, ein ansprechendes Verpackungsdesign darf aber wohl trotzdem mal gelobt werden. Aus der schicken Schachtel zaubern wir dann neben dem Kopfhörer selbst und der obligatorischen Anleitung auch noch ein USB-B auf micro-USB Kabel, sowie ein TRS-Miniklinken Kabel hervor. Ersteres dient dabei zum Laden des internen Akkus unseres Testprobanden, während letzteres den Betrieb auch dann ermöglicht, sollte eben jener Akku mal unerwartet keinen Saft mehr haben. Natürlich darf man den EAH-F70N auch ohne Stromknappheit passiv mittels Kabel betreiben.

Die Akkulaufzeit beträgt laut Technics übrigens bis zu 20 Stunden, ein voller Ladezyklus hingegen nur 4 Stunden. Absolut solide, und mehr als ausreichend für einen musikalischen Tag. Wenn es mal ganz schnell gehen muss, reichen dafür schon 15 Minuten Ladezeit, um den EAH-F70N für gut 2 Stunden am Laufen zu halten. In Sachen Verarbeitung vermittelt der Kopfhörer ein sehr wertiges Gefühl. Es findet sich relativ viel Kunststoff als Material, auch bei kritischen Bauteilen wie dem Kopfbügel. Dennoch mindert das nicht den hochwertigen Eindruck, denn hier wirkt nichts billig oder gar bruchgefährdet. Dank der schwenk- und einklappbaren Ohrmuscheln, nimmt der Technics beim Transport nicht viel Platz ein. Die dazu mitgelieferte Tasche reiht sich irgendwo zwischen Hard- und Soft-Case ein und bietet beim alltäglichen Gebrauch ausreichend Schutz.

Die Polster an Kopfbügel und Ohrmuscheln sind weich und anschmiegsam und sorgen dafür, dass trotz des recht festen Sitzes des Kopfhörers dieser auch über längere Zeit angenehm zu tragen ist

Die Bedienelemente des Technics EAH-F70N sind alle direkt an der rechten Ohrmuschel zugänglich. Hier findet man einen Pegelsteller, den Ein- und Aus-Schalter, sowie den Taster für das ANC. Bei letzterem kann man durch mehrmaliges Drücken zwischen den drei Intensitätsstufen der Geräusch- unterdrückung wählen. Welche Stufe aktiv ist, verrät einem eine verbale Durchsage über den Kopfhörer selbst. Das Noise-Cancelling funktioniert übrigens ganz ausgezeichnet. Von vollkommener Stille kann man natürlich nicht sprechen. Haben wir auch nicht erwartet, denn das hat bisher noch keine Geräuschunterdrückung geschafft. Aber gerade was tieffrequente Störgeräusche angeht, arbeitet das Technics-ANC ausgesprochen effizient. Nach oben hin im Spektrum kriegt man noch ein wenig von seiner Umwelt mit. Den Preis für die Stille, bezahlt man mit einem in Räumen mit geringem Grundgeräuschpegel und bei moderater Musiklautstärke durchaus vernehmbaren Grundrauschen. Aber ganz ehrlich – wer benutzt ANC in einem stillen Raum? Unter reellen Bedingungen bemerkt man das Rauschen nicht.

Die Bedienelemente des EAH-F70N sind allesamt an der rechten Ohrmuschel untergebracht, genauso wie der micro-USB Anschluss. Lediglich die 3,5mm TRS Klinkenbuchse befindet sich an der linken Ohrmuschel

Auch erwähnenswert ist, dass der EAH-F70N über einen sogenannten Interaktionsmodus verfügt. Dieser ermöglicht es dem Hörer seine Umwelt über den Kopfhörer wahrzunehmen, ohne diesen abzusetzen. Das kann in bestimmten Situationen sehr praktisch sein, zum Beispiel wenn man nur kurz die Durchsage am Bahnsteig mitbekommen will. Zum Aktivieren des Interaktionsmodus, muss man schlicht seine Hand auf die Ohrmuschel auflegen. Das ist so einfach wie effizient – auch wenn man anfangs etwas suchen muss, wo genau man seine Hand ablegen muss. Bevor wir uns den Klangeigenschaften widmen, werfen wir noch fix einen Blick ins Daten- blatt.

Als Treiber sind hier 40 Millimeter Chassis verbaut, die mit kräftigen Neodym-Magneten bestückt sind und die für den Betrieb via Kabel relevante Impedanz liegt bei 28 Ohm. Der Frequenzgang im kabelgebundenen Betrieb ist mit 4 Hertz (Hz) bis 40 Kilohertz (kHz) angegeben. Via Bluetooth rutscht die untere Grenzfrequenz auf 20 Hz hoch. Apropos Bluetooth. Hervorzuheben ist, dass der Technics EAH-F70N hier eigentlich alle wichtigen Codecs unterstützt, von SBC über AAC, Qualcomm aptX und Qualcomm aptX HD, bis hin zu LDAC. Vorbildlich!

Technics EAH-F70N: Sound & Sonstiges

Zum Glück sind nicht nur die Ausstattungsmerkmale des Technics EAH-F70N vorbildlich, sondern auch dessen klangliche Eigenschaften. Über Kabel verbunden präsentiert sich uns im Test ein aufgeräumtes und griffiges Klangbild mit festem Bass und direkter Ansprache. Im Frequenzgang kann man die Wiedergabe nur als ausgewogen bezeichnen. Hier sticht kein Frequenzband unangenehm hervor. Die Mitten können sich dennoch durch ihre besondere Feinzeichnung hervortun. Auch merkt man hier nichts vom bei geschlossenen Kopfhörern so weit verbreiteten Einbruch in den Tiefmitten. Das weiß zu gefallen. Im direkten Vergleich mit unserem Beyerdynamic DT770 sind zwar die Höhen des Technics EAH-F70N eindeutig zurückhaltender und die Bühne wirkt etwas enger. Dafür gibt er sich insgesamt neutraler und kann durch flinkere Transienten punkten.

Diese formidablen Grundeigenschaften behält unser Testproband auch bei der kabellosen Wiedergabe mittels Bluetooth-Protokoll. Jedoch wirkt hier alles etwas weniger detailliert und der Tiefbass wirkt etwas zurückgenommener. Nicht falsch verstehen. Hier klingt alles immer noch tipptopp, aber die Unterschiede wollen nun mal genannt sein. In Fragen des Genres ist der Technics übrigens keineswegs festgefahren. Von Bill Evans über Gustav Holst bis hin zu Peter Gabriel und Clipping (gemeint ist die experimentelle HipHop-Combo und keine nichtlineare Verzerrung) konnte der EAH-F70N voll überzeugen.

Uns hat er dennoch bei blitzblanken 80er Produktionen und Elektronischem am besten gefallen, aber das ist reine Geschmackssache. Als Hörbeispiel haben wir deshalb auch das Stück „Sparkle“ vom Album For You der japanischen Musiklegende Tatsuro Yamashita ausgewählt. Diese Lehrstunde in Sachen City-Pop hat alles was man vom Genre erwartet. Cleane Funkgitarren purzeln einem perkussiv ins Ohr, darunter knurrt ein sonorer Slap-Bass. Zusammen mit den präzisen Drums erzeugt sich ein treibender Rhythmus. Yamashita-sensei singt im Refrain aus voller Lunge: „Sparkle in my Heart“. Die Brass-Sektion klingt kraftvoll und groß und dann kommt das zugegeben etwas käsige, aber auch ungemein expressive Saxophon-Solo. Alles klingt aufgeräumt und hat seinen Platz im Mix, da glitzert es einem wirklich im Herzen.

Weitere Infos unter: www.technics.com

Anmerkung: Dieser Testbericht erschien erstmalig in der Printausgabe von AUDIO TEST Ausgabe 7/2019.

Mehr spannende Testberichte finden Sie hier.

Test: Technics EAH-F70N Bluetooth Kopfhörer - Refugium der Ruhe
Mit dem EAH-F70N schenkt uns Technics nicht nur ein Refugium der Ruhe in Zeiten, in denen man oft im Krach zu ertrinken scheint, sondern liefert auch ganz nebenbei einen exzellent klingenden, geschlossenen Kopfhörer mit vorbildlichem Bluetooth-Support und einem schicken Design.
Wiedergabequalität88%
Ausstattung/ Verarbeitung91%
Benutzerfreundlichkeit89%
Preis/Leistung80%
Vorteile
  • ANC
  • Klang
Nachteile
  • keine
87%Technics EAH-F70N
Leserwertung: (0 Votes)
0%

Bildquellen:

  • _MG_0985: Bild: Auerbach Verlag
  • _MG_0983: Bild: Auerbach Verlag
  • _MG_0977: Bild: Auerbach Verlag
  • Technics EAH-F70N: Bild: Auerbach Verlag