TuneTot ist das neueste Produkt aus der Entwicklungsabteilung von Wilson Audio. Eine moderne Interpretation des Wilson-Designs – ein klangliches Kompaktkunstwerk, das trotz seiner Größe reichlich Dynamik, akustische Auflösung und Transparenz bietet.

TuneTot ist der kleinste und günstigste Wilson. Aber es wäre ein Fehler, ihn als „Einstiegsmodell“ zu betrachten. TuneTots werden von derselben Gruppe talentierter Handwerker gefertigt, die mit dem gleichen Verfahren den WAMM Master Chronosonic bauen.

Musikalische Authentizität als Ziel

Schon bei den ersten Wilson-Lautsprechern wurde klar, dass der Zeitbereich ein sehr kritischer Bestandteil sein kann, wenn musikalische Authentizität das Ziel ist. Bei TuneTot bestand die Herausforderung darin, den Lautsprecher von seiner Umgebung zu isolieren und eine einstellbare Korrektur im Zeitbereich zu ermöglichen. Wilson bietet präzise und einfache Installationsanweisungen, mit denen TuneTot für jede Aufstellung perfekt eingestellt werden kann.

Asymmetrisches Gehäuse

Wie bei allen Wilson-Modellen hat man auch das Gehäuse von TuneTot mit Hilfe eines hochmodernen Laser-Vibrometrie-Systems analysiert, um die Wandstärken der Gehäuse und die strategische Umsetzung der hauseigenen Verbundwerkstoffe zu optimieren. Dabei sind rechteckige Gehäuse kostengünstig und einfach zu bauen, leiden jedoch durch ihre parallelen Wände unter musikzerstörenden internen Reflexionen. Das TuneTot-Gehäuse ist asymmetrisch und hat keine parallelen Flächen. Inspiriert von der Alexia Series 2 und der WAMM verfügt auch der TuneTot über ein komplexes internes Reflexions-Management-System.

Spezielle Zubehörreihe entwickelt

Einen Lautsprecher auf einen Schreibtisch, ein Bücherregal, eine Arbeitsplatte oder eine Anrichte zu stellen, bedeutet ernsthafte klangliche Kompromisse. Das Wilson-Team hat lange damit verbracht, die Interaktionen zwischen TuneTot und der Oberfläche, auf der es installiert ist, zu erforschen. Schließlich entwickelte Wilson eine spezielle Zubehörreihe, um den Resonanzen bei auf Möbel stehenden Lautsprechern entgegenzuwirken.

Isolation zur Standfläche

TuneTot wird mit einer Reihe von Spikes geliefert, die es ermöglichen, einen optimalen Schallwandwinkel in Bezug auf den Hörer zu erhalten. Und eine Isolation zwischen TuneTot und der darunter liegenden Oberfläche zu schaffen. Ein weiterer wichtiger Schritt ist die TuneTot ISOBase, eine Isolationsplattform, zwischen dem Lautsprecher und der darunter liegenden Oberfläche platziert. Die ISOBase bietet ein beispielloses Maß an Entkopplung und Isolation zwischen TuneTot und der Oberfläche, auf dem er ruht.

In Handarbeit bespannt

Da viele Wilson-Besitzer lieber ohne Frontbespannung hören, gibt es für den TuneTot einen optionalen Aluminiumring, der die Montageteile für die Tieftonlautsprecher abdeckt. Der Ring ist individuell gefräst und in vier Eloxalfarben erhältlich. Für diejenigen, die einen Grill bevorzugen, ist ein solcher für TuneTot verfügbar. Dessen Rahmen ist aus ultra-resonanzarmem Material. In sechs Farben akustisch transparentes Gewebe wird in Handarbeit auf jeden Verbundrahmen gespannt.

Individuell kombinierbar

Wilson Audio bietet beim TuneTot fünf neue Lackfarben und zwei neue Hardware-Eloxalfarben (von insgesamt vier). TuneTot-Besitzer sind damit in der Lage, ihre Lautsprecher mit der für sie bestmöglichen Kombination aus Gehäusefarbe, Options- und Grillfarben individuell nach ihren ästhetischen Wünschen zu konfigurieren.
Webseite (engl.): https://www.wilsonaudio.com/products/tunetot

Bildquellen:

  • Wilson Audio TuneTot: Bild: © Wilson Audio Specialties Inc.