Das amerikanische Unternehmen Polk Audio ist hierzulande eher unbekannt. In den USA hat laut Verbraucherstudien jeder zehnte Bürger einen Lautsprecher von Polk. Schon seit über 40 Jahren gibt es die Marke dort und es existiert eine große Fangemeinde. Nicht umsonst ist Polk Audio also Marktführer im Land der unbegrenzten Möglichkeiten. Umso erfreulicher ist es, dass Polk nun endlich, vertreten durch Herrn Weihs als European Sales Manager, den europäischen Markt erobern möchte und direkt im Handgepäck eine Weltpremiere zur IFA mitgebracht hat. Und das kann man gern wörtlich nehmen, denn die vorgestellte Soundbar MagniFi Mini und der dazugehörige Subwoofer fallen überraschend klein aus, für amerikanische Verhältnisse.

Als ultrakompakt bezeichnet Polk sein eigenes Produkt und dem ist wirklich nichts hinzuzufügen. Doch der Schein trügt, denn die mit Spotify, Google Cast und Bluetooth ausgestattete Anlage überraschte durch ordentlich Spielfreude und Dynamik. Mit jugendlicher Leichtigkeit schmetterte das ungleiche Duo die straffsten Gitarren und druckvollsten Bässe der Messehalle. Der Klang war dabei sehr raumfüllend und präsent, sodass uns die Aufmerksamkeit aller ringsum wandernden Messebesucher sicher war und diese uns beeindruckt und hochinteressiert zunickten.

Die Soundbar erscheint uns als erste Wahl, wenn jemand extrem wenig Platz hat, aber auf guten Klang, eine dezente Optik und gute Verarbeitung nicht verzichten möchte. Der Subwoofer ist Dank voreingerichteter Funkverbindung kinderleicht einfach ohne Kabel nur per Strom aus der Steckdose im Raum zu positionieren. Die Soundbar wird per HDMI am Fernseher angeschlossen. Fertig. Surround in 5.1 soll mit der MagniFi Mini dank Dolby Digital und sechs Lautsprechern in der Front möglich sein. Der Sound lässt sich bei Bedarf an die Situation anpassen, so gibt es einen bassarmen Nachtmodus, oder zum Beispiel Musik-, Kino- und Sportpresets. Das an eine Kick- und Snaredrum erinnernde Duett gibt es bereits für 349,00 Euro.

Über den Autor

Johannes Strom

Freier Autor, Audio Engineer und Musiker aus Leipzig. Viele Jahre im Pro-Audio unterwegs, speziell im Eventbereich, klassisches Theater, Konzertbeschallung, Musical und auf Kreuzfahrtschiffen. Studioproduktionen aus Leidenschaft. High End aus Faszination. Lyrik-Liebhaber und Bücherleser (Papier, und so). Spielt Cello, Gitarre und Klavier. Hört privat Yamaha NS-Serie und Genelec 1031A.

Ähnliche Beiträge

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

*